Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Was hängenbleibt 1


Aktuelle Zeit: 24.02.2018 - 19:07:14
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Forum > Sonstiges > Was hängenbleibt 1
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Was hängenbleibt 1
Itzikuo_Peng
Mitglied

138 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 06.02.2018 um 11:42 Uhr

Der letzte Schlafanzug, in den zurückzukehren Du beim letzten Aufbruch in die kalte Lichtkriegerwelt, vermutlich bang, hoffend, vielleicht diesmal schon nicht mehr hoffend – wer weiß das?, Du kannst es nicht mehr beantworten –, gedachtest. Die letzten Papiertaschentücher. Das ach so kalte Bett mit der Heizdecke und dem elektrisch verstellbaren Lattenrost – war der schwer! War. War der schwer. Auch ihn nahm der finale Orkan – zeitmangels zielorientierter Gebrauchsermittlung @ Nachlebensverwendung – mit, der finale Orkan, der Dein letztes Nicht-Refugium – ein Segen kamen alle Helferi schweißig tapfer, niemand sagte ab, niemand!, was Wunder –, entleerte, Dein Leben ausräumte, aufräumte?, die Räume räumte und strich und Löcher stopfte. Deine Ordnung. Die Schuhspanner. Die akribisch gestapelten hundert Paar Socken. Die Papiere. Die Philatelie des Schönen. Die Aktenordner. Die Fotos. Hier war ein Buchhalter des Eigenen am Werk. War.

Die letzte Seeadlerpost – Liebe Grüße, Dein … Wann landet ein Seeadler auf meinem Balkon? Oder steckst Du doch in der Haubenmeise, die ich täglich am Futterhaus sehe?, kurz zuvor noch beredet, breitgequatscht? In meiner Ferse, die mir auf dem Rückweg vom Point-of-no-return in meiner Gewissheitsfahrt brannte, obwohl die Heizung aus?

Was eines Tages mit den Urenkeln reden? Da oben zwischen den Sternen … kannst Du Dich noch an … erinnern? Vielleicht so vom Hörensagen?

Die letzten Brustkorbhebungen, die nicht mehr Deine waren, zwischen Schläuchen und Geräten zahreicher als in jedem TV-Film ever, von denen ich gar nicht wissen will, was sie bedeuteten, weil das, was da luftverpumpt wurde, schon nicht mehr Du warst.

Der letzte Abschied, einseitig. Oder? Wir haben uns stets gegenseitig gelesen, Du auch mich, das weiß ich von Dir und, Zeugnis, dem mit Deinem Vornamen versehenen Lesezeichen in meinem letzten Buch. Nun liest Du mich nicht mehr. Oder? Lesen wir uns weiter?

Die letzten Löschungen im Netz. Deine Kommentare fehlen und sie werden fehlen, ich werde sie mir einfach vorstellen müssen, mir die Lücken füllen mit Fantasie. Man selbst altert dem Unausweichlichen entgegen, schon morgen kann … Hast es ja doch weit gebracht, trotz allem, sagte ich Dir auch, und Du lachtest. Die Zahl derer, mit denen man vertrauensvoll umgeht, schwindet. Es kommen keine neuen dazu, warum nur?, warum? Nicht nur warst Du mir Vater, neinnein, mehr noch!, Du warst eine der handabzählbaren Vertrauenspersonen.

Danke für alles. Und eins noch, bei aller Trauer, allem Schrecken: Deine Erlösung, letzt-end-lich, die gönne ich Dir von (meinem ganzen) Herzen. Mach´s gut. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder.


zumabgesaegtenast.wordpress.com
Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
ArnoAbendschoen
Mitglied

428 Forenbeiträge
seit dem 02.05.2010

Das ist ArnoAbendschoen

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 10.02.2018 um 11:50 Uhr

Seltsam, dass ich eine ganze Weile dachte, ein Ich-Erzähler schriebe hier über seinen eigenen imaginierten Tod und spräche sich selbst mit "Du" an. Den Irrtum habe ich im weiteren Verlauf dann natürlich als solchen erkannt. Vielleicht hatte ich anfangs Tucholskys kleine Erzählung "Nachher" im Kopf?

An dem insgesamt überzeugenden (und übrigens recht vital wirkenden) Text hat mich besonders dieser Satz berührt: "Hier war ein Buchhalter des Eigenen am Werk." Sind wir das nicht alle mehr oder weniger? Und die Schlussrechnung jeweils nicht durchgeführt oder nicht plausibel oder nicht zustellbar?


"Die Flüchtlingskrise ist noch nicht zu Ende." Robin Alexander in "Die Getriebenen"
Profil Nachricht senden Zitat
Itzikuo_Peng
Mitglied

138 Forenbeiträge
seit dem 08.01.2011

Das ist Itzikuo_Peng

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 11.02.2018 um 16:46 Uhr

Zitat:

... hat mich besonders dieser Satz berührt: "Hier war ein Buchhalter des Eigenen am Werk."
Danke dafür.

Zitat:

Sind wir das nicht alle mehr oder weniger? Und die Schlussrechnung jeweils nicht durchgeführt oder nicht plausibel oder nicht zustellbar?
Ja, genau. Vor allem: nicht mehr lesbar dann, wenn man selbst nicht mehr. Der Tod totet eben alles. Sollte man wissen, schon zu Lebzeiten. Könnte man wissen. Sollte könnte ... In jeder Sekunde kann. Was will ich, was bleibt? Und kann ich beizeiten löschen schreddern festlegen bestimmen, was ich nicht will oder doch will, was bleibt? Fragen über Fragen ...


zumabgesaegtenast.wordpress.com
Profil Homepage von Itzikuo_Peng besuchen Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Sonstiges > Was hängenbleibt 1



Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.



Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2018 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014724 sek.