Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: August 2016


Aktuelle Zeit: 18.11.2017 - 02:07:55
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 82. Geburtstag von Rudolf Bahro.

Forum > Lektüregespräche > August 2016
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: August 2016
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.08.2016 um 09:20 Uhr

Joseph Roth - Das falsche Gewicht. Die Geschichte eines Eichmeisters.

Eine Erzählung veröffentlicht im Jahre 1937. Aus dem mährischen Nikolsburg (Mikulov) kommend, wird der Eichmeister Eibenschütz in den Osten des Habsburgerreiches nach "Zlotogrod" versetzt und erlebt dort erst den Niedergang seiner Ehe, dann seinen eigenen.

Zitat:

Herz habe ich nicht im Dienst

Dazu:
Am Rande des Reiches (Die Zeit, 16.09.1999)
Die ukrainische Stadt Brody war die Heimat des Journalisten und Schriftstellers Joseph Roth

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Itzikuo_Peng
Mitglied

131 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.08.2016 um 13:45 Uhr

An diesem schönen, kühlen Tag habe ich mir mal wieder meine beiden insel taschenbuch Taschenbücher von Heine Sämtliche Gedichte und Hölderlin Die Gedichte aus dem realen Regal gezogen, beide habe ich Anfang der 2000er Jahre begonnen, von vorne bis hinten zu lesen, was natürlich aufgrund der Stofffülle (bei mir) Jahre dauert. Mit Heine bin ich fast durch, Hölderin im ersten Drittel.

Doch beide erfreuen mich regelmäßig. So z. B. die Hölderlin-Zeilen aus dem Gedicht An die Stille

[Quote]Dort im waldumkränzten Schattentale
Schlürft´ ich, schlummernd unter´m Rosenstrauch
Trunkenheit aus deiner Götterschale,
Angeweht von deinem Liebeshauch.[/Quote]

Dies veranlasste mich, inspiriert wie Hölle, Dauer-Onliner, auf Facebook meinen Status in Ermangelung eines dort anklickbaren adäquaten Symbols als "fühlt sich heute so heine hölderlin" zu bezeichnen.

Damit konnten viele meiner facebookigen Freunde nicht viel anfangen, im Zeitalter des Click-and-Rush kein Wunder. Naja, ich habe nicht viele Freunde dort, weder auf Facebook noch im echten Leben. Eine Handvoll genügt. Und meist habe ich es eh lieber mit toten Dichtern, die ich seelenverwandt nennen kann, ohne dass sie widersprechen.


zumabgesaegtenast.wordpress.com
Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 22.08.2016 um 21:05 Uhr

Als Auflockerung zu Joseph Roths Gesamtwerk:

Arkady Ostrovsky - The Invention of Russia: The Journey
from Gorbachev´s Freedom to Putin´s War

Russland ist ein dunkles Rätsel. Der Autor Arkady Ostrovsky, Gewinner des Orwell Prize 2016, versucht in seiner Monographie zu erklären, warum es heute wieder von einem Diktator regiert wird, der seine Untertanen mit der verlogensten Staatspropaganda an der Nase herumführen kann und der durch sein Wirken vor allem außerhalb der legitimen russischen Grenzen zu einer der größten Gefahren für den Frieden in der Welt geworden ist. Die meisten Russen haben leider gar nichts aus ihrer leidvollen Geschichte gelernt.

Zu Hölderlin:

Seine langen Gedichte sind mir meist zu sperrig, nicht konzentriert genug, doch nicht ohne Diamanten.

Zitat:

Liebe trümmert Felsen nieder,
Zaubert Paradiese hin,
Schaffet Erd und Himmel wieder –
Göttlich, wie im Anbeginn.


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

407 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 25.08.2016 um 22:14 Uhr

Um auf das Eröffnungsthema zurückzukommen: Diese Erzählung, vor Jahrzehnten gelesen, hat keinerlei Spuren in meinem Gedächtnis hinterlassen, im Unterschied zu anderen Werken von Roth (Radetzkymarsch, Kapuzinergruft). Durch Blättern und mit Hilfe von Wikipedia versuche ich, den Anschluss wieder zu gewinnen ...

Es ist wohl eine der letzten von ihm geschriebenen Texte und mir scheint, man merkt ihm den Abstieg des Schriftstellers Roth infolge des Alkoholismus deutlich an (wie übrigens auch der Kapuzinerguft). Da finden sich bemerkenswert banale Formulierungen, die er als guter Stilist früher gewiss vermieden oder korrigiert hätte. Kapitel XXXI fängt so an: "Es wurde immer schlimmer." Zu Beginn von XLI: " ... und, wie man zu sagen pflegte: kein Hahn krähte nach ihm."

Für wen ist der formal so betulich realistische Text geschrieben? Offenbar für ein sehr breites, unkritisches Lesepublikum. Inhaltlich werden Massen von skandalösen Ereignissen und Zuständen aufeinandergetürmt und ineinander verwoben, typisches Kennzeichen von Trivialliteratur.

Und was mir persönlich inzwischen nur noch peinlich ist: diese verdruckste Misogynie bei Roth.
Allerdings: Einem, der den großartigen Radetzkymarsch geschrieben hat, sieht man fast alles nach.

Arno Abendschön


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.08.2016 um 00:42 Uhr

"Das falsche Gewicht" als Trivialliteratur einzuordnen halte ich für ein recht hartes Urteil. Für mich ist die Erzählung noch gut genug gewesen, allerdings habe ich offensichtlich auch keine besonders hohen Ansprüche. Dass der Autor dem Alkohol verfallen ist, mag traurig sein und sich in seinen Werken widerspiegeln - der Eichmeister geht ja den selben Weg, kein Wunder, wenn es in Zlotogrod an jeder Ecke "Neunziggrädigen" gibt. Das kann man als Leser mit sicherem Abstand verfolgen, ich halte es für lesenswert und finde es bspw. auch nicht banal, wenn Eibenschütz vor sich rechtfertigt, dass er sich nur noch jeden zweiten Tag rasiert. Natürlich zerfasern Roth die Erzählungen manchmal und verlieren an Spannkraft, aber sie sind noch immer besser als vieles, was sonst zur Wahl steht. Roth war ein sehr talentierter Erzähler.

Eigentlich wollte ich nur Roths "Reisen in die Ukraine und nach Russland" lesen, nun lese ich alles von hinten nach vorn. Angefangen hat es einmal mit "Hotel Savoy", in dem ich in Łódź dann auch übernachtet habe. Den "Liftjungen" gibt es immer noch - aber wer weiß, wie lange das Hotel durchhält. Es war nicht sehr viel Betrieb.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > August 2016


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
August 2017
Itzikuo_Peng
1 26.08.2017 um 12:35 Uhr
von Kenon
November 2016
Kenon
3 08.11.2016 um 11:44 Uhr
von ArnoAbendschoen
Nobelpreis 2016
Matze
2 22.10.2016 um 21:37 Uhr
von Kenon
Oktober 2016
Kenon
0 09.10.2016 um 23:55 Uhr
von Kenon
September 2016
Kenon
3 17.09.2016 um 11:19 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014860 sek.