Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Dezember 2015


Aktuelle Zeit: 24.11.2017 - 12:19:52
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Lektüregespräche > Dezember 2015
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Dezember 2015
Kenon
Mitglied

849 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 01.12.2015 um 09:20 Uhr

Max Kommerell - Geist und Buchstabe der Dichtung (1940)

Max Kommerell, der in seinen frühen Jahren dem George-Kreis angehörte, wurde nur 42 Jahre alt und ist heute fast vergessen, auch wenn im Jahre 2011 eine "intellektuelle Biographie" (Christian Weber, de Gruyter) über ihn erschien. In "Geist und Buchstabe der Dichtung" präsentiert Kommerell sieben Aufsätze, die sich mit Faust II, Schiller, Kleist und Hölderlin befassen.

Zitat:

Nennt man "Alter" etwas, was jedem alten Mann zukommt, so darf nicht vergessen werden: es gibt sehr wenig große Altersdichtung. Wenn schon einmal ein Dichter sehr alt wird, so reicht meist seine Lebensverliebtheit nicht mehr aus. [...] Alter heißt bei Goethe: gesteigerte Erinnerung. Seine Altersmomente sind jeder befangenen Dumpfheit ledig, begreifen sich selbst und alles ihnen Vergleichbare, so daß sie Verdichtungen des Lebens sind.

Walter Benjamin, auch er ein Gigant (natürlich analytischer, kritischer, schärfer), der viel zu früh gegangen ist, über Kommerells "Der Dichter als Führer in der deutschen Klassik": Wider ein Meisterwerk

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

410 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2015 um 16:55 Uhr

Kommerells Name ist mir, geschätzter Kenon, erstmals im Zusammenhang mit dem altchinesischen Roman "Die Räuber vom Liang Schan Moor" begegnet. Ich finde jene kommentierende Stelle, in der er sich darüber geäußert hat, jetzt nicht so rasch ... Wie es scheint, hat er sich mit noch weiteren alten Prosawerken aus dem Fernen Osten beschäftigt (z.B. dem Genji-Roman) und plante sogar eine größere Darstellung darüber.

Freundliche Grüße
Arno Abendschön


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

849 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2015 um 20:47 Uhr

Dass sich Kommerell auch für asiatische Literatur interessierte, ist mir neu, lese mich aber auch erst ein - den Namen habe ich vor vielen Jahren aus einer George-Biographie mitgenommen, mit mir herumgetragen und nun endlich einmal die Zeit gefunden, tiefer zu gehen, nachdem ich mich anderen wie Friedrich Gundolf und Ernst Kantorowicz schon gewidmet habe.

Ich habe es eben bei Christian Weber nachgelesen - dort wird das von Dir genannte Werk in seiner kulturellen Bedeutung (für China) auf eine Stufe mit Faust (für Deutschland) gehoben; Kommerell wollte es wohl in einer geplanten Monographie zu den Romanen der Weltliteratur erwähnen (S. 327 - die Stelle kennst Du vielleicht).

Kommerells "Gedanken über Gedichte" habe ich gestern gesehen und mich über die fantastische Beschreibung auf der Verlagsseite gewundert - bis ich dann ganz unten den Autorennamen - Hans-Georg Gadamer - las:

Zitat:

"Es gibt nichts Vergleichbares, weder von Gelehrten, noch von Schriftstellern, die sich um Deutung von Dichtung bemühen. Dem an die geistige Sparwirtschaft des akademischen Lebens Gewöhnten erscheinen seine Arbeiten dunkel und überfüllt, bedeutend, aber unfaßlich, und sind ihm daher nichts, an das sich anknüpfen, worauf sich weiterbauen ließe."

Vgl. Kommerell, Max: Gedanken über Gedichte beo Klostermann

Wo gibt es heute noch Leute, die sich so ausgewogen wortreich ausdrücken können. (Ich meine das ganze Gadamer-Zitat, wollte es hier aber nicht komplett zitieren).

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

410 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 02.12.2015 um 21:24 Uhr

Ja, Kenon, eben diese Stelle habe ich kurz vor dir auf der Suche nach dem Kommerell-Zitat auch entdeckt.

Inzwischen bin ich fündig geworden - das in meinem Kopf herumspukende Zitat ist auf der Rückseite des 2.Bandes der Insel-Taschenbuchausgabe der "Räuber" abgedruckt und lautet:

"Eine beständige Quelle des Glücks waren mir die chinesischen Räuber. Das ist doch ein Heimatgefühl, in der Landschaft dieses Romans herumzulaufen, mit dem ich nichts vergleichen kann. Man kehrt zurück - auch wenn man das erste Mal da ist." (Auszug aus einem Brief an H. Zimmer, komplett auf S. 328 in derselben Kommerell-Biographie von Chr. Weber).

Arno Abendschön


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

849 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.12.2015 um 16:39 Uhr

Karl Schlögel - Entscheidung in Kiew: Ukrainische Lektionen

Bis vor kurzem war es vielleicht schon viel, wenn einem Deutschen zur Ukraine die Stichwörter Osten, Tschernobyl und Klitschko eingefallen sind. Nun sind ein paar weitere dazugekommen: Kyiv, Maidan, Krim, Donbass.

Der Historiker Karl Schlögel kennt die Ukraine seit den 1960er Jahren:

Zitat:

[...] ich habe sie immer als sowjetische Provinz, nie als selbstständiges Land Ukraine wahrgenommen, sondern als Kiew, als Charkiw, als Donbass, als Odessa und auch als Krim, nicht als ein Subjekt mit eigener Identität. Jetzt habe ich gelernt, dass es so etwas gibt und dass wir aufhören müssen, auf die Ukraine immer aus Moskauer Perspektive zu schauen.

(Zitat aus "Der Russland-Reflex: Einsichten in eine Beziehungskrise")

Löblich, dass er mit seinem neuen Buch etwas gegen die Unwissenheit, die weißen Flecken in unserem Bewusstsein tut.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > Dezember 2015


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
November 2015
Kenon
1 30.11.2015 um 21:41 Uhr
von Kenon
Oktober 2015
Kenon
1 20.10.2015 um 10:01 Uhr
von Kenon
September 2015
ArnoAbendschoen
0 03.09.2015 um 17:50 Uhr
von ArnoAbendschoen
August 2015
Itzikuo_Peng
0 05.08.2015 um 17:06 Uhr
von Itzikuo_Peng
Juli 2015
Kenon
0 20.07.2015 um 23:15 Uhr
von Kenon


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013851 sek.