Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Dankbares Gedenken


Aktuelle Zeit: 22.11.2017 - 11:46:27
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 148. Geburtstag von André Gide.

Forum > Prosa > Dankbares Gedenken
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Dankbares Gedenken
ArnoAbendschoen
Mitglied

408 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 15.04.2016 um 21:21 Uhr

Mit Anfang fünfzig wirkte Herr Anders schon etwas ältlich. Seine Untergebenen damals kalauerten gern über ihn: „Seht ihr die weiße Spur …“ Herr Anders trug meist graue Kleidung und sein Haar war graumeliert. Der Gang war leicht schlotterig, wie nach Rachitis in der Kindheit. Aber seine hatte noch vor Krieg und Nachkrieg gelegen.

Du warst neu im Betrieb und zum Glück, wie du dachtest, fern von ihm tätig. Doch warst du ihm schon aufgefallen – er setzte sich bei der ersten Betriebsfeier neben dich und kam gleich auf etwas zu sprechen, was mit dir zu tun hatte und ihm am Herzen lag: Ob du nicht langsam ans Heiraten dächtest - fragte der so viel Ältere den Endzwanziger. Du reagiertest heftig: Das sei deine persönliche Angelegenheit, die du jetzt nicht erörtern wolltest. Er blieb sanft und erklärte, auch er habe sich erst spät verehelicht und es durchaus nicht bereut. Er sah dich offen an, ohne dabei zu lächeln, und du wiederholtest dich wütend: Privatsache! Dass auch du schon lebenslang gebunden warst, konntest du ihm nicht sagen …

Etwas später wurde er dein Chef. Als die Umorganisation bekannt war, kam es dir wie ein großes Unglück vor: ausgerechnet der! Er ließ dich als Ersten kommen, um seine Vorstellungen darzulegen. Dass er rasches und konsequentes Arbeiten wünsche, dass die Masse der Fälle zu bewältigen sei und aus Furcht, im Einzelfall zu versagen, nichts verzögert werden dürfe. Ihm sei es lieber, die Arbeit werde insgesamt geschafft, als dass gar keine Fehler passierten. Er sagte es nüchtern, nicht unfreundlich. Dein Bild von ihm begann sich schon zu verändern: Er war gar nicht verstaubt oder verkalkt.

Dann zehn Jahre in seiner Nähe und es wurden die angenehmsten deines Berufslebens. Er war ein fleißiger Mann, kompetent und tüchtig, machte kein Aufhebens von sich, war freundlich, ohne zu übertreiben, zeigte, dass er dich achtete. Du schätzest ihn als guten Arbeiter, so wie er dich umgekehrt auch. Kamst du zu ihm, um Rat zu holen, war er gewöhnlich beschäftigt und unterbrach sich doch gleich, um dich anzuhören. Eure Gespräche, fast immer nur dienstlich, waren kurz und produktiv. Noch siehst du ihn über den Flur eilen, mit seinem schlotterigen Gang, wenn er einen der vielen Gerichtstermine hatte. Oder er trug zwei Dutzend dicke Akten ins Sitzungszimmer, die Inhalte im Kopf präsent, um sie dem Ausschuss vorzutragen.

Oft aß er eine Kleinigkeit, etwa eine Banane, während er einen Fall studierte oder einen Entwurf korrigierte. Dabei war er nie kleinlich, schon gar nicht schikanös. Er grüßte einen meist aufmunternd. Manchmal war er sogar witzig. Er wurde älter, sein Haar allmählich dünner, dann weiß, seine Haltung klapperiger. Sein Arbeitstempo, sein sachlich-freundliches Verhalten änderten sich nicht. Ob er an den Ruhestand denke, fragtest du ihn. Noch sei es nicht so weit, sagte er und gab den Grund an: Er müsse ein paar Jahre dranhängen, seine zwei Kinder, so spät gekommen, seien noch jung und studierten, das koste viel.

Nie sprach er zu dir über seine größte Sorge, die kranke Frau daheim, deren Multiple Sklerose in jenen Jahren allmählich fortschritt. Andere erzählten dir davon, auch dass er nach Feierabend und am Wochenende den Haushalt in Ordnung halte. Sie hatten ein kleines Haus in einem Vorort, ein Garten war auch zu betreuen. Deine Achtung vor ihm nahm immer mehr zu.

Als er ging und sich von dir verabschiedete, wart ihr beide bewegt, verrietet es mit Blicken, mit einer Andeutung im Tonfall. An Worten nur: danke - danke. Dann war er fort und es kam keiner mehr wie er. Einige Jahre später hörtest du, Herr Anders sei gestorben, relativ früh, gemessen am Durchschnitt. Du hättest ihm ein viel längeres Leben gewünscht. R.I.P.


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > Dankbares Gedenken


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Gedenken an Bukowski
Seite: 1 2
LX.C
10 17.08.2008 um 00:25 Uhr
von Der_Stieg
In gedenken
mande
6 20.05.2007 um 14:12 Uhr
von LX.C


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.028283 sek.