Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Durch den Regenbogen


Aktuelle Zeit: 14.12.2017 - 07:10:00
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > Durch den Regenbogen
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Durch den Regenbogen
vimana
Mitglied

30 Forenbeiträge
seit dem 21.02.2011

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 04.10.2014 um 14:20 Uhr

Durch den Regenbogen

„Ihr tragt etwas“, fragt der Zufälligvorbeikommende den hinteren Träger, weil der ihm sein Gesicht zuwendet.
„Ja, wir tragen etwas.“
„Ist es schwer?“
Weil der Träger nicht antwortet, tritt der Zufälligvorbeikommende näher heran und wendet seine Richtung, um mit der Gruppe zu gehen. Kommt aber nicht zu nah. Vorsichtshalber. Die beiden tragen eine Leiter wie eine Bahre. Klobige Hände umklammern die Rundbalken. In der Mitte auf den Sprossen, auch zwischen den Leiterrippen, wie reingeflochten, etwas Weißschlaffes, Gallertartiges mit etwas Durchhängendem bis auf die Erde. Es sieht nach Flügeln, Armen, Flossen aus. Vielleicht auch nur Gedärm aus einem geschlitzten Bauch. Schleift über den Boden mit. Das Ding keucht und stöhnt auf bei jedem Schritt der Träger. Obwohl sie sich Mühe geben.
„Nuss verwundet sein“, fährt der Zuifälligvorbeikommende fort.
„Kann auf keinen Fall alleine gehen.“
„Fliegen auch nicht.“
„Wieso fliegen?“
„Sieht halt so aus, als wären da Flügel.“
„Vielleicht sind sie gebrochen“, gibt der Träger zurück und zuckt mit den Schultern, dass die Bahre ein wenig verkantet und das Stöhnen anschwillt.
„Gebrochen, ja, aber es ist kein Vogel.“
„Vielleicht ein Engel, ein verwundeter Engel. Engel sind leicht, lassen sich angenehm tragen.“
„Oder ein geflügelter Teufel“, feixt der Zufälligvorbeikommende zurück.
„Teufel sind dunkel. Ich glaube aber, wir tragen etwas Helles.“
„Ich glaube. Wieso, ich glaube?“
„Ich glaube es, weil ich nicht sehen kann. Bin von Geburt an blind.“
„Entschuldigung. Sie gehen also nur mit. Trotten hinterher. Dann will ich lieber mal den Vordermann…“
„Den brauchen sie nicht fragen“, unterbricht der Blinde. „Er ist taubstumm. Geht nur nach vorne. Schaut nie zurück und achtet sehr auf den Weg, damit ich nicht strauchele. Wir wollen nicht abkommen und unnötig wehtun.“
er vordere Träger ist ein sehr kräftiger Mann. Er hat einen steifen Hut wie eine Schüssel auf den Kopf gedrückt. Unter dem Rand stechen scharfe Augen in eine gleichförmige, wolkenverhangene Ebene.
„Also, was tragen sie nun da auf der Bahre“, will der Zufälligvorbeikommende wissen und wendet sich wieder dem hinteren Träger zu.
„Die Sonne wird gleich durchkommen.“
„Sonne? Jetzt gleich?“
„Sonne. Endlich, nach vielen Wochen. Wird uns Drei guttun.“
„Ich frage nach dem Ding auf der Leiter, und sie faseln was von Sonne.“
Der Zufälligvorbeikommende erinnert sich an seine Blindheit und tritt näher an die Bahre heran. Nicht zu nahe. Vorsichtshalber. Da kauert es, halb sitzend, halb liegend in die Sprossen genestelt. Mit weißer Haut und rosa im Innern. Schimmert durch wie in Aspik gebettet. Alles wappt und wabbelt im Pendelschritt der Träger. Und dann das gleichförmige Schleifen über steinige Erde. Mit einer glitschigen Spur so weit er zurück schauen kann.
„Wohin geht es denn mit der Fracht? Ihr werdet doch wenigstans wissen…“
„Vor uns wird bald ein Regenbogen sein.“
„Regenbogen. Erst Sonne, jetzt Regenbogen.
„Ja, ohne Sonne kein Regenbogen. Da kenne i.ch mich aus.“
„Regenbogen! Hier in dieser trostlosen Gegend. Wir sind auf dem Mond, verstehen sie. „Es ist hier wie auf dem Mond“, gibt der Zufälligvorbeikommende nun schon ärgerlich zurück.
Er hätte nicht herkommen sollen. Nichts wie weite, flache, öde Erde. Sandige Wüste mit abertausend Steinen übersät. Wie sichrer der vordere Träger alle Hindernisse umgeht. Klar, der Hintermann darf nicht ins Stolpern kommen. Und die Last noch mehr quälen. Nein, er hätte nicht herkommen sollen.
„Warum tragen sie denn…?“
„Es wird bald Wasser geben“, unterbricht ihn der Blinde
„Wasser?, hier?“
„Ja, viel Wasser. Sie müssten es eigentlich schon vor uns sehen.“
„Wie kommen sie denn auf die Idee=“
„Wasser riecht man. Und wenn mir dann die Sonne den Nacken brennt, gibt es einen Regenbogen.“
„Sonne! Wasser! Regenbogen! Ich will ihnen nicht zu nahe treten, aber…“
„Sie stören nicht. Ich trage ja nur.“

Der Zufälligvorbeikommende bleibt jetzt stehen und schaut der Gruppe hinterher. Sieht, wie sie sich sicher und zielstrebig auf ein großes Wasser zubewegt, in kleine Wellen stapft, dann bis zu den Knien, Hüften, Hals ins Wasser steigt und dann wegtaucht. Von der Bahre erhebt es sich mit wuchtigen Flügelschlägen, klatscht das Wasser, dass Perlenschnüre in der Sonneaufglitzern, hebt ab, schwebt höher und verschwindet durch einen Regenbogen in den Himmel. Aber es ist kein Vogel.
Nein, er hätte nicht herkommen sollen.

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Durch den Regenbogen


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Vom Sein durch das Wort
Kenon
0 25.11.2017 um 10:30 Uhr
von Kenon
Peter Braun - Eine Reise durch das Werk von Hubert Fichte
ArnoAbendschoen
0 04.10.2012 um 15:17 Uhr
von ArnoAbendschoen
Nur Kreative kommen durch
1943Karl
0 11.04.2010 um 18:05 Uhr
von 1943Karl
wieder mobbing von kunstmaler durch staatsgewalt.
plemer
1 24.02.2010 um 21:20 Uhr
von zugast
Durch die Nacht mit Zaimoglu und Uhlmann
Nachrichten
5 06.09.2008 um 12:54 Uhr
von Matze


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014142 sek.