Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Zum Tode Scott Weilands


Aktuelle Zeit: 19.11.2017 - 15:14:01
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Aktuelles > Zum Tode Scott Weilands
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Zum Tode Scott Weilands
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 05.12.2015 um 11:39 Uhr

Er stand so lange für alle sichtbar auf der Rechnung des Todes, dass deren Einlösung dann ganz unerwartet kam: Scott Weiland (1967 – 2015, Sänger bei den „Stone Temple Pilots“, „Velvet Revolver“, solo) war 48 Jahre alt, als er in seinem Tourbus in die tiefere Weise des Schlummerns fiel.
Den Menschen, die ihn nur als Rockstar kannten, ist er durch dieses sein plötzliches Fortgehen mit einem Schlage nah wie selten, indem sie sich mit dieser Nachricht befassen, Erinnerungen hervorrufen, alte Lieder erneut abspielen. Den Rockstar wörtlich nehmend war Scott Weiland ja nur ein Objekt am Himmel, als Mensch nicht erreichbar – und doch, darin besteht ja ein Teil der Faszination, welche die Kunst auf uns ausübt, möchte man den Menschen hinter der künstlerischen Produktion erkennen, aber es gelingt nie, weil der persönliche Hintergrund immer vom Vordergrund der Rolle verdeckt wird, sich die Bilder, die sie abgeben, auch überlagern.
Da der Mensch aufgehört hat zu sein, ist er als Vorstellung um so gegenwärtiger. Durch die Technik bezwingen wir den Tod – das Verstummen von Weilands Musik. Jedes „Play“ wird für sich zu einer Auferstehung, vorgetragen auf ganz privaten Bühnen.

Scott Weiland als Mensch begegnet uns in seinen letzten Zeugnissen. In einem gefilmten Interview sitzt er fast bewegungslos, versteckt in einem Parka unter einer orangenen Wollmütze und beantwortet triviale Fragen wie nach dem ersten, dann dem letzten Kuss – die kann man jedem stellen, und jeder kann sich etwas darunter vorstellen. Man sieht das Leiden, den Schmerz, die Anstrengung in seinem ausgezehrten Gesicht, die Teilnahmslosigkeit an der Welt, die er nicht zu der seinen machen konnte. Das Gesicht erinnert einen an Chet Baker: Aus der angegangenen, dünnen Körperhülle glimmen noch immer die Lichter von Genius und Charisma, doch um sie kreisen Schleier, Nebel und die wachsenden Fesseln des Todes.
In Weilands letztem Interview für einen Radiosender aus Toronto hören wir seine träg-entrückte Stimme in immer nur knappen Antworten über eine Telefonverbindung. Es ist mehr ein Selbstgespräch des Moderators, der unermüdlich in gekünsteltem Schwange versucht, etwas greifbares aus dem Sänger herauszubringen, Zeit – also Sendeminuten – mit ihm zu sammeln, das Schweigen zu übertünchen, denn vertreiben kann er es als jemand, der den Künstler beim Aufenthalt in seinem Rückzugsort stört, nicht. Auf fast jeden dieser Versuche wird dem Radiomoderator ein fernes, schweres "Yeeee-aaah" entgegengebracht. Damit er nicht ganz leer ausgeht, entkitzelt er Weiland zum Ende des seltsamen Vorganges noch ein "Fuck ISIS". Das schafft es immerhin als Nachrichtenzeile in einige Klatschblätter.

Aber so wird Scott Weiland nicht erinnert sein. Durch seine musikalischen Aufzeichnungen bleibt er uns erhalten, durch seinen Verlust werden wir seine wahre Größe erst noch erkennen - auch in kommerziell weniger erfolgreichen Werken wie dem experimentellen Album "12 Bar Blues" (1998), durch seinen Tod hat alles nun etwas endgültiges. Nichts wird ihm mehr hinzugefügt werden.

Das war es - und war doch noch nicht alles.

Zitat:

too much walkin', shoes worn thin
too much trippin' and my soul's worn thin
time to catch a ride
it leaves today, her name is what it means
to much walkin', shoe's worn thin

(Lyrics aus: „Big Empty“)


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aktuelles > Zum Tode Scott Weilands


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Zum Tode Baudrillards
vanhengel
0 16.04.2007 um 12:07 Uhr
von vanhengel


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014183 sek.