Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Jean-Henri Fabre (1823-1915)


Aktuelle Zeit: 23.11.2017 - 19:33:10
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 97. Geburtstag von Paul Celan.

Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Jean-Henri Fabre (1823-1915)
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Jean-Henri Fabre (1823-1915)
rosenziffa
Mitglied

1 Forenbeitrag
seit dem 05.05.2011

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.05.2011 um 22:12 Uhr

Jean-Henri Casimir Fabre, geboren am 21. Dezember 1823 in Saint-Léons du Lévézou (Aveyron), gestorben am 11. Oktober 1915 in Sérignan-du-Comtat (Vaucluse), war Naturwissenschaftler (Entomologe), Dichter und Schriftsteller, Lauréat der Académie Française und Mitglied der légion d´honneur, wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt. Er gilt als Wegbereiter der Verhaltensforschung und der Ökophysiologie. Der französische Biologe und Naturphilosoph Jean Rostand (1894-1977) sagte über Fabre:
"Ein grosser Gelehrter, der als Philosoph denkt, als Künstler sieht, als Dichter fühlt und sich ausdrückt"

Weltbekannt und in viele Sprachen übersetzt sind seine Entomologischen Erinnerungen (Souvenirs Entomologiques), ein umfangreiches Werk, das Fabre in zehn Serien in den Jahren 1879 bis 1907 veröffentlicht hat. Es verbindet die sorgfältige und genaue Beschreibung von Insektenbeobachtungen mit persönlichen Erinnerungen, mit Schilderungen der Menschen und der Natur seiner südfranzösischen Heimat, mit Gedichten in französischer und occitanischer Sprache und mit naturphilosophischen Gedanken. Besonders in Japan wird Fabre geehrt als ein Mann, der in vorbildlicher Weise naturwissenschaftliche und literarische Bildung verbunden hat.
In Deutschland sind Fabre und seine Souvenirs Entomologiques weitgehend unbekannt geblieben. Teilübersetzungen sind recht willkürlich mit Fabres Werk umgegangen, haben es als blosse Fundgrube für insektenkundliche Detailbeobachtungen benutzt. Dem Gesamtwerk Fabres am nächsten gekommen ist Kurt Guggenheim mit seiner Übersetzungsauswahl "Das offenbare Geheimnis". Er schreibt in seinem Vorwort:
"... die Kunst ist in Fabres Werk sozusagen ein Nebenprodukt. So wie über allen seinen Schilderungen der Duft von Thymian und Lavendel ruht, die Sonne der Provence gleisst und der Mistral weht, ……. so hat sich in vielen seiner Kapitel eine unnennbare Poesie ausgebreitet, von der der Leser angerührt wird."

Ich habe mich daran gemacht, die Souvenirs Entomologiques ins Deutsche zu übersetzen. Da ich keinen Verlag gefunden habe, habe ich die beiden ersten Serien in Eigenedition bei lulu.com veröffentlicht und zwar in zweisprachiger Form: links deutsch, rechts französisch. Ich suche aber auch eine Möglichkeit, sie ins Netz zu stellen.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Literaturgeschichte & -theorie > Jean-Henri Fabre (1823-1915)


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Imre Kertész erhält den Jean Améry-Preis
Nachrichten
0 08.09.2009 um 07:17 Uhr
von Nachrichten
Jean Paul Satre
Atina
3 12.08.2009 um 18:55 Uhr
von Der_Stieg
Hesse über Jean Paul
Gast873
2 14.01.2008 um 14:14 Uhr
von Hyperion
Jean-Paul Sartres 100.
Nachrichten
0 21.06.2005 um 20:11 Uhr
von Nachrichten


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011564 sek.