Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die Gottesliebe und die Liebe zum Idol


Aktuelle Zeit: 22.11.2017 - 06:32:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 148. Geburtstag von André Gide.

Forum > Philosophie > Die Gottesliebe und die Liebe zum Idol
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die Gottesliebe und die Liebe zum Idol
raimund-fellner
Mitglied

86 Forenbeiträge
seit dem 13.11.2011

Das ist raimund-fellner

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 03.08.2012 um 17:04 Uhr

Die Gottesliebe und die Liebe zum Idol

Gott zu lieben heißt die Liebe zu lieben, wenn Gott die Liebe ist. Die Liebe wird aber inexistent, wenn der liebende Mensch kein Objekt seiner Liebe hat in einem anderen Menschen. So wird die Liebe und damit Gott als solches erfahren in der Liebe zu den Mitmenschen, in der Liebe zum Fegfeuerliebchen und in der Liebe zum Idol. Die Liebe und damit Gott als solches werden geliebt wegen der Wohltaten, die sie ausmachen. Das sind die schönen guten und angenehmen Gefühle, die in der Liebe leben.
Die vollkommensten, schönsten und angenehmsten Gefühle sind die erotischen Gefühle unvergänglicher und ewig fließender Lust, wie sie nur der Eros zum Idol hat. Somit kann Gott nur schauen, wer sich solcher Liebe bewusst ist. Den "Himmel" kann nur erleben, wer sich eines Idols als Objekt seines Eros bewusst ist. Dieses Objekt des Idols wird innerlich gefühlt als Shakti. Ohne Eron, einer Liebesbeziehung reziproker Korrelation der Liebenden, ist keine himmlische Glückseligkeit möglich, denn sonst wäre sie möglich ohne die vollkommene Liebe, die Gott ist. Sonst wäre ein "Himmel" ohne Gott möglich.
Wer von solcher Liebe zum Idol nichts wissen will, will von Gott nichts wissen. Wer sie leugnet, leugnet Gott. Wer sie nicht erfahren will, wählt die Ferne von Gott und damit die Hölle. Wer den Eros nicht erkennt, erkennt Gott nicht, obgleich er ihn erahnt, solange er seine Mitmenschen liebt in Philia und Agape. Wer sagen muss, er habe kein Idol, was heißt, er habe keine Maid absolut geliebt in seinem Leben, hat vergeblich gelebt. Vielleicht werden solche Leute wiedergeboren, um erneut die Chance zu haben, ein Idol zu lieben.


Raimund Fellner
E-Mail Profil Homepage von raimund-fellner besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Philosophie > Die Gottesliebe und die Liebe zum Idol


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Höher als Liebe
Nannophilius
0 16.08.2017 um 03:04 Uhr
von Nannophilius
Wahre Liebe
Lily Roth
0 27.03.2017 um 18:26 Uhr
von Lily Roth
Liebe (2)
Nannophilius
0 20.07.2016 um 01:28 Uhr
von Nannophilius
Liebe
Nannophilius
0 25.05.2016 um 01:23 Uhr
von Nannophilius
Liebe im Gepäck Deutschland ade)
klaasen
0 20.08.2013 um 15:59 Uhr
von klaasen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Philosophie



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012522 sek.