Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die Frau im Zug


Aktuelle Zeit: 23.11.2017 - 21:38:16
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 97. Geburtstag von Paul Celan.

Forum > Prosa > Die Frau im Zug
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die Frau im Zug
marmonemi
Mitglied

11 Forenbeiträge
seit dem 30.03.2004

Das ist marmonemi

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 30.03.2004 um 23:14 Uhr

Eine einfache Träne, die Welten bewegte. Bände sprach, ohne auch nur ein einziges Wort zu verraten.

Sie stieg in den Zug. Sehr ruhig fragte sie mich, ob der Platz mir gegenüber noch frei sei. Ich nickte ihr zu und sie setzte sich zu mir in den Speisewagen. Sie nahm eine Zeitung aus ihrer Tasche und schlug sie auf. Ihre Augen flogen über die Zeilen und doch wusste ich, dass sie nicht liest. Hätte ich sie gefragt was dort geschrieben stand, wäre es wohl nur ein zweifelnder Blick gewesen, den ich als Antwort bekommen hätte.

Was hatte sie an diesem Tag erlebt? Ihr Blick war offen, ihre Hände ruhig und gepflegt. Als sie dem Kellner ihre Getränkebestellung aufgab, tat sie das mit klarer Stimme und einem kleinen Lächeln. Und doch wirkte sie gedankenverloren... traurig...

Hatte sie einen Freund besucht; einen kranken Freund? Und dessen Zustand beunruhigte sie. Beunruhigte, weil sie nun nach Hause fuhr... weg von ihm... ihn alleine lassend...

Musste sie in eine andere Stadt, um während der Woche zu arbeiten, und sich dafür von ihrer Familie trennen? Vermisste sie ihre Kinder? Ihren Mann?

Sie ließ die Zeitung auf ihren Schoss sinken. Ihre Kaffeetasse hielt sie in beiden Händen und sah gedankenverloren aus dem Fenster. Draußen war es längst dunkel geworden. Die vorbeifliegenden Lichter konnten es nicht sein, die ihre Aufmerksamkeit forderten. Sie dachte nach. Worüber?

Ihre Gedanken waren von Schmerz begleitet. Sehnsucht. Verlangen. Der Ausdruck ihrer Gesichtszüge veränderte sich. Sie dachte an etwas das sie sehr liebte. Etwas das sie gerade noch hatte und nun - Minuten später - bereits sehr vermisste. Mal bildeten sich Sorgenfalten auf ihrer Stirn mal überflog ein Lächeln ihren Blick. Ihre Sehnsucht flog in die Nacht...

Gern hätte ich sie angesprochen und doch wusste ich, dass nichts und niemand in diesem Augenblick in der Lage gewesen wäre, ihr zu helfen. Sie war in einer Situation, mit der sie ganz alleine klar kommen musste. Die sie alleine durchstehen musste. Allein, obgleich es in ihren Gedanken ganz sicher nicht um Einsamkeit ging.

Und ohne auch nur die geringste Regung auszulösen, verließ plötzlich eine Träne ihren Blick. Sie lief an ihrer Wange hinunter bis zum Kinn. Fiel sanft auf ihren Schoss. Nur eine Träne. Eine Träne die genauso schnell trocknete, wie sie entstanden war...

Eine einfache Träne, die Welten bewegte. Bände sprach, ohne auch nur ein einziges Wort zu verraten.


E-Mail Profil Homepage von marmonemi besuchen Nachricht senden Zitat
Deirdre
Mitglied

2 Forenbeiträge
seit dem 10.05.2004

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 13.05.2004 um 20:30 Uhr


Hallo marmonemi.

Gefällt mir außerordentlich gut. Traurig aber wunderschön.

Grüße
Deirdre

Profil Nachricht senden Zitat
marmonemi
Mitglied

11 Forenbeiträge
seit dem 30.03.2004

Das ist marmonemi

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.10.2007 um 23:25 Uhr

Danke, Deirdre, das freut mich sehr!

E-Mail Profil Homepage von marmonemi besuchen Nachricht senden Zitat
Hermes
Mitglied

447 Forenbeiträge
seit dem 23.01.2006

Das ist Hermes

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.10.2007 um 20:53 Uhr

Zitat:

Hallo marmonemi.

Gefällt mir außerordentlich gut. Traurig aber wunderschön.

Grüße
Deirdre

Mir gefällt es auch.


Diffuses Halbwissen.
Profil Nachricht senden Zitat
DataBoo
Mitglied

554 Forenbeiträge
seit dem 11.04.2007

Das ist DataBoo

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.10.2007 um 21:42 Uhr

Ich finde diese Alltagebeobachtung ebenfalls sehr gelungen. Eine Szene die gut nachzufühlen ist (Deine Gedanken, Deine Fragen), einfühlsam ohne aufgesetzt zu wirken. Bitte mehr davon!

Gruß
DataBoo

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Die Frau im Zug


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Frau Merkel in der Ostukraine
Kenon
0 02.11.2017 um 22:59 Uhr
von Kenon
Frau, Familie, Volk und Rasse
ArnoAbendschoen
0 17.10.2013 um 22:58 Uhr
von ArnoAbendschoen
Die Frau mit der schwarzen Brille
klaasen
0 21.08.2009 um 23:07 Uhr
von klaasen
Von der Frau in der großen Stadt
Onan
3 01.09.2008 um 20:46 Uhr
von almebo
Macht nix, Frau Luna
mala
1 06.08.2007 um 22:23 Uhr
von annahome


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021727 sek.