Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

Literaturforum: Thomas Bernhard - Auslöschung


Aktuelle Zeit: 23.11.2017 - 13:58:49
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt!
Suche | Mitglieder | Neu | Statistik

Heute ist der 97. Geburtstag von Paul Celan.

Forum > Rezensionen > Thomas Bernhard - Auslöschung
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
 Autor
 Thema: Thomas Bernhard - Auslöschung
Kenon
Mitglied

848 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
Eröffnungsbeitrag Abgeschickt am: 06.11.2004 um 19:00 Uhr

Auslöschung ist die Geschichte eines Zerfalls, die dem Leser durch Thomas Bernhard aus den Augen des Protagonisten Franz-Josef Murau erzählt wird. Murau erfährt durch ein Telegramm seiner Schwestern, dass seine Eltern und sein Bruder tödlich verunglückt sind, wie sich wenig später herausstellt, bei einem Autounfall. Dieses Ereignis ist für Murau Anlass, sich in seinem römischen Exil, wo er ein Geistesleben führt, mit seiner großbürgerlichen Herkunft aus dem österreichischem Wolfsegg in größter Akribie auseinanderzusetzen und zwar in der Absicht, diese für immer auszulöschen.

Murau betrachtet nach und nach alle Gegebenheiten und Personen, die ihm in Hinblick auf seine Wolfsegger Herkunft in den Kopf kommen und dadurch dieses Wolfsegg, wie er es kannte, ausmachten. Er nimmt dabei alles auseinander, schleicht sich um die Ob- und Subjekte seiner Betrachtung, um auf sie in den verschiedensten Perspektiven schauen zu können. Sprachlich wird dies oft durch die Technik der fast endlosen Wiederholung gelöst, die wie fortwährende Angriffe erscheinen und wirklich nichts als Trümmer zurücklassen.

"Meine Eltern haben mich und haben meine Geschwister letzten Endes anstatt zu erziehen, geradezu verunstaltet, in unseren Köpfen nur Unheil angerichtet. Die Eltern, naturgemäß vor allem katholisch, hatte ich zu Gambetti gesagt, haben mit diesen unheilvollen katholischen Mitteln unsere Köpfe ruiniert. [...] Wir sind katholisch erzogen worden, hat geheißen, wir sind von Grund auf zerstört worden, Gambetti. Der Katholizismus ist der große Zerstörer der Kinderseele, der große Angsteinjager, der große Charaktervernichter des Kindes. Das ist die Wahrheit. Millionen und schließlich Milliarden verdanken der katholischen Kirche, daß sie von Grund auf zerstört und ruiniert worden sind für die Welt, daß aus ihrer Natur eine Unnatur gemacht worden ist."

Rom ist für Murau das Gegenbild zu Wolfsegg, aus dem er, so bald es ihm möglich war, geflüchtet ist. Trotzdem ist er auf die monatlichen Zahlungen aus seinem Elternhaus weiterhin angewiesen. In Rom führt er, wie bereits gesagt, sein Geistesleben, in das ihn sein Onkel Georg eingeführt hat. Er beschäftigt sich mit der Literatur und Philosophie, hat einen Schüler, nämlich Gambetti, trifft sich mit der Poetin Maria, um ihre Gedichte zu besprechen, während das Leben in Wolfsegg nur für geistige Starre und moralische Verlogenheit steht. Die fünf großen Bibliotheken des Besitzes sind verschlossen und für die dort lebenden Menschen nicht von Bedeutung, sie kümmern sich lieber um die Mehrung ihrer Reichtümer durch Landwirtschaft und Aktienhandel, veranstalten Jagden und widerwärtige Abendgesellschaften. Wolfsegg ist das Sinnbild des ungestraften Opportunismus, seine Bewohner haben sich mit den jeweiligen Machthabern, selbst, wenn es die Nazis waren, immer gut zu stellen gewusst. Muraus Eltern haben den Nazis auch nach dem 2.Weltkrieg die Treue gehalten, haben gesuchte Kriegsverbecher auf ihren Besitztümern untergebracht und sie so vor ihrer gerechten Bestrafung geschützt.

Aulöschung ist eine große, eine schonungslose Abrechnung, die erzählt, was erzählt werden muss.

"Mit der Erfindung der Fotografie, also mit dem Einsetzen dieses Verdummungsprozesses vor weit über hundert Jahren, geht es mit dem Geisteszustand der Weltbevölkerung fortwährend bergab. Die fotografischen Bilder, habe ich zu Gambetti gesagt, haben diesen weltweiten Verdummungsprozess in Gang gebracht und er hat diese tatsächlich für die Menschheit tödliche Geschwindigkeit in dem Augenblick erreicht, in welchem diese fotografischen Bilder beweglich geworden sind. Stumpfsinnig betrachtet die Menschheit heute und seit Jahrzehnten nichts anderes mehr, als diese tödlichen fotografischen Bilder und ist wie gelähmt davon. [...] es wird gut sein, wenn wir uns noch gerade bevor dieser Verdummungsprozess der Welt total eingetreten ist, umbringen."

