Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Alguzu Geta.
Autor: Frank Raymond Gideon Klotzbach · Rubrik:
Fabeln



Alguzu Geta.

Die letzte Zugabe ist noch nicht verklungen, die Töne, die Musik, der Rhythmus, schweben noch im Raum. Das Publikum klatscht einen letzten Applaus, langsam leert sich der Saal und nimmt die Melodie mit.
Müde aber zufrieden lehnt sich Alguzu Geta zurück, sie denkt darüber nach wie lange sie schon so lebt, wie viele Abende, Tage, Monate, Jahre. Sie kann sich nicht mehr genau erinnern, es muss eine ganze Ewigkeit sein. Sie denkt darüber nach wie alt sie eigentlich ist und ihr fällt ein das sie heute oder morgen Geburtstag hat.
Schon wieder so ein Tag, wie Weihnachten, Sylvester, oder eben Geburtstag, wie jedes Jahr am gleichen Tag. Ihr kommt in den Sinn, dass es eine Zeit gab da konnte sie ihn kaum erwarten, heute war die Zeit da und sie erwartete ihn kaum noch. Was wohl daran liegt das die Strichliste zu lang geworden ist, es zu viele Auftritte gegeben hat.
In dem Moment kommt ihr ein Lied in den Sinn, das sie schon oft gespielt hatte, „The times they are a changing“, vieles hat sich geändert aus einem langen Weg ist ein Abendspaziergang geworden.
Vielleicht liebte sie deswegen den Sonnenuntergang, oder hatte sie die Hoffnung auf den Sonnenaufgang verloren. Die Traurigkeit des Gedankens löste sich auf als ihr bewusst wird, dass sie noch, soviel Sonnenaufgänge erleben kann, solange sie ihre Strichliste führen kann. And by the way – Forever young – ganz gleich der wievielte Geburtstag ist.
Don’t think twice, ab heute würde sie nicht mehr auf Maggies Farm arbeiten.
Sie würde ihren alten 2CV, ihre Ente aus dem Versteck holen, ihre Klappgitarre in das Handschuhfach legen, die Sehnsucht nach dem Meer einpacken, nach Süden in die Sonne fahren. An den Strand gehen und dem Meereswind die Gitarre geben, er spielt ihr dann ein Wiegenlied zum Einschlafen. Der Sand wird ihr Bett sein, die Sterne ihr Kissen, der Mond ihre Decke, das Meer wird sie sanft, wie eine Mutter, in das Bett bringen.
Die Muscheln werden sie am Morgen wecken, damit sie den Sonnenaufgang nicht verschläft. Zufrieden legte sich die in die Jahre gekommene Flamenco-Gitarre in ihren Koffer, träumte vom Süden, Sonne, und dem Meer bis zum nächsten Geburtstag.
Gideon 02


Einstell-Datum: 2004-02-24

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 333 (2 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Poenten · Gardez · Endora ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die Übergangsgesellschaft des 21. JahrhundertsMüller, Horst:
Die Übergangsgesellschaft des 21. Jahrhunderts
Dauerhafte Massenarbeitslosigkeit, zahlenmäßiges Anwachsen eines "abgehängten Prekariats", Anhebung des Rentenalters, soziale Zukunftsängste breitester Bevölkerungsschichten, Kampf aller gegen alle, radikale Subsumtion sämtlicher Lebensbereiche unter die Jagd nach dem größtmöglichen Profit: Das ist unser 21. [...]

-> Rezension lesen


 Wasserfarben.Brussig, Thomas:
Wasserfarben.
»Wasserfaben« ist der Debütroman von Thomas Brussig, der zuerst unter dem Pseudonym Cordt Berneburger veröffentlicht wurde. Man könnte ihn als Mutter seiner späteren Bestseller Helden wie wir und Sonnenalle bezeichnen, in denen ähnliche Themen bearbeitet wurden. Es ist ein realistischer Schülerroman und gleichzeitig auch ein Werk [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014630 sek.