Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Manfred Enzensperger - eingeschneite hunde


Aktuelle Zeit: 21.11.2017 - 14:53:30
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen > Manfred Enzensperger - eingeschneite hunde
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Manfred Enzensperger - eingeschneite hunde
1943Karl
Mitglied

445 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 17.02.2014 um 17:25 Uhr

Bei dem eher unlyrischen Buchtitel „eingeschneite hunde“ könnte der unvoreingenommene potentielle Leser zunächst meinen, Manfred Enzensperger habe seinen Gedichtband für Wintersport- und Tierfreunde geschrieben.
Angenommen, alle Worte, Silben und Buchstaben in diesem Lyrikband wären literarische Schneeflocken, so könnte der suchende Leser zwischen ihnen durchaus diverse Hunde und deren Spuren entdecken. Die „warme pfote eines setterblicks“, „ein schwarzer labrabor retriever“ und ein „tierheimhund“ sowie andere Rasse-, Hof- und Mischlingshunde tauchen immer wieder aus teils fantasiereichen, teils gewagten Assoziationsketten der insgesamt 63 Gedichte auf. Und obwohl er schrieb, „als ginge“ den Autor „die psychoanalyse nichts an“,
könnte gerade ein Psychoanalytiker an jenen auch tierischen Assoziationen seine Freude haben und mit kühnen Deutungen einen besonderen Weg durch die verschlungenen Textpfade finden.
Mit einer nahezu atemberaubenden Reise durch diverse Städte, Gegenden, Landschaften und Hotels sowie durch subjektiv empfundene Gegenwarten bietet der Autor, ein überaus geschickter Sprachjongleur, mittels der deutschen Sprache und weiterführender Fach- und Fremdsprachen seinen Mitreisenden Verständliches und Missverständliches als geistiges Reiseproviant an. Immer wieder gelingt es ihm, hinter jeder Kurve und Abzweigung der Reiseroute mit sprachlich-bildlichen Überraschungen aufzuwarten, denn „überall wechselte die landschaft das vokabular“.
Wer „sich im geschwätz einer stadt aus dem staub machen“ will, der muss schon Worte und Wörter wählen, die ihn nicht der Schwatzhaftigkeit verdächtig machen. Und solange nicht „am ende selbst gedanke/im gedankenselbst das stundenlang mit mir/in selbstgedanken“ enden soll, gehört schon eine Meisterschaft dazu, seine Leser an den lyrischen Gedankensprüngen zu beteiligen.
Manfred Enzensperger gelingt es meisterlich.
Als Germanist, Anglist und Fachleiter in der Gymnasiallehrerausbildung verfügt er über ein umfangreiches Vokabular, aus dem er als Lyriker offenbar unbegrenzt schöpfen kann.
Seine Leser müssen allerdings ausreichend Geduld aufbringen, da er zu äußerst ungewöhnlichen Wort- und Sinnkombinationen neigt. Daher sollten die Leser bereit sein, sich auf eine langsame und analysierende Lesart einzulassen und sich dennoch nicht in Grübeleien zu verlieren. Vor allem aber ist Intuition gefragt, da reine Logik Enzenspergers Lyrik kaum erschließt.
So lockt der Autor, sich mit ihm auf einen „prominentenspaziergang auf der millionenallee“ zu begeben. Und wer hofft, dort Prominenten zu begegnen, wird eher durch gewöhnliche Ereignisse enttäuscht, die ausschließlich in ihrer ungewohnten Abfolge überraschen.
Auch wenn es um therapeutische Wirkung zu gehen scheint, heilen diese offenbar weitgehend uneingeschränkten lyrischen Assoziationen ausschließlich von gewohnten Alltagserwartungen. So geschehen auf diesen lyrischen Rund- und Fernreisen nie solche Ereignisse, die erste Zeilen oder Zeilen zuvor zu versprechen scheinen. Immer wieder überraschen gewagte Metaphern und lassen übliche Reiseziele, wie „oostende“,“bruxelles“, der Kölner „alter markt“ zu Stationen poetischer Abenteuerreisen werden.

Da Manfred Enzensperger bereits in vorherigen Gedichtbänden Reisen als Metapher bevorzugte, kann der Leser auch in diesem Lyrikband erwarten, wieder von einem erfahrenen lyrischen Reiseleiter mit auf eine wunderbare Fantasiereise genommen zu werden.
Übrigens muss er dafür wirklich nicht unbedingt Hundeliebhaber und/oder Wintersportfreund sein.
Auch als Reisender, der wärmere Jahreszeiten bevorzugt, wird er kaum auf den Hund und dennoch tierisch auf seine Kosten kommen.

Manfred Enzensperger, „eingeschneite hunde“, Gedichte, Edition Voss im Horlemann-Verlag, Berlin, 2013, 99 Seiten, € 14,90


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Manfred Enzensperger - eingeschneite hunde


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Hunde, wollt ihr ewig spielen?
HelmutMaier
5 28.11.2008 um 16:27 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Manfred Enzensperger


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.026607 sek.