Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Deutsch-Russisches Museum Berlin


Aktuelle Zeit: 20.11.2017 - 22:15:16
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 197. Geburtstag von Friedrich Engels.

Forum > Politik & Gesellschaft > Deutsch-Russisches Museum Berlin
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Deutsch-Russisches Museum Berlin
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
10. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.07.2014 um 11:10 Uhr

Da es eben um Sikorski ging, möchte ich noch ein Interview von ihm nachreichen, das heute in der Welt erschienen ist:

Radoslaw Sikorski - "Wir können nicht länger wegsehen"


"Als die Ukraine die ersten militärischen Erfolge verzeichnete, hat Russland die Lage sofort eskaliert, indem es mehr und höher entwickelte Waffensysteme an die Separatisten im Osten des Landes lieferte. Dabei wurden eindeutig von Europa gesetzte rote Linien überschritten. Vor zwei Wochen verlangten wir, dass Russland die Kontrolle über die ukrainisch-russische Grenze aufgibt. Stattdessen sind weiter Waffen und Panzerfahrzeuge über die Grenze auf ukrainisches Gebiet gelangt. Die Ukraine steht also vor der schwierigen Herausforderung, die Wirtschaft zu modernisieren und den Energieverbrauch zu senken, während sie gleichzeitig in einen Krieg mit dem größeren Nachbarn verwickelt ist."

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

408 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
11. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.07.2014 um 11:40 Uhr

Abschließend einige Zitate aus dem gestern von mir erwähnten Interview mit Prof. Grimm, Universität Wien:

Über seine Eindrücke aus Kiew selbst: "Wenn man nur westliche Medien zur Verfügung hat und plötzlich an den Ort des Geschehens kommt, stellt man fest, wie Berichte und Realität auseinanderdriften ..."

Auf die Frage, welche Tendenz die westliche Berichterstattung hatte: "Zunächst eine sehr antirussische. Es wurde alles mobilisiert, was man an moralischen, politischen und ideologischen Aspekten aufbringen konnte, um hier Front zu machen. Das hatte ich zum letzten Mal in den frühen 1960er Jahren erlebt. Es war erschreckend. "

Zur Zukunft der Ukraine und ihrem Verhältnis zur EU: "Die Ukraine tatsächlich zu integrieren, mit all ihren wirtschaftlichen Problemen, würde in Europa selbst zum Sprengsatz werden ... Auch politisch wäre es schwierig. Es könnte die totale Konfrontation mit Russland bedeuten. Die Folgen würden wir alle zu spüren bekommen, wenn die Gasleitungen dann einmal im Winter zugedreht werden. Man verführt die Ukraine gewissermaßen zu etwas, das nicht realistisch ist ... Die Ukraine ist pleite, Europa würde sich total verschlucken. Sie muss in ihrer Souveränität nach Osten und Westen gestärkt werden. Vielleicht wird sie irgendwann EU-Mitglied, aber das ist nicht entscheidend. Was wir im Moment brauchen, ist eine neue Ostpolitik. Putin-Bashing alleine reicht nicht ..."


Das war meine letzte Wortmeldung unter diesem Beitrag.

Arno Abendschön


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
12. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.07.2014 um 18:27 Uhr

"Wenn man nur westliche Medien zur Verfügung hat und plötzlich an den Ort des Geschehens kommt, stellt man fest, wie Berichte und Realität auseinanderdriften ..."

Das ist ganz pauschal mit allem geschriebenen so. Man selbst erlebt es immer anders. Das kritische Moment bei der Berichterstattung ist, ob jemand bewusst verkürzt, weglässt und Geschehnisse frei erfindet, um einer Sache zu dienen, so wie zum Beispiel Julius Streichers "Der Stürmer" und russische Sender á la "RussiaToday". Oder ob jemand wie Jessenin schöne naturbeschreibende Gedichte verfasste, die nichts mit der Ödnis, in der er gelebt hat, zu tun hatten. Jessenin allerdings hat nicht behauptet, mit seinen Texten realitätsbezogene Wahrheiten zu sagen. Die Hetzorgane tun das schon - mit verheerenden Folgen.

Wir haben den Vorteil, in einem Land ohne Zensur zu leben und können uns frei informieren. Im Ukraine-Konflikt kann sich hier daher jeder mit den manchmal notwendigen Sprachkenntnissen über die Standpunkte aller Seiten informieren. Und: Dank der Orangenen Revolution 2004 kann man auch einfach so ohne Visum in die Ukraine reisen und sich selbst ein Bild machen, mit den Menschen reden. Ich war bereits etliche Male dort, auch dieses Jahr.

