Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: November 2017


Aktuelle Zeit: 23.11.2017 - 17:53:10
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 97. Geburtstag von Paul Celan.

Forum > Lektüregespräche > November 2017
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: November 2017
Kenon
Mitglied

848 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 02.11.2017 um 22:14 Uhr

Anne Applebaum - Between East and West: Across the Borderlands of Europe

Anne Applebaum reiste 1991/92 von Königsberg nach Odessa und fand ein Osteuropa im Wandel: Der ewige russische Winter wurde durch den Frühling der Freiheit verdrängt. Ihre Erlebnisse, ihre Begegnungen hat die Autorin in diesem kleinen Büchlein festgehalten. Für sie als namhafte Historikerin ist soetwas persönliches eher untypisch, aber es ist wunderbar geschrieben. Ein Buch, das man erst wieder weglegt, wenn man es ausgelesen hat. Vieles hat sich in den letzten Jahren in Litauen, Belarus, der Ukraine, Moldawien geändert, vieles ist gleich geblieben. Nicht alle Hoffnungen haben sich erfüllt. Und immer droht aus dem Osten der Winter.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

848 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.11.2017 um 23:27 Uhr

Diese Nachricht wurde von Kenon um 23:27:47 am 15.11.2017 editiert

Joseph Roth - Reise in Russland

Wollte ich eigentlich schon vor 1 1/2 Jahren lesen, beschloss aber, die gesammelten Werke von Joseph Roth, in denen sich auch die Reiseaufzeichnungen befinden, der gefügten Reihe nach zu lesen. Wer sich so lange spannen lässt, kann nur enttäuscht werden.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

409 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.11.2017 um 10:05 Uhr

Und: War die Lektüre denn tatsächlich enttäuschend? Und, falls ja, inwiefern?

Diese Reisebilder von Roth kenne ich nicht, sie fehlt auch in meiner Ausgabe Gesammelter Werke. Ich blättere nun in Nürnbergers rororo-Monographie und finde dazu nur Weniges und Widersprüchliches. Der Biograph schließt mit dem interessanten Satz: "Walter Benjamin, der sich in seinem ´Moskauer Tagebuch´ über eine Begegnung mit Roth geäußert hat, verkennt dessen damalige Position, wenn er annimmt, dass Roth als beinah überzeugter Kommunist nach Russland gekommen sei." Benjamin hat freilich, zumal in Moskau, so manches "verkannt".


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

848 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.11.2017 um 23:49 Uhr

Für eine Antwort auf Deine Frage ist es noch zu früh, selbst in einer Kategorie wie dieser, in der das Vor-Urteil zu gern herrschen möchte. Ich habe auch erst drei kurze Artikel gelesen; die Einleitung war eine etwas gehässige Betrachtung der Exil-Russen. Erstaunlich unsensibel für jemanden wie Roth, der ja zumindest irgendwie selbst ein Exilant gewesen ist. Es ist erkennbar, dass Roth keine klare politische Position einnehmen möchte, mal ein bißchen nach hier, mal ein bißchen nach dort schwenkt. Dass Sophokles, Ovid und Tacitus als "Repräsentanten bourgeoiser Geistigkeit" aus der Schule verbannt sind, schmerzt ihn dann doch und lässt ihn zwar nicht gleich giftig aber subtil sarkastisch werden:

Zitat:

... eine neue Art, zu schaffen und aufzunehmen, zu schreiben und zu lesen, zu denken und zu hören, zu lehren und zu erfahren, zu malen und zu betrachten, ist hier entstanden. Daneben bleibt alles andere, was es ist: gespenstisch. -


Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

848 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.11.2017 um 09:34 Uhr

So, jetzt bin durch mit den 17 Artikeln, die 1926/27 (September bis Januar) in der Frankfurter Zeitung erschienen sind. Mir scheint es, als würde Roth mit der Zeit kritischer werden, aber er versucht irgendwie, sich doch etwas Hoffnung zu bewahren, dass sich das sowjetische Experiment noch zum Guten wendet.

Hier einige Glanzlichter:

Zitat:

Eine kitschige Büste von Lenin im Klassenzimmer ist genau so schädlich wie ein kitschiger Öldruck vom Kaiser.

