Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: See in Brandenburg


Aktuelle Zeit: 24.11.2017 - 21:33:05
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Prosa > See in Brandenburg
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: See in Brandenburg
ArnoAbendschoen
Mitglied

410 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 31.07.2016 um 12:36 Uhr

Zum See hinab geht es auf schmalem Seitenpfad am alten Forsthaus vorbei. Da ist Brennholz zu verkaufen, es steht handgeschrieben auf einem Schild. Denkt einer im August schon an den Winter? Wo der Sommer gerade auf seinem Höhepunkt? Doch ist er es noch? Leise Zweifel regen sich schon.

Unten am Steg liegen in langer Reihe vertäut die alten Holzkähne. Mit ihnen kann man auf den See hinausrudern, um zu fischen. Doch heute tut es keiner. Am Ufer gibt es nicht eine Bank zum Niedersitzen, der Rundblick fällt also kurz aus: das Seeufer eine fast kreisrunde Linie, ringsum bewaldet, eine tiefgrüne Wand aus Buchen, einzelne artfremde Kiefern sind in ihr geduldet. Weder Mensch noch Tier lässt sich blicken, nicht einmal ein Vogel in der Luft. Dafür Stille, nichts als Stille.

Der Wanderer kehrt zurück zum breiten Forstweg oben und biegt noch einmal von ihm ab. Da ist ein Parkplatz, vollkommen leer, und hinter ihm die kleine Badestelle im Wald, leicht abfallender sandiger Grund mit einzelnen hohen Kiefern. Ein Mann ist verbotenerweise mit seinem Jungen hinuntergefahren. Jetzt stapft er unschlüssig ein paar Schritte auf und ab, betrachtet den Motorroller, sagt etwas zu dem Kleinen. Der Junge hängt in der Krümmung eines schief gewachsenen Baumstammes und gibt keine Antwort. Vielleicht denkt er: Wie langweilig Ferien sein können.

Am Himmel wechseln sich Sonne und Wolken ruhevoll ab. Die Schwüle der vergangenen Tage hat nachgelassen. Es ist nicht mehr Hoch-, doch auch noch kein Spätsommer. Es ist einer der Tage, an denen sich nichts zu entwickeln scheint, weder Blühen noch Reifen noch Vergehen.

Der Sand ist noch zu feucht von nächtlichen Regenschauern, als dass man auf ihm sich lagern könnte. Um einen umgelegten Baumstamm sammelt sich der Abfall früherer Besucher: Plastikmüll, leere Flaschen. Der Wanderer sitzt dann unbequem auf der Bohlenumrandung des Parkplatzes und verzehrt sein Mitgebrachtes.

Ein Auto hält und zwei Männer um die dreißig steigen rasch aus. „Hallo“, ruft der eine schon herüber, es klingt etwas zu vertraulich und zugleich vorsichtig sondierend, wie: Ich bin kein Feind – und was bist du? – Hierher kommen sonst keine Ortsfremden, nur die Bewohner der kleinen Stadt. Die beiden gehen zum See hinunter und umklammern jeder seine drei, vier Bierflaschen. „Nein“, sagt der eine noch, „regnen wird es heute nicht.“

Kurz darauf braust noch ein Auto mit zwei weiteren jungen Männern heran, die auch schnell zum Seeufer wollen. Verabredet oder nicht, sie werden sich unten zusammentun. Es wird sich beleben der See, sein Gestade. Man muss doch seine Zeit nutzen, seine jungen Tage nutzen – wenn man nur wüsste wie. Wenn man nur wüsste …


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Itzikuo_Peng
Mitglied

133 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 04.08.2016 um 17:35 Uhr

Ich beobachte an mir seit ein paar Jahren, dass es mir ab Anfang August herbstlich zumute ist. Komisch. Muss was mit dem Lichtfall zu tun haben. Stört mich aber nicht, im Geigentum. Von mir aus könnte man den Sommer aus dem Sortiment nehmen, zumindest den im Binnenland von D mit Schwüle, Sauerstofflosigkeit und gesundheitlichen Einschränkungen. Und wenn dann ab 1.9. der meteorologische Herbstanfang einzieht, kommt der alte Sack Sommer meist noch einmal mit einer Tracht Prügel und zeigt´s mir mal noch so richtig. Oder auch Mitte Dezember, wenn, in den Gazetten immer wieder gerne breitgetreten, KEINE WEIßE WEIHNACHT winkt, sondern bei 20 ° zum dritten Mal, jenseits aller floralen Konvention, alles ausschlägt, was Blüte heißt.

Ich selbst bin ab August schon im Herbst. Und weil ich den Herbst so schön finde, dieses kleine Liedchen zum Genuss.

Zupfgeigenhansel - Herbstlied


zumabgesaegtenast.wordpress.com
Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Prosa > See in Brandenburg


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Lebensreform in Brandenburg - Ausstellung
ArnoAbendschoen
0 25.08.2015 um 21:34 Uhr
von ArnoAbendschoen
Brandenburg vergibt Literaturstipendien
LX.C
0 30.03.2006 um 22:11 Uhr
von LX.C


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014237 sek.