Ich höre in Diskussionen zur Ukraine-Krise oft, dass es darum ginge, die Ukraine in dieses oder jenens "Lager" zu ziehen. Aber darum geht es nicht, sollte es nicht gehen. Zuerst einmal ist es wichtig, dass die Ukraine, und das sind die Menschen, die in ihr leben, ihr Schicksal vollkommen demokratisch selbst bestimmen dürfen, dass das Land seine territoriale Integrität gegen die russischen Feinde verteidigt, dass die allgegenwärtige Korruption eingedämmt wird, dass das Leben in der Ukraine ein lebenswertes wird - nicht nur für die wenigen, welche das Geld und die Macht haben. Recht und Freiheit sind universelle Werte, hier hat die Ukraine einen Riesenschritt nach vorn getan, sie hat den Diktator zum Teufel gejagt - und doch noch enorm viele Schritte vor sich. Der Weg ist hart und lang, das haben wir am Beispiel Polens gesehen, aber heute steht diese Nation phantastisch da, allerdings musste sie sich auch nicht gegen einen aggressiven, imperialen Nachbarn, der ein Mafiastaat ist, durchsetzen. Deswegen braucht die Ukraine in ihrem Kampf um Freiheit Beistand. Es ist traurig, dass erst ein Passagierflugzeug abgeschossen werden musste, damit sich die freie Welt daran erinnert. Viele der hiesigen Medien haben ja von dem Konflikt kaum noch berichtet; die Politiker scheuen die Schritte, die auch uns ein wenig wehtun werden. Schon 2008 hat man Russland in Georgien einfach machen lassen, was es wollte.

Zitat:

Es könnte die totale Konfrontation mit Russland bedeuten. Die Folgen würden wir alle zu spüren bekommen, wenn die Gasleitungen dann einmal im Winter zugedreht werden.

Daher also weht der Wind. Seien wir froh, dass jemand wie der Schröder, der uns für ein Gläschen Wodka noch tiefer in die Energieabhängigkeit von Russland treiben wollte, nicht noch einmal gewählt worden ist. Vielleicht muss man sich entscheiden, was wichtiger ist: Man kann aus Angst und Feigheit den offenen Gashahn, mit dem uns Russland jederzeit knebeln kann, wenn wir nicht machen, was es will, wählen - oder die Freiheit. Ich wähle die Freiheit.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
JH
Mitglied

274 Forenbeiträge
seit dem 21.02.2007

Das ist JH

     
13. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.07.2014 um 07:52 Uhr

Diese Nachricht wurde von JH um 08:02:03 am 21.07.2014 editiert

Wenn wir die Völkerverständnigung sogenannten Journalisten, Historikern und Experten überlassen, ist es um unsere Urteilskraft geschehen. Ich war schon etliche Male "drüben" und habe mit den Familien dort gewohnt, gegessen und getrunken, jedesmal Wochenlang. So lernen wir uns kennen und können auf irrige Berichterstattung verzichten. Der Rest guckt am besten wieder Jauch, um sich vor dem Schlafengehen zu fürchten. Ukraine darf kein zweites Weissrussland werden, oder ein zweites Tschetschenien. Dafür brauchen wir deutsch-russische, ukrainische Freundschaft.


MASSONI
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
14. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 21.07.2014 um 20:59 Uhr

Zitat:

Ukraine darf kein zweites Weissrussland werden, oder ein zweites Tschetschenien.

Sehr schön gesagt.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1 2
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Politik & Gesellschaft > Deutsch-Russisches Museum Berlin


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
W. Leistikow und K. Hagemeister im Bröhan-Museum
ArnoAbendschoen
0 20.11.2017 um 22:00 Uhr
von ArnoAbendschoen
Ausstellung Otto Bartning in Berlin
ArnoAbendschoen
0 09.04.2017 um 18:54 Uhr
von ArnoAbendschoen
Berlin danach
ArnoAbendschoen
4 12.01.2017 um 22:47 Uhr
von ArnoAbendschoen
Die kurze Freiheit. Berlin 1953
Hermeneutiker
0 17.10.2016 um 10:59 Uhr
von Hermeneutiker
Harry Graf Kessler - Ausstellung in Berlin
ArnoAbendschoen
4 19.08.2016 um 00:23 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Gesellschaft



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033559 sek.