Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Willkommen in der Christlichen Mitte


Aktuelle Zeit: 24.11.2017 - 02:43:18
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Willkommen in der Christlichen Mitte
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Willkommen in der Christlichen Mitte
ArnoAbendschoen
Mitglied

410 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 14.07.2015 um 21:56 Uhr

Nun lebt er wieder in Berlin. Wohnung und Umfeld scheinen gut gewählt, die Nachbarn angenehm. Man hört und sieht nicht viel von ihnen in diesem großen Haus. Ab und zu ergeben sich flüchtige Begegnungen zwischen Haus- und Wohnungstür, darunter eine etwas mehr versprechende Treppenhausbekanntschaft. Die nicht mehr ganz junge Dame plaudert gern länger mit ihm, im Eingangsbereich, auf dem Treppenabsatz, vor ihrer Wohnungstür. Sie reden über die Angelegenheiten des Hauses, über Nachbarn. Allerdings – er hat es nicht gern, wenn sie im Gespräch jene Richtung einschlägt. Ist das ihr großes Herzensanliegen: die Sorge um Überfremdung, der Widerstand gegen die Islamisierung Europas, Deutschlands, Berlins? Er hört, dass sie auf einer Demonstration von Pro Deutschland war: „mitten im Mohammedanerviertel – ein fürchterliches Publikum“. Sie sei insoweit auch im Internet aktiv, lässt sie wissen.

Er schweigt zu alledem – es sind nur kleine Einsprengsel in längere Unterhaltungen. Er ist nicht feige, er denkt nur, Politik und politische Differenzen halte man von Hausgemeinschaften besser fern. Er versucht, eine ausdruckslose Miene zu machen. Indessen versteht sie seine Reserve wohl falsch …

… denn sie bietet ihm nach einiger Zeit ein Buch an mit Analysen zu jenem Thema, absolut gerichtsfest, wie sie versichert. Er murmelt: Hm, ja? Und denkt: Vielleicht vergisst sie’s. Oder er wird sehen, was da kommt. Zwei Tage später hängt eine Plastiktüte an seinem Wohnungstürknauf, darin ein dickes Buch von Adelgunde Mertensacker. Den Namen hat er nie gehört. Aus dem Band fallen Broschüren zum selben Thema heraus. Beim Durchblättern des Buches zieht er ein Gesicht. Das kann lustig werden, er muss wohl darauf reagieren, irgendwann später.

Aber dann ist er doch neugierig und recherchiert sogleich im Netz. Frau Mertensacker war also Gründerin und langjährige Vorsitzende der Christlichen Mitte? Er liest auch, was er über die fundamentalistische Kleinpartei findet und kann sich bald ein Bild von ihrem Profil machen: islamfeindlich, antisemitisch, schwulenfeindlich, in jeder Beziehung erzreaktionär. Homosexualität gehört ins Strafrecht und ist außerdem behandelbar? Jetzt ist er auf hundertachtzig und schreibt der Nachbarin sofort einen kleinen Brief. Dass er keinen Bedarf für Schrifttum dieser Sorte hat, dass er die Ansichten von Frau Mertensacker in keiner Weise teilt. Und noch etwas von Religionsfreiheit und deren grundgesetzlich garantierter Ausübung. Im Übrigen sei er selbst nicht religiös und skeptisch gegenüber allen drei monotheistischen Religionen. Am anderen Morgen hängt die fatale Tüte an ihrem Türknauf.

Nachher findet er den Ablauf selbst ein wenig komisch. Als reiferer Homo kehrt er zurück nach Berlin, in die Stadt seiner frühen Selbstverwirklichung – und gerät bald einer derart rigiden Person vor die Flinte. Übrigens hätte er das Buch behalten sollen. Sie habe, stand auf beigelegtem Zettel, noch einen größeren Vorrat davon - spricht für emsige Propaganda.

Bezeichnend findet er ferner, dass sie seine persönlich motivierte Ablehnung nicht vorausgesehen hat. Sie hat ihn doch öfter in Begleitung seines Lebenspartners gesehen – sie wohnen freilich getrennt -, und ab und zu hat er im Gespräch seinen Freund erwähnt. Aber so sind sie wohl: Ihre Hassobjekte sind reine Kopfgeburten, die dazu passenden realen Subjekte werden oft nicht einmal erkannt. Oder es war in seinem speziellen Fall noch anders: Der Makel wurde in Kauf genommen, um ihn als Kampfgenossen gegen ein anderes Übel anzuwerben. Aufräumen mit Leuten wie ihm kann man später immer noch …


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Willkommen in der Christlichen Mitte


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Mitte März
Nannophilius
0 24.03.2006 um 03:21 Uhr
von Nannophilius


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014122 sek.