Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Der Fremde am See - Film von Alain Guiraudie


Aktuelle Zeit: 23.11.2017 - 19:24:44
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 97. Geburtstag von Paul Celan.

Forum > Aesthetik > Der Fremde am See - Film von Alain Guiraudie
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Der Fremde am See - Film von Alain Guiraudie
ArnoAbendschoen
Mitglied

409 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 22.02.2017 um 17:34 Uhr

Das ist ein mutiger Film. Das sagt sich so leicht, dass es längst zur Phrase verkommen, alles andere als den Mut eines Rezensenten zu beweisen scheint. Hier liegen die Verhältnisse einmal anders, und das liegt weniger am Stoff als an seiner Darbietung. Dass einer sich in einen Mörder verliebt, kann vorkommen. Die Bühne, auf der das im Film geschieht, ist das eigentlich Spektakuläre. Der junge Franck (Pierre Deladonchamps) betritt sie an zehn aufeinander folgenden Tagen als eine Welt mit Strukturen und Gesetzen ganz eigener Art. Auf sie reagiert er seinem Wesen entsprechend, erlebt Krisen, steht vor Entscheidungen und nimmt eine Haltung ein, die außerhalb von ihr nur schwer vorstellbar wäre.

Franck besucht an diesen Sommertagen immer wieder einen Bergsee in der Provence. Der FKK-Strand an ihm wird ausschließlich von homosexuellen Männern aufgesucht, die dort nicht nur baden und sich sonnen, sondern auch intensiv cruisen. Ihre verschiedenen Aktivitäten werden uns vom Film ebenso exakt wie stoisch vor Augen geführt. An der Darstellung ist dennoch wenig Pornografisches, sie ist nicht einmal erotisierend. Sie ist auch nicht kritisch wertend. Sie berichtet insofern nur, wie es ein Naturfilm, sagen wir von den Galapagos-Inseln, tun würde. Und in dieser reinen Naturkulisse treten dann im Verlauf der Handlung existenzielle und ethische Probleme auf, die Franck zunehmend überfordern.

Er macht bald zwei neue Bekanntschaften. Der bisexuelle Henri (Patrick d’Assumçao) legt keinen Wert auf Sex, angeblich will er nur in Ruhe am See sitzen und sich vielleicht mal unterhalten. Für Letzteres eignet sich Franck, unkompliziert freundlich und offen, sehr gut. Die beiden freunden sich platonisch an, doch Franck kann sich nicht ausreichend um den wesentlich älteren, in einer Lebenskrise steckenden Mann kümmern. Er selbst ist jetzt fasziniert von Michel, der Titelfigur des Filmes (Christophe Paou). Ihm nahezukommen, ordnet er alles unter, auch dann noch, als er heimlich Zeuge wird, wie Michel den eigenen Freund beim Baden ertränkt. Franck tritt rasch dessen Nachfolge an. Erst als die Wasserleiche gefunden ist und die Polizei ermittelt, sprechen die beiden über den Mord. Michel kann vermuten, dass Franck die Tat beobachtet hat und ihm dennoch verfallen bleibt. Franck kooperiert nicht mit der Polizei.

Die Handlung spitzt sich zu. Henri lässt erkennen, dass auch er den Täter kennt und wird daraufhin von Michel getötet. Dann die Schlussszene mit halb offenem Ende: Michel hat einen dritten Mord begangen und sucht Franck, der sich im Wald vor ihm versteckt. Diese Szene hat eine auffallende Parallele zu Dolans drittletzter Einstellung in „Tom à la ferme“, bis in den Monolog des Verfolgenden hinein. (Beide Filme, die u.a. von der Faszination des Bösen handeln, kamen 2013 kurz hintereinander heraus und erhielten überwiegend positive Kritiken.) Anders als Tom entkommt Franck wohl nicht. Er trifft seine Entscheidung nur aus dem Gefühl für Michel heraus, das immer noch stärker ist als Existenzangst und Grauen.

All das ist vorzüglich in Szene gesetzt. Der Film kommt ohne Musik aus, setzt atmosphärisch ganz auf Licht und Wind und die Südalpen-Naturszenerie. In sie hermetisch eingeschlossen spielt sich dieses Drama ab, die Geschichte einer übergroßen Anziehung, der gegenüber Moral wie Zukunft bedeutungslos werden. Es vermittelt eine Ahnung von Umfang und Tiefe jener Welt des Realen, die sich abseits kultureller Konvention und Kodifikation erstreckt. Ja, „L’inconnu du lac“ wagt viel und gewinnt und überzeugt ästhetisch umso mehr. Der Streifen, auch von Arte France unterstützt, spricht für die reife Filmkultur Frankreichs. Das ist zum Glück kein Tendenzfilm, keiner, der um Verständnis oder gar Sympathie werben will. In Cannes hat er 2013 in der Reihe „Un Certain Regard“ den Preis für Beste Regie bekommen.

Nachbemerkung: Gerade diesen Film möglichst in der Originalfassung mit Untertiteln ansehen. Die Biederkeit der Synchronisation zerstört hier wie so oft einen Großteil der dichten Werkatmosphäre.


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Aesthetik > Der Fremde am See - Film von Alain Guiraudie


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Mark Twain - Der geheimnisvolle Fremde
ArnoAbendschoen
2 01.09.2017 um 21:08 Uhr
von ArnoAbendschoen
Sag nicht, wer du bist - Film von Xavier Dolan
ArnoAbendschoen
0 28.12.2016 um 17:22 Uhr
von ArnoAbendschoen
Oben ist es still - Film von Nanouk Leopold
ArnoAbendschoen
0 16.11.2016 um 18:23 Uhr
von ArnoAbendschoen
Head On - Film von Ana Kokkinos
ArnoAbendschoen
0 18.10.2016 um 23:19 Uhr
von ArnoAbendschoen
La Partida - Film von Antonio Hens
ArnoAbendschoen
0 23.01.2016 um 16:54 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Musik



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015800 sek.