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
SmokeNAshes
Mitglied

1 Forenbeitrag
seit dem 15.08.2007

     
1. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.08.2007 um 21:10 Uhr

Hey, ich lese gerade den Roman "Auslöschung" von Thomas Bernhard, was zugleich sein letzter großer Roman ist. Darin heißt es an einer Stelle: "Tragen wir nicht alle ein Wolfsegg in uns?" Nun diese Frage scheint mir die allumfassende zu sein, deshalb habe ich sie einmal gewählt. Dazu muss ich sagen, dass mich die Problematik Österreich zur Zeit des Nationalsozialismus, wenig interessiert hat. Für mich ist es nur ein Umstand von vielen. Viel mehr haben ich das Buch mit Augenmerk auf den sogenannten "Herkunftskomplex" des Ich-Erzählers gelesen und sein dringendes Bedürfnis seine komplette Herkunft auszulöschen. Die Herkunft ist unser Schicksal welches uns von vornherein beeinflusst. Doch können wir mit einer solchen Auslöschung unserem Schicksal entfliehen oder ist es nicht auch zugleich unsere eigene Auslöschung? Meint das vielleicht auch Thomas Bernhards zweiter Teil des Titels "Ein Zerfall"?
lg, jeanne

Profil Nachricht senden Zitat
Kenon
Mitglied

848 Forenbeiträge
seit dem 02.07.2001

Das ist Kenon

     
2. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2007 um 11:37 Uhr

Auslöschen: Das heißt nicht nur, etwas verschwinden lassen, sondern es so verschwinden zu lassen, als hätte es niemals existiert. Ein Buch zu schreiben ist nun allerdings eines der denkbar schlechtesten Mittel, eine Auslöschung zu vollziehen, denn scripta manent. Dessen dürfte sich auch Bernhard bewusst gewesen sein(?).

Worauf es letztlich ankommt, ist nicht die kritische Zerlegung der eigenen Herkunft, sondern die Schlußfolgerungen, die man daraus für sein gegenwärtiges Leben zieht, mehr noch die Taten darauf gegründet, wenn auch wissend, dann in nur wieder neuen Bedingtheiten zu stecken, die wiederum Analyse, Urteil und Tat erfordern usw.; die Herkunft als solche aber, da vergangen, entzieht sich änderndem Zugriff. Wer dennoch auf das Ändern der Herkunft besteht, dem bleibt nur die fälschende Umdeutung - von Menschen so oft vollzogen.

Profil Homepage von Kenon besuchen Nachricht senden Zitat
Mania
Mitglied

467 Forenbeiträge
seit dem 18.11.2005

Das ist Mania

     
3. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 16.08.2007 um 21:51 Uhr

Zitat:

Worauf es letztlich ankommt, ist nicht die kritische Zerlegung der eigenen Herkunft, sondern die Schlußfolgerungen, die man daraus für sein gegenwärtiges Leben zieht, mehr noch die Taten darauf gegründet, wenn auch wissend, dann in nur wieder neuen Bedingtheiten zu stecken, die wiederum Analyse, Urteil und Tat erfordern usw.; die Herkunft als solche aber, da vergangen, entzieht sich änderndem Zugriff. Wer dennoch auf das Ändern der Herkunft besteht, dem bleibt nur die fälschende Umdeutung - von Menschen so oft vollzogen.

Dann ist Reue völlig irrational. Manche versuchen zu büßen um gut zu machen, aber man kann nichts gut machen, worauf man keinen Zugriff hat.

E-Mail Profil Nachricht senden Zitat
floriankuhne
Mitglied

1 Forenbeitrag
seit dem 15.02.2012

     
4. Antwort   - Permalink - Abgeschickt am: 15.02.2012 um 15:56 Uhr

Hallo Bernhard-Freunde.
Vielleicht interessiert Euch zum Thema Auslöschung ja auch folgendes: http://www.flos-weltenbilder.de/thomas-bernhard-und-die-fotografie/
Viele Grüße, Flo

Profil Nachricht senden Zitat
Seite: 1
[ - Beantworten - ] [ - Drucken - ]
Forum > Rezensionen > Thomas Bernhard - Auslöschung


  Ähnliche Beiträge
Gestartet von
Antworten Letzter Beitrag
Rassismus im Werk von Thomas Wolfe
ArnoAbendschoen
1 12.06.2015 um 23:54 Uhr
von ArnoAbendschoen
Ökonomie des Müßiggangs - Thomas M. Maritsch
popow
0 18.02.2015 um 15:15 Uhr
von popow
Thomas Mann - Tagebuch 1953 bis 1955
Hermes
3 12.11.2014 um 22:23 Uhr
von KlausMattes
Thomas Wolfe - Von Zeit und Strom
ArnoAbendschoen
2 16.02.2014 um 09:29 Uhr
von ArnoAbendschoen
Thomas Wolfe: Glanz und Elend der Autobiographie
ArnoAbendschoen
0 22.10.2013 um 10:33 Uhr
von ArnoAbendschoen


Sie möchten hier mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich bitte.


-> Weitere Bücher von Thomas Bernhard


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?

Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Literatur



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018193 sek.