Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Der reziprok-korrelative Sinn des Lebens


Aktuelle Zeit: 22.11.2017 - 04:34:50
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 148. Geburtstag von André Gide.

Forum > Philosophie > Der reziprok-korrelative Sinn des Lebens
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Der reziprok-korrelative Sinn des Lebens
raimund-fellner
Mitglied

86 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 30.01.2012 um 11:39 Uhr

Der reziprok-korrelative Sinn des Lebens

Jedem männlichen Menschen korreliert reziprok genau ein weiblicher Mensch. Zur Veranschaulichung dieser Tatsache sei Platons Mythos von den kugelartigen Wesen genannt, die geteilt wurden. Nun sucht jede getrennte Hälfte die zu ihr passende andere Hälfte. Die jeweils gesuchte Hälfte (Korrelat) ist das Idol der erotischen Liebe. Da sie ursprünglich eins waren, passen sie vollkommen zueinander. Darum empfinden sie sich auch gegenseitig als die schönsten aller Menschen. Auch schwingen sie reziprok-korrelativ in den wonnigsten Gefühlen. Bei ihrer ersten Begegnung geschieht darum „die Liebe auf den ersten Blick“. Schon vor der ersten Begegnung besteht eine Vorahnung, wie das Idol beschaffen sein müsste, um geliebt zu werden.
Oft lässt sich bei scheinabgeklärten Erwachsenen die Ansicht hören, man liebe (erotisch) mehrmals im Leben. Man liebe nicht nur eine(n). Glaubt man dem Mythos von Platon, so ist dies nicht möglich, denn nur eine bestimmte Hälfte passt zur anderen bestimmten Hälfte. Erotische Liebe ist also Bestimmung. Jeder Hälfte ist die ihr zugehörige Hälfte bestimmt. Wenn darum manche Menschen mehrmals zu lieben glauben, täuschen sie sich, denn die jeweiligen falschen Hälften passen nur ungefähr zueinander, nicht vollkommen.
Das Idol, das ist die fehlende passende Hälfte, ist das Urbild aller Schönheit, denn es ist vollkommen passend. Es ist das Schönheitsideal, das der jeweilige Mensch vom anderen Geschlecht hat. Wenn der Anblick einer anderen Frau als das Idol einen Mann erregt, so nur deswegen, weil er Ähnlichkeiten zu seinem Idol erblickt. Erotisch lieben kann er nur an anderen, was ähnlich zu seinem Idol ist.
Die reziprok-korrelative erotische Liebe ist die echte, wahre, ewige, vorherbestimmte einzige erotische Liebe. Wäre sie sogleich in Vollkommenheit wirklich, ohne dass die Menschen die Verwicklungen und Irrungen des Lebens durchmachen müssten, so wäre sie langweilig und banal. Was hätten sich die beiden Liebenden schon kommunikativ zu sagen ohne die Erfahrung eines Lebens? Um dem zu entgehen, ist es so eingerichtet, dass erst die reflektierte Erfahrung eines Lebens die volle reziprok-korrelative Wahrheit der Korrelate (oder Hälften) ausmacht. Das Leben muss erst durchlebt werden, um einen reziprok-korrelativen Inhalt den Korrelaten zu schaffen. Das ist der reziprok-korrelative Sinn des Lebens.


Raimund Fellner
E-Mail Profil Homepage von raimund-fellner besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Der reziprok-korrelative Sinn des Lebens


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Die W-Formel oder das Spiel des Lebens
GLaube
9 01.04.2017 um 14:57 Uhr
von GLaube
(Un)sinn
Nannophilius
0 18.07.2016 um 02:05 Uhr
von Nannophilius
Flauberts Briefe, kein Roman seines Lebens
ArnoAbendschoen
0 13.11.2015 um 21:27 Uhr
von ArnoAbendschoen
Zwischen Wahn und Sinn - Bergische Anthologie
1943Karl
0 29.05.2010 um 16:44 Uhr
von 1943Karl
Meine Kerze des Lebens
Autorbadke
4 25.11.2009 um 09:39 Uhr
von Autorbadke


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.024893 sek.