Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Verstörendes im Möbelhaus


Aktuelle Zeit: 23.01.2018 - 03:13:28
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Verstörendes im Möbelhaus
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Verstörendes im Möbelhaus
ArnoAbendschoen
Mitglied

424 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 13.01.2018 um 13:58 Uhr

Wegen der Lieferung bestellter Möbel spreche ich in einem Einrichtungshaus vor. So wie die sich das denken, passt es mir nicht. Ich kenne die Firma, war schon einmal Kunde und damals zufrieden. Das Kundendienstbüro ist groß wie ein Saal und hat eine Rezeption, die mich an einen Bearbeiter vermittelt. Ich muss ein wenig warten, dann kommt ein junger Mann, geleitet mich zu seinem Schreibtisch. Sagte ich geleiten? Der Gute tritt nass-forsch auf, seine Gefühls- und Ausdrucksskala scheint nur von genervt bis pampig zu reichen. Hinterher lese ich im Internet die bundesweiten Entrüstungsstürme von Kunden jenes Möbelhauses, sie kamen sich weniger als solche denn vielmehr - Filiale für Filiale - wie Befehlsempfänger auf einem Kasernenhof vor. Ich bin also nicht allein, wie schön. Und wir zwei haben uns später doch noch auf einen Kompromiss geeinigt.

Was ich nicht aus dem Kopf kriege, ist eine Bemerkung des jungen Angestellten. Um für mich etwas zu erreichen, habe ich ihm von 2012 erzählt, wie gut es damals lief, wie entspannt es zuging, wie flexibel seine Firma war. Nein, ich habe nur versucht, es darzulegen. Er unterbricht mich schon nach ein, zwei Sätzen barsch: „Lange vorbei, jetzt sind andere Zeiten!“ Wie bitte? Ich lobe und das Lob wird für überholt erklärt. Sechs Jahre eine Ewigkeit. Und lächerlich, ein hoffnungsloser Fall, wenn einer sich daran gern erinnert.

Doch wenn er, brutal zwar, doch ehrlich, einfach nur die Wahrheit sagt? Habe ich es nicht schon seit einiger Zeit geahnt, dass wir inzwischen in neuen, viel härteren Zeiten leben? Statt Ende der Geschichte Ende der Gemütlichkeit … Ich verspüre dem jungen Mann gegenüber auf einmal beinahe Dankbarkeit - für seine Offenheit. Dann keimt noch ein wenig Schuldbewusstsein in mir auf: Sich um Lieferzeiten zu streiten, welche Lappalie, verglichen damit, dort im Saal arbeiten zu müssen, Tag für Tag, jahrelang.


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Verstörendes im Möbelhaus



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010328 sek.