Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Götz Zippert über den Roman Abirrung


Aktuelle Zeit: 18.02.2018 - 04:17:58
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen > Götz Zippert über den Roman Abirrung
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Götz Zippert über den Roman Abirrung
raimund-fellner
Mitglied

86 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 29.11.2011 um 22:07 Uhr

Wahre und freie Liebe
Raimund Fellners autobiographischer Roman „Abirrung“

Wahnwitziger Irrsinn ist der tägliche Wahnsinn. Hinzu kommt jetzt die "Abirrung", also das Abgleiten vom rechten Weg. Neben diesem Weg gibt es noch weitere Werte, die uns vom Autor, Raimund Fellner, präsentiert werden. Zentral sind die Freiheit und die Liebe, beide begleiten uns über das ganze Buch hinweg. Freiheit und Liebe schließen sich gemeinhin gegenseitig aus, außer man lebt die "freie Liebe" der 68iger. Dass sich dieses Konzept nicht gehalten hat, ist bekannt. Raimund, der Protagonist, versucht, beides unter einen Hut zu bekommen, was ihm letztendlich nicht gelingt. Das Buch lebt von Widersprüchen, so will Raimund sowohl Kapitalist werden, (um Macht und Reichtum, und damit auch Freiheit zu beschaffen,) als auch den Geist der 68iger leben.
Nach den Theorien der Psychologie führen gelebte Widersprüche zu psychischem Stress. Dieser Stress kann nun zu Psychosen führen.
Für den unkundigen Leser ist es schwierig, Psychosen zu erkennen. Ausdruck der Psychose ist Verfolgungs- und Größenwahn. Beim Verfolgungswahn, (gemeinhin Paranoia genannt,) glaubt der Kranke, dass ihm geschadet werden soll. Beim Größenwahn glaubt der Betroffene, dass er Fähigkeiten besitzt, die sonst niemand hat, so z. B. Telepathie. Der Autor beschreibt die Psychose sehr treffend, denn er hat sie selbst erlebt.
Von der Psychose unterscheidet sich die "Abirrung". Der Begriff soll heißen: Verlassen des Weges, der zu Bea, seiner einzigen Liebe, führt. Bea ist mehr eine Idee, denn Realität. Sie ist aber der rote Faden in diesem Werk.
Für die Abirrung gibt es mehrere Definitionen. So ist es gelebte Verneinung eines Wertes, der einzig wahren Liebe. Wahre Liebe ist hier verpflichtend. Auch führt Abirrung zu Orientierungslosigkeit, gelebt als Wahn. Wer abirrt, hat auf das falsche Pferd gesetzt. Es ist dann ein Leben ohne Norm und Sinn.
Bea wird vom Protagonisten heimlich und verschämt beobachtet. Dabei entdeckt er jedes Mal neue Indizien, die ihn in seiner Liebe bestärken. Aber diese Liebe hat kein Fundament. Sie findet, so gut wie immer, im Kopf von Raimund statt. Ist er dann doch aktiv, wird er infantil. Raimund kann nicht reifen. Eine gepflegte Gemeinsamkeit zwischen Raimund und Bea gibt es doch. Beide lassen sich durch den Geist der 68iger leiten, abgesehen von Raimunds Kapitalisten-Phantasien. Dominierend aber bleibt Bea, die das Vorbild für Raimund darstellt.
Viermal irrt Raimund von Bea ab. Er gerät jeweils in einen Liebeswahn, ausgelöst durch eine jeweils neue Beziehung zu anderen Frauen. Dieser Liebeswahn wird abgelöst durch eine Nüchternheit, mit der er wieder zu Bea findet. Doch bleibt Bea nicht greifbar. Sie ist ein Geist, der nur durch Raimund belebt wird.
Ein ständig auftauchendes Moment ist die Schuld. Diese erscheint dann, wenn er von Bea zu anderen Frauen abirrt. Er versündigt sich gegenüber der "reinen" Liebe. Selbstgeißelung des Autors, mit dem Protagonisten identisch, kann hier nur geahnt werden.
Der Protagonist will frei sein. Das ist sein zentraler Wert. Alle ihre Variationen werden von ihm abgehakt. So spricht gegen die Freiheit: Konventionen, die Armut, Erwachsene, Rangordnungen, Ideologien, Kinder, Beziehungen, Gesetze, Schicklichkeiten und schließlich das Heiraten.
Was sich aus dem Werk ergibt: Der Mensch ist größtenteils nicht logisch. Es ist die "Chemie", aus der Evolution entstanden, die stimmig (oder auch nicht) ist. So lässt sich auch die "Liebe auf den ersten Blick" beobachten, die ohne Argumente auskommt. Auch Raimund wird von dem Vorurteil, das sich Liebe nennt, gefangen.
Raimund Fellners autobiographischer Roman „Abirrung“ (456 Seiten) ist im Eigenverlag erschienen. ISBN 978-3-00-028916-3 www.raimund-fellner.de
Götz Zippert


Raimund Fellner
E-Mail Profil Homepage von raimund-fellner besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Götz Zippert über den Roman Abirrung


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Ketzerisches über Proust
ArnoAbendschoen
0 02.02.2018 um 01:29 Uhr
von ArnoAbendschoen
Neuer Roman bis 31.05.16 gratis als E-Book
GLaube
0 28.05.2016 um 14:33 Uhr
von GLaube
Über Viscontis "Rocco und seine Brüder"
ArnoAbendschoen
0 15.03.2016 um 17:51 Uhr
von ArnoAbendschoen
Flauberts Briefe, kein Roman seines Lebens
ArnoAbendschoen
0 13.11.2015 um 21:27 Uhr
von ArnoAbendschoen
Über eine Stelle bei Mark Twain
ArnoAbendschoen
0 31.08.2014 um 11:48 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.




Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.021535 sek.