Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Juli 2015


Aktuelle Zeit: 25.11.2017 - 06:45:48
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 47. Todestag von Yukio Mishima.

Forum > Lektüregespräche > Juli 2015
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Juli 2015
Kenon
Mitglied

849 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 20.07.2015 um 23:15 Uhr

Ruth Hoffmann - Stasi-Kinder: Aufwachsen im Überwachungsstaat

Der eigenen Vergangenheit kann man nicht entrinnen, die Kindheit prägt und verfolgt einen ein Leben lang: Ruth Hoffmann hat in ihrem Buch untersucht, was das für Kinder, deren Eltern bei den staatlichen Unterdrückungsorganen der DDR gearbeitet haben, heisst. Sie mussten mit Gefühlskälte, Gewalt, Schweigetabus, Verrat, oft auch Verstoßung aufwachsen. Die sozialistische Sache hatte stets Vorfahrt, das Menschsein wurde aufgeschoben in eine imaginäre, goldene Zukunft; es zählte die eigene Karriere, der lächerliche materielle Vorsprung vor der "Normalbevölkerung", die später so treffend rief: "Wir sind das Volk!".

Frau Hoffmann hat einige erschütternde Geschichten zusammengetragen, z.B. die von dem Stasi-Vater, der seine Kinder aus dem Westteil Deutschlands für ein wenig Ordenblech verschleppt und damit deren Leben stark beschädigt und schließlich sein eigenes ruiniert.

Stasi-Kinder ist ein wichtiges Buch, da die sozialistische Sozialisation auch 25 Jahre nach dem Mauerfall als schwere Hypothek auf dem Alltag vieler Menschen liegt, was man gerade in (Ost-)Berlin, das über Jahrzehnte Sammelort für treue DDR-Staatsdiener war, merkt - leider auch noch bei Leuten, die gerade erst 20, 30 Jahre alt und in einer freieren Gesellschaftsform augewachsen sind. Nur was hilft das, wenn man von ungeläuterten Eltern, welche die Diktatur erlebt und verinnerlicht haben, aufgezogen wurde?

Es ist die Reflektion, die hilft, die Vergangenheit zu bewältigen - nicht die Verdrängung.


Daron Acemoglu, James Robinson - Why Nations Fail: The Origins of Power, Prosperity, and Poverty

Warum gibt es reiche und arme Nationen? Sind die bestimmenden Faktoren etwa Wetter, Kultur und Geographie? Für Acemoglu und Robinson sind es vor allem starke, gesunde Institutionen, die einer Gesellschaft Halt und Rechtssicherheit geben, das Individuum schützen und seine Unternehmungen gedeihen lassen. Extraktive Gesellschaftsordnungen wie das bolschewistische Russland können es auch zu Wachstum bringen, aber - wie die Geschichte gezeigt hat - sind diesem enge Grenzen gesetzt und es ist vor allem nicht nachhaltig.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Juli 2015


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Juli 2017
Kenon
0 12.07.2017 um 23:44 Uhr
von Kenon
Juli 2016
Itzikuo_Peng
2 14.07.2016 um 20:56 Uhr
von Kenon
Dezember 2015
Kenon
4 20.12.2015 um 16:39 Uhr
von Kenon
November 2015
Kenon
1 30.11.2015 um 21:41 Uhr
von Kenon
Oktober 2015
Kenon
1 20.10.2015 um 10:01 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012820 sek.