Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Man muss das Leben lieben


Aktuelle Zeit: 24.05.2017 - 06:00:47
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 112. Geburtstag von Michail Scholochow.

Forum > Sonstiges > Man muss das Leben lieben
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Man muss das Leben lieben
Kenon
Mitglied

829 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 13.02.2017 um 23:57 Uhr

Nun – was soll man machen? Man macht es noch einmal und einmal. Jeden Tag dasselbe. Noch einmal und einmal. Was soll man machen? Man muss es mögen. Und weiß ja doch: Nichts muss man mögen, nichts. Also, was soll man machen? Jeden Tag die selben Gesichter. Aneinander gereiht, auseinander gegangen. Noch einmal und einmal. Die selben Gesichter, die gleichen Sprüche, ähnliche Bewegungen, etwas variiert die Kleidung, immer wieder Autokrach, Vogelkrach, Kinderkrach, nichts als Krach, den ganzen Tag Krach: Nachbarkrach, Fernsehkrach, Ehekrach, Dauerkrach. Das ließe sich alles automatisieren. Roboter, die miteinander sprechen, sich kräftig ankrachen, stunden-tage-monate-lang, für immer Zeichen geben, sich gegenseitig überflüssig machen wie ihre Schöpfer sich selbst. Schnell, schneller. Dumpf, dumpfer. Schon lange ist die Gitarre nicht mehr richtig gestimmt worden. Schmutzige Finger mit schiefen Nägeln schürfen über die rostigen Saiten (puuuh!). Die Töne klingen wie dunkles Blut, vielleicht auch ein wenig heller, ich will nicht unbedingt negativ sein. Auf jeden Fall ist es die Melodie, die ich schon gestern, vorgestern, vor Jahren spielte. Was soll man machen? Man macht es noch einmal und einmal. Jeden Tag dasselbe. Noch einmal und einmal. Was soll man machen? Man muss das Leben lieben, sonst liebt es einen nicht. Sonst liebt es einen nicht.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

377 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.02.2017 um 10:45 Uhr

Formal recht ansprechend. Der Titel ließ mich einen moralischen Imperativ befürchten, das war unbegründet. Nun kommt mir der Schluss ein wenig utilitaristisch vor. Ob das ein wirksames Rezept ist, einem am Leben Leidenden zu sagen, er müsse das Leben eben lieben? Ist zu bezweifeln.

Den kausalen Zusammenhang an sich sehe ich schon, doch scheint er mir nicht von einem Willensakt abhängig zu sein. In ihm könnte sich vielmehr der Grad von Vitalität des Individuums widerspiegeln. Insofern ist der vom Leben Geliebte dann eben doch gezwungen, es zu lieben.

Man könnte über diese Frage so lange und so ergebnislos diskutieren wie über den freien Willen.


"Es ist eine Art dritter Weltkrieg, der stückweise geführt wird. Im Bereich der globalen Kommunikation nimmt man ein Klima des Krieges wahr." (Papst Franziskus im Juni 2015 über die aktuelle Weltlage)
Profil Nachricht senden Zitat
Itzikuo_Peng
Mitglied

113 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 14.02.2017 um 12:17 Uhr

Ja, ein Text, mit dem ich was anfangen, sprich: ihn lesen und gut finden kann, besonders die Passage mit der Gitarre. Der letzte Saitenaufzug auf meiner geliebten 12-Saitigen ist x Jahre her. Schande. Warum durchbricht man das nicht? (Antwort: Weil´s auf der Rangfolge der vermeintlichen oder auch existenziellen To-Dos an Stelle 123 rangiert, weil man nicht Terminator, Conan, die Märchenfee oder ein sonstiges Fabelwesen ist, weil der Tag nur 24 Stunden hat und die eigene Energie begrenzt ist usw.)

Ich habe ja mal in Anlehnung an den Buchtitel eines zeitgenössischen Unterhaltungskünstlers, abgewandelt für mich, fabuliert: Du musst dein Leben entern. Sagt sich so leicht, wenn die Mühlen müllern und die Kracher krachen.

Allein schon Luxus, die Muße zu finden, ein paar halbwegs vernünftige Zeilen zu schreiben und zu posten. LUXUS! Und wenn´s auch nur Beschreibung des individuellen, täglichen Jammer- oder Freudentals ist.

Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

829 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 26.02.2017 um 09:54 Uhr

Vielen Dank für Eure Kommentare.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Man muss das Leben lieben


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Ewiges Leben
Nannophilius
0 24.07.2016 um 05:37 Uhr
von Nannophilius
Leben
Nannophilius
0 04.06.2016 um 04:37 Uhr
von Nannophilius
Unser Leben
Nannophilius
0 20.05.2016 um 01:36 Uhr
von Nannophilius
Ein neues Leben
rosenkind
2 24.12.2014 um 08:17 Uhr
von raimund-fellner
Alles klappt in ihrem Leben. Doch nichts glückt.
1943Karl
0 21.12.2012 um 15:22 Uhr
von 1943Karl


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016915 sek.