Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Alfred Döblin - Märchen vom Materialismus


Aktuelle Zeit: 19.11.2017 - 07:52:07
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Rezensionen > Alfred Döblin - Märchen vom Materialismus
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Alfred Döblin - Märchen vom Materialismus
Kenon
Mitglied

847 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 29.05.2004 um 13:45 Uhr

Diese Nachricht wurde von Arne um 13:56:47 am 29.05.2004 editiert

Märchen vom Materialismus

Alfred Döblin hat mit seinem Werk "Berlin Alexanderplatz" großes vollbracht. Es ist in die Weltliteratur eingegangen. Sein späteres Schaffen dokumentiert jedoch, so will ich meinen, sein Scheitern am Leben, die Rückkehr in den Schoß der Religion, dem er einst entkriechen konnte. Und so dokumentiert auch die recht kurze Erzählung, das Märchen vom Materialismus, den neuen, d.h. alten Alfred Döblin. In ihr beschreibt er eine aus den Fugen geratene Welt, genauer gesagt: eine vom Menschen getrennte Natur, die sich plötzlich willentlich weigert, nach den Gesetzen, die der Mensch in seinen Wissenschaften aufgetan hat, zu funktionieren. Haupthandelnde der Erzählung sind also vor allem Tiere und Pflanzen, denen Döblin einen Verstand zugeordnet hat, der sie zur Rebellion zwingt. Die Kühe geben keine gute Milch mehr, der Rasen ist nicht mehr weich, sondern verhärtet, spitz, stachelig. Wer über ihn laufen will, holt sich blutige Füsse.

Das ist an sich ein recht schönes Motiv, das einigen Stoff bieten könnte, um ein wirklich lesenswertes Werk zu schaffen. Leider walzt es Döblin auf den 60 Seiten des Buches derart platt, dass man irgendwann froh ist, dass es vorbei ist. Aber vielleicht mag dies auch ein gewollter Effekt des Schriftstellers gewesen sein. Schliesslich endet das Buch damit, dass nun jetzt alles gut sei. Die Menschen wären wieder zufrieden und hätten alles, was sie begehrten - und dies schreibt er der neuerlichen Trennung der Vernunft in eine nicht fassbare, himmlische, also religiöse, und eine, die direkt im Schädel sitzt, zu. Hauptaussage des Werkes möchte also sein, dass die menschliche Wissenschaft nicht das Maß aller Dinge ist, sondern dass wir uns auch dem übernatürlichen zuwenden sollten. Das hätte man auch auf maximal drei Seiten sagen können ...

Das Buch gibt es hier bei den "Freunden" von amazon ...

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Alfred Döblin - Märchen vom Materialismus


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Brutale Gegenwart als Märchen erzählt
1943Karl
1 13.10.2017 um 22:43 Uhr
von ArnoAbendschoen
Alfred Döblin - Reise in Polen
LX.C
8 14.03.2015 um 11:48 Uhr
von ArnoAbendschoen
Kurzgeschichtenausschreibung „Märchen aus 1001 Nac
bookrix1
0 30.11.2010 um 12:22 Uhr
von bookrix1
Ein Märchen: Der katholische Kater
zugast
3 25.02.2010 um 01:27 Uhr
von zugast
Suche nach einem Märchen
geddyx
0 04.11.2007 um 18:23 Uhr
von geddyx


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Alfred Döblin


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.019615 sek.