Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Oben ist es still - Film von Nanouk Leopold


Aktuelle Zeit: 25.06.2017 - 10:39:22
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 91. Geburtstag von Ingeborg Bachmann.

Forum > Aesthetik > Oben ist es still - Film von Nanouk Leopold
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Oben ist es still - Film von Nanouk Leopold
ArnoAbendschoen
Mitglied

377 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 16.11.2016 um 18:23 Uhr

Auch das ist eine Geschichte von begrabnem Leben, doch anders als in Thomas Wolfes geräuschvollem Familienroman „Schau heimwärts, Engel“ ein stilles Drama, dafür zeitlich und örtlich uns viel näher. Helmer (Jeroen Willems) ist Mitte fünfzig, ledig und wirtschaftet allein auf einem kleinen Hof nahe an Hollands Südgrenze. Bei ihm lebt sein alter Vater (Henri Garcin), den er versorgen muss. Helmer war nicht als Hoferbe vorgesehen, nach dem frühen Tod des Bruders ist er eingesprungen. Hat er sich, sein autonomes Leben geopfert? Die Handlung setzt damit ein, dass er den altersschwachen Mann im Haus umquartiert – der Vater wird zum Sterben ins Dachgeschoss gebracht und dort von ihm ebenso pflichtbewusst wie unverkennbar frei von Zuneigung gepflegt. Helmer renoviert die Räume unten, die er selbst bezieht, ohne sie jedoch mit Leben ausfüllen zu können. Wir werden Zeuge einer leisen und verspäteten Midlife-Crisis, deren Substanz etwas rein Negatives ist: Helmers unterbliebenes Coming-out.

Oben ist es tatsächlich still: Vater und Sohn kommunizieren kaum miteinander. Der Jüngere fühlt sich auf dem Hof seit jeher fehl am Platz, der Ältere sagt als Letztes, bevor er stirbt: „Du bist ein sonderbarer Kauz.“ Der Sohn ist Milchbauer, hält Rinder und, mehr zum Vergnügen und gegen das Alleinsein, Schafe und zwei kleine Esel. Sein Verhältnis zu den Nachbarn ist korrekt, beinahe freundschaftlich. Dagegen weicht er dem sympathischen älteren Milchfahrer (Wim Opbrouck), der ihn mag und ihm näherkommen möchte, konsequent und zugleich gegen sein eigenes Bedürfnis nach Nähe aus. Dieselbe angstvolle Abwehr alles Erotischen vertreibt auch den jungen Knecht (Martijn Lakemeier) nach wenigen Wochen wieder vom Hof. Es wird noch einsamer um Helmer: Der Viehhändler siedelt mit Familie nach Neuseeland über. Der Milchfahrer quittiert den Dienst und kehrt nach Belgien zurück. Doch dann ist er bei der Beerdigung von Helmers Vater wieder da. Die letzte Einstellung deutet eine mögliche Wende an: Helmer, nun ungewohnt ausgeglichen auf seinem eigenen Grund liegend, blickt mit einer Mischung aus Neugier und Zufriedenheit zur Seite, ohne dass uns mehr ins Blickfeld gerät.

Die niederländische Regisseurin Nanouk Leopold hat den gleichnamigen, sehr erfolgreichen Roman von Gerbrand Bakker auf ihre eigene subtile Weise verfilmt, atmosphärisch dicht und stimmig, detailreich. Die eindrucksvollen Sequenzen drinnen und draußen folgen in raschem Wechsel. Über allem liegt eine Art von November-Sinnlichkeit. Es ist durchgehend winterlich, dabei feucht-mild oder leicht frostig. Gelegentlich könnte man Bezüge zur Welt der Evangelien vermuten: Helmer, wenn er seinen Vater wie sein schweres Kreuz die Treppe hinaufschleppt. Oder Helmer als der gute Hirte inmitten seiner Lämmer. Und dann bei der Beerdigung eine Art Auferstehung, nicht des Vaters, sondern des Sohnes oder des Milchfahrers, der wieder da ist, mit Wundmalen im Gesicht, die nicht erklärt werden.

Je öfter man den Film, uraufgeführt auf der Berlinale 2013, jetzt ansieht, umso eindrucksvoller erscheint einem Frau Leopolds Arbeit und die ihrer Crew. Jeroen Willems ist bald nach den Dreharbeiten Ende 2012 einem Herzanfall erlegen. Hier erleben wir ihn noch ganz auf der Höhe seines Darstellungsvermögens. Sein Helmer ist die einzige Hauptrolle des Films und auf ihm liegt die Last dieses spröden Stoffs – wunderbar, wie er ihr standhält. Da wird uns ein Schicksal, wie es selbst heute noch viele geben mag, behutsam vor Augen geführt, eines, das von andauerndem Verzicht und stummem Leiden daran erzählt.


"Es ist eine Art dritter Weltkrieg, der stückweise geführt wird. Im Bereich der globalen Kommunikation nimmt man ein Klima des Krieges wahr." (Papst Franziskus im Juni 2015 über die aktuelle Weltlage)
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aesthetik > Oben ist es still - Film von Nanouk Leopold


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Der Fremde am See - Film von Alain Guiraudie
ArnoAbendschoen
0 22.02.2017 um 17:34 Uhr
von ArnoAbendschoen
Gerbrand Bakker - Oben ist es still
ArnoAbendschoen
0 02.01.2017 um 15:12 Uhr
von ArnoAbendschoen
Sag nicht, wer du bist - Film von Xavier Dolan
ArnoAbendschoen
0 28.12.2016 um 17:22 Uhr
von ArnoAbendschoen
Head On - Film von Ana Kokkinos
ArnoAbendschoen
0 18.10.2016 um 23:19 Uhr
von ArnoAbendschoen
La Partida - Film von Antonio Hens
ArnoAbendschoen
0 23.01.2016 um 16:54 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Musik



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.033282 sek.