Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Anna
Autor: Christa Siegl · Rubrik:
Experimente

Ein Zeitspann nur von 80 Jahren –

Ein Wimpernschlag im Weltgescheh’n;

Es reichte aus um zu erfahren,

dass Leben nur aus Kampf besteht.



Ans Elternhaus denkt sie verschwommen,

an der Geschwister große Zahl.

Die Mutter ist in Himmel kommen,

als sie gerade sieben war.



Der erste Weltkrieg war beendet –

Der Vater arm – mit Kinderschar,

man wusste nicht, wie das noch endet –

da er auch oft betrunken war.



Die kranke Tante kümmert sich –

Sie hätte selbst genug zu klagen,

es wäre ihr ganz sicherlich

noch heute großer Dank zu sagen.



Mit dreizehn aus der Schul’ entlassen,

brauchte sie Arbeit und Logis.

Sie konnte fast ihr Glück nicht fassen –

die Pfarrersfrau – die brauchte sie.



Sie blieb dort unter strenger Hand –

lernte den Haushalt und Benimm,

bis sie die andre Stelle fand –

als „Zimmermädchen“ sie nun ging.



Nun gab es für sie schöne Tage –

zuerst war sie in Hindelang,

es folgt ein Haus in guter Lage –

um Arbeit war ihr niemals bang.



Sie hätt’ die Jugend voll genossen –

wär’ nicht im Volk das große Raunen.

Man hörte von Parteigenossen,

von Kriegsgefahr – und von den Braunen.



Und dann war Krieg – sie musst erleben

und schmerzlich fühl’n am eignen Leib –

was Frauen und Mütter müssen geben,

an Kraft, an Sorgen, Herzeleid.



Ihr Lieblingsbruder kam zum Heer –

er durft’ für Deutschland streiten.

Die Todesnachricht traf sie schwer –

der Auftakt schlimmer Zeiten.



Sie geht nach Erfurt ins Hotel

und dort – in dieser Stadt voll Blumen –

verliebt sie sich und heirat’ schnell

die Pflicht hat ihn gerufen.



Drei Jahre dauerte das Glück –

sie wünscht sich sehnlichst Kinder –

er kehrt vom Krieg nicht mehr zurück –

in ihrer Seel’ war Winter.



Der Endsieg wurde prophezeit –

doch der ließ auf sich warten.

In Reutlingen versucht sie jetzt,

ihr Leben neu zu starten.



Sie muss an einem Webstuhl stehen

und wohnt zur Untermiete –

es zählt nur eins – das Weitergehen-

was auch das Schicksal biete.



Sie war noch jung und voller Leben,

drum dauerte es auch nicht lang,

die Liebe spann erneut die Fäden –

noch einmal reicht sie ihre Hand.



Er war nur Schuster von Beruf –

hat nie die Front gesehen.

Als Gott ein neues Leben schuf,

denkt sie, das müsste gehen.





Die Kriegstrauung war schnell vollzogen –

mit dickem Bauch, geliehenen Schuh’n –

das Bataillon ist abgezogen,

für Schuster gab’s nichts mehr zu tun.





Der Trupp sollte nach Mindelheim,

im Jahre fünfundvierzig.

Dort trafen sie jedoch nicht ein –

die Kriegswirren sprachen für sich.





Sirenen heulten Tag und Nacht –

die Menschen in den Bunkern –

sie haben fast nie Licht gemacht –

die Angst durchzog das Dunkel.



Sie saß mit Freundinnen im Keller –

die Bombe schlug ganz plötzlich ein –

der Feuerschein wurd’ immer greller –

sie war mit Gott und sich allein.



Vier waren tot – total verschüttet -

sie durfte weiterleben.

Ihr Dasein war total zerrüttet –

wer konnte Trost ihr geben.



Nach Stunden wurde sie gerettet,

sie hatte nicht mehr dran geglaubt –

steht auf der Straße und muss betteln –

sie wurde von der Zeit beraubt.



Ein Rucksack war ihr noch geblieben

mit etwas Babysachen

den schultert sie – den Kopf im Nacken

will auf den Weg sich machen.



Sie hat noch einen Hoffnungsschimmer –

das ist die Heimat – Donauwörth.

Sie will zurück und zwar für immer,

hat von den Lieben nichts gehört.



Beförderungen gab’s nicht mehr,

sie musste alles laufen.

Das tut sie auch – es ging ums Leben –

das Deutsche Reich ein Trümmerhaufen.



Manchmal ließ man sie übernachten –

auch gab es mal ein Essen.

Die Leute muss man dafür achten,

es hat doch keiner was besessen.



Man schenkt ihr einen Kinderwagen –

jetzt geht es leichter schon voran.

Sie braucht den Rucksack nicht mehr tragen –

Kommt irgendwann in Günzburg an.



Hier war mal eine Donaubrücke,

doch das ist endlos lange her,

nun gähnt hier eine große Lücke –

die Heimkehr wurde wirklich schwer.



Es war bereits schon Mitte Mai –

die Amis fuhren mit den Panzern.

Den Flüchtlingen war’s einerlei,

auch den versprengten Landsern.



Ein Waldrand lockt mit seine Kühle,

es war sehr heiß an diesem Tag –

auch merkte man bereits die Schwüle,

die ein Gewitter bringen mag.



Hier rastet sie, schläft auch gleich ein –

den Rucksack dicht bei sich.

Das Wägelchen noch obendrein –

sie träumt von Zuversicht.



Doch dann verlässt sie aller Mut,

als sie vom Schlaf erwacht.

Gestohlen ist ihr letztes Gut –

man hat zur Ärmsten sie gemacht.



Sie weint, sie schreit – kann es nicht fassen,

was hier und jetzt mit ihr geschieht.

Es scheint ihr, Gott hat sie verlassen –

fühlt sich erbärmlich wie noch nie.



Nur in die Kittelschürz’ gekleidet,

sieht sie die Heimat wieder –

und als sie die Familie sieht,

sind nass die Augenlider.



Nur Tage später – schicksalhaft –

hat sie mich dann geboren.

Jetzt wusste sie von Gottes Macht –

und war nicht mehr verloren.







Einstell-Datum: 2004-04-03

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 3.673.673.673.67 (3 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Glöckchen klingelt · Wann ist es endlich Frü... · Sehnsucht ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Venedig in historischen Photographien 1841-1920Ritter, Dorothea:
Venedig in historischen Photographien 1841-1920
Dorothea Ritter Venedig in historischen Photographien 1841-1920 Mit einer Einführung von John Julius Norwich 2003 Verlag C.H. Beck München 208 Seiten Großformat in rotes Leinen gebunden ISBN 978-3-406-38591-9 39,90.-€ Von Jürgen Weber Viele der vorliegenden Photographien stammen auch aus dem Zeitraum der [...]

-> Rezension lesen


 Das große KatzenbuchSchmucke, Anne:
Das große Katzenbuch
Anne Schmucke (Hg.) Das große Katzenbuch Die schönsten Geschichten, Gedichte und Aphorismen Mit 133 Illustrationen von Tomi Ungerer, teilweise farbig, Großformat 1995 Diogenes 220 Seiten ISBN: 978-3-257-010091 Von Jürgen Weber „Alle Dichter haben Katzen geliebt“, schrieb Maupassant. Teil der Faszination dieser [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016885 sek.