Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Alltagstaugliche Philosophie


Aktuelle Zeit: 20.08.2017 - 15:21:52
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 163. Todestag von Friedrich Schelling.

Forum > Rezensionen > Alltagstaugliche Philosophie
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Alltagstaugliche Philosophie
1943Karl
Mitglied

444 Forenbeiträge
seit dem 24.02.2008

Das ist 1943Karl

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 06.08.2017 um 16:48 Uhr

Lyrik von John W. Dorsch

Der Wolfenbütteler Autor John W. Dorsch veröffentlicht in seinem Gedichtband „Philosophische Lyrik“ vor allem Alltagstaugliches. Und das ist weder im Bereich Lyrik noch unter Philosophen immer üblich.
Die Gedichte seines 71 Seiten umfassenden Bandes sind ein Auszug aus anderen seiner Gedichtbände und Teil aus den Erkenntnissen seiner Prosa.
Immer wieder greift Dorsch auf seine über 80 Jahre Lebenserfahrung zurück, um daraus vor allem klare Fragen zu stellen, aber auch vorsichtige Antworten zu versuchen. So kommt er in seinem Gedicht „Wer bin ich“ zu dem Schluss, „Die Antwort liegt tief in mir drinnen / in Ahnungen geheim versteckt.“
Unter dem Titel „Eigensinn“ fragt er sich und seine Leser: „Ich bin eigensinnig. / Bin ich damit selbstsüchtig, / oder überheblich? / Ist – / einen eigenen Sinn zu haben – / falsch?“ Und dieser Text endet überzeugend mit „Sei eigensinnig.“
In seinem Gedicht „Warten“ möchte er wissen: „Ist das Ende wirklich das Ende? Oder wartete man in der Ewigkeit weiter? Aber auf was?“ Und hier bleibt er einmal mehr eine Antwort schuldig.
Was ihn offenbar an Philosophie und Lyrik begeistert, gesteht er in der Gedichtstrophe ein: „Wenn es Dir gelingt, / die Frage nach dem Warum / und dem Weshalb / lyrisch zu hinterfragen,/ gehörst Du zu den Menschen, / die die Welt / in ihrer ursprünglichen Form / verstehen / und begreifen.“
John W. Dorsch gehört ganz bestimmt zu diesen Menschen.
In seinem Band verfasste er unkomplizierteTexte, die es seinen Leserinnen und Lesern leicht machen, sie zu verstehen. Allerdings ihre Inhalte im Alltag zu verwirklichen, wäre durchaus sinnvoll, aber bei weitem nicht so einfach.

Ein schmales, aber inhaltsreiches Buch für Menschen, die bereit sind, sich auf philosophische Fragen einzulassen, um gern selbst weiterzudenken.

John W. Dorsch, Philosophische Lyrik, edition winterwork, Borsdorf, 2017, 71 Seiten, € 9,90


Bei jedem Irrtum gewinnt die Wahrheit Zeit.
E-Mail Profil Homepage von 1943Karl besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Alltagstaugliche Philosophie


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Ist die Philosophie tot?
Freidenker
5 05.07.2016 um 13:47 Uhr
von Itzikuo_Peng
Philosophie ist ein Haus, dem jeder Baumeister ...
ohrengold
6 13.01.2012 um 15:15 Uhr
von raimund-fellner
Philosophie des Versagens
Seite: 1 2 3 4 5
Werner-K
45 13.01.2012 um 13:22 Uhr
von Danny_Darco
Philosophie
raimund-fellner
0 13.11.2011 um 14:43 Uhr
von raimund-fellner
Philosophie heute
Seite: 1 2
LX.C
16 22.08.2007 um 18:16 Uhr
von LX.C


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Alltagstaugliche Philosophie


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009949 sek.