Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Die Wanze am Körper


Aktuelle Zeit: 28.03.2017 - 08:20:00
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 149. Geburtstag von Maxim Gorki.

Forum > Sonstiges > Die Wanze am Körper
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Die Wanze am Körper
ArnoAbendschoen
Mitglied

368 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 18.02.2017 um 21:39 Uhr

„Die Fahrausweise …!“ Sie hat nicht bitte gesagt. Oder doch? Ich lese weiter, sie ist erst am Wagenanfang und mein Platz in der Mitte. Langsam arbeitet sie sich vor, ich fingere schon mal Onlineticket, Kreditkarte und Bahncard heraus, halte alles in der Linken bereit. Aber dann gibt es eine Stockung …

„Sie haben keinen Fahrausweis?“ – „Nein, die Zeit war zu knapp.“ Die andere ist der Stimme nach eine junge Frau. Sie sitzt genau hinter mir, ich kann sie nicht sehen.

„Dann sind Sie also ohne Fahrausweis im Zug. Das heißt …“ – „Ich löse nach, natürlich.“ – „Ist bei uns nicht mehr möglich – das sollten Sie schon wissen …“ Dann eine Pause, ich muss an zwei Fechter denken, Angriff und Parade – und was dann?

„Dann brauche ich Ihren Personalausweis.“ – „Ich hab keinen dabei.“ – „Sonst irgendein Dokument, Führerschein oder was anderes?“ – „Nichts.“ – „Sehen Sie doch mal in Ihrer Tasche nach.“ – „Nein, da ist auch nichts.“ – „Sie schauen ja nicht mal rein … Also müssen wir’s anders machen. Sie bleiben hier am Platz.“

Unmittelbar danach die Durchsage: Ob ein Polizist im Zug sei, er möge in Wagen sechs kommen. Die Zugbegleiterin scheint fest mit ihm zu rechnen und während sie auf ihn wartet, kontrolliert sie gegenüber andere Fahrgäste. Ich kann die Angestellte aus dem Augenwinkel sehen. Sie hat alles unter Kontrolle, auch die ohne Fahrausweis hinter mir.

Der Bundespolizist kommt flott heran. „Die da?“ – „Die da.“ – „Ihren Ausweis, bitte.“ – „Hat sie angeblich nicht“, sagt die Angestellte und dann liegt auf einmal etwas wie Triumph in ihrer Stimme: „Sie hat aber ein Handy dabei.“ – „O, das ist gut, das ist viel besser als ein Ausweis. Ein Handy – das ist die Wanze am Körper.“

Und dann geht das Theater weiter. Die junge Frau sagt, ihr Handy funktioniere gerade nicht. Die Angestellte hat vorhin was anderes gesehen: „Schalten Sie’s schon ein …“ – „Na, also“, sagt der Polizist, „geben Sie es mir, bitte.“ Er hat bitte gesagt und scheint jetzt das Gerät zu bedienen. Kurz darauf: „Soweit sind wir dann schon. Jetzt kommt Harburg, sie steigen dort bitte mit mir aus. Die Formalitäten erledigen wir oben.“

Auf dem Bahnhof kann ich die beiden durch das Zugfenster sehen. Die junge Frau: eine unauffällige Erscheinung, wie sie jetzt neben ihm die Treppe hinaufgeht, ausdruckslos. Wie irgendein Haustier, kommt mir in den Sinn, das ausgebrochen war und nach einem Betäubungsschuss die Rampe des Transporters hinaufgeschoben wird.


"Es ist eine Art dritter Weltkrieg, der stückweise geführt wird. Im Bereich der globalen Kommunikation nimmt man ein Klima des Krieges wahr." (Papst Franziskus im Juni 2015 über die aktuelle Weltlage)
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

820 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 20.02.2017 um 22:35 Uhr

Schön erzählt. Wer in Deutschland Bahn fährt, erlebt fast täglich solche Geschichten.

Nicht schön ist, wie schnell man als Fahrgast quasi kriminalisiert wird.

Gerade heute wurde ich Zeuge, wie in Berlin Schönefeld vier asiatische und fünf junge schweizerische Touristen am Flughafen sozusagen als nette Abschiedgeste - ich glaube es sind inzwischen 60 EUR pro Person - zur Kasse gebeten worden sind. Vermutlich hatten sie nur AB-Karten und damit für die letzte Station kein Ticket (C-Bereich). Da kann man sich als Berliner nur schämen. Allein der Schaffner: Unrasiert, Bluthochdruck, hängende Fettwampe, Springerstiefel. Bis bald in Berlin! Denken sie noch ein Weilchen an diese Stadt.

Es geht auch anders: Ein junger ukrainischer Student unterwegs mit der PKP in Südost-Polen. Er hat das falsche Ticket. Man diskutiert lange. Es sind insgesamt 4 Schaffner/Bahnbedienstete zugegen, einige außer Dienst, vielleicht auf der Heimfahrt. Am Ende einigt man sich gütig mahnend: "Nächste Mal Strafe".

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Die Wanze am Körper


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Wie komme ich aus meinem Körper
Wolkenduft
3 10.11.2009 um 20:08 Uhr
von Wolkenduft


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.059258 sek.