Zitat:

Man fürchtet den kritischen Individualismus wie eine ansteckende Krankheit, deshalb steckt man den jungen Menschen mitten in eine fiktive Gemeinschaft, läßt ihn Wurzel schlagen in einem sozialen Phantasiegebilde, erweckt in ihm den Glauben an nicht-existente Gewalten, an Siege, die nicht errungen, an Niederlagen, die nicht erlitten wurden.

Zitat:

Sie wissen, was es bedeutet, Komsomol zu sein und daß es die Karriere in Rußland sehr erleichtert, wenn man brav am Sonntag marschiert, Manifeste lernt, Zeitungsartikel memoriert und schließlich einmal durch die enge Pforte der Partei schlüpft.

Zitat:

In Sowjetrußland aber sieht man die Welt von dem Turm aus, den die gesammelten und aufgestapelten Schriften von Marx, Lenin und Bucharin bilden ...

Zitat:

Die verantwortlichen Männer Rußlands leben im Rausch der Zahlen, und die großen, runden Nullen verdecken die wahren Gesichter der Realitäten.

Zitat:

Vorläufig verwechselt der primitive Dorfmensch Zivilisation und Kommunismus. Vorläufig glaubt der russische Bauer, Elektrizität und Demokratie, Radio und Hygiene, Alphabet und Traktor, die ordentliche Gerichtsbarkeit, Zeitung und Kino wären Schöpfungen der Revolution.

Zitat:

Niemand ist, wie man weiß, stolzer, glücklicher und lächerlicher als ein Ideologe, der Gelegenheit findet, »Tatsachen« aufzuzählen. Jetzt, so bildet er sich ein, hat er die »Realität« am Kragen gepackt. (Er ist niemals weiter von der Realität entfernt gewesen.

Hat Walter Benjamin diese Texte wirklich gelesen?

Zum Thema beim deutschlandfunk:
Beklemmende Reportagen aus Russland und der Ukraine

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

409 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
5. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 23.11.2017 um 10:26 Uhr

Danke, Kenon, für die Zitate. Sie haben doch durchaus Substanz und zeugen von Beobachten aus Distanz, für einen Reporter / Journalisten eine gute Voraussetzung.

Keine Ahnung, ob Benjamin Roths Zeitungsartikel gelesen hat, schon möglich. Allerdings scheint sich die von Nürnberger erwähnte Stelle in Benjamins "Moskauer Tagebuch" auf eine persönliche Begegnung der beiden Autoren in Moskau zu beziehen. Man kann den obigen Roth-Zitaten ja mal ein anderes Benjamin-Zitat aus Moskau gegenüberstellen, um die Differenz zu ermessen:

„Mag man Russland auch noch so wenig kennen – was man lernt, ist, Europa mit dem bewussten Wissen von dem, was sich in Russland abspielt, zu beobachten und zu beurteilen. Das fällt dem einsichtsvollen Europäer als erstes in Russland zu. Darum ist andererseits der Aufenthalt für Fremde ein so sehr genauer Prüfstein. Jeden nötigt er, seinen Standpunkt zu wählen. Im Grunde freilich ist die einzige Gewähr der rechten Einsicht, Stellung gewählt zu haben, ehe man kommt. Sehen kann gerade in Russland nur der Entschiedene … Nur wer ‚an Hand der Fakten’ sich entscheiden will, dem werden diese Fakten ihre Hand nicht bieten …“

Vielleicht hat Benjamin das sogar geschrieben, nachdem er Roths Artikel gelesen hat? Jedenfallls scheint es eine Zurückweisung von kritischen Reaktionen zu sein.

Man muss Roth mit seiner noch vorsichtig tastenden Herangehensweise zugute halten, dass er zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die UdSSR gefahren ist. Zwei viel krassere Beispiele von scharfer Distanzierung nach anfänglicher Sympathie aus den 1930er Jahren: Gide und Dos Passos.


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Lektüregespräche > November 2017


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
November 2017
Itzikuo_Peng
2 19.11.2017 um 18:14 Uhr
von Itzikuo_Peng
Später Taubenschwänzchenschnappschuss Oktober 2017
Itzikuo_Peng
0 03.10.2017 um 10:44 Uhr
von Itzikuo_Peng
August 2017
Itzikuo_Peng
1 26.08.2017 um 12:35 Uhr
von Kenon
Juli 2017
Kenon
0 12.07.2017 um 23:44 Uhr
von Kenon
Juni 2017
Kenon
3 04.07.2017 um 23:23 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018826 sek.