Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Auf der Flucht
Autor: Verena · Rubrik:
Kurzgeschichten

Irgendein Gefühl machte sich in ihr breit. Doch sie konnte es nicht einordnen. Sie wusste nur eins: Wenn ich von hier verschwinde, bin ich das Gefühl los.
Gedanken schossen ihr durch den Kopf. Was wäre wenn mir was passiert? Wenn es passieren würde? Ich muss hier raus!
Sie fühlte sich gefangen. Bruchstückhaft erinnert sie sich heute noch an den grauen Tag im Februar vor sieben Jahren.
Als sie das Gefühl das erste Mal überkam, hatte sie Sportunterricht. Vertretung. Und seitdem war nichts mehr so wie vorher. Ständig war sie auf der Flucht. Auf der Flucht vor etwas Unsichtbarem, vor etwas, was man nicht anfassen, aber spüren kann.

Sie floh an diesem Tag, auch an so vielen anderen Tagen. Auf der Flucht ließ sie das Gefühl nicht los. Es brannte sich in ihre Seele. Und jeden Tag begann der Kampf von vorne. Wenn ich das tue, kommt es wieder. Ich muss hier bleiben!
Das schien die einzige Lösung zu sein, die sich jedoch schnell in einen Teufelskreis verwandelte, aus dem sie nicht so leicht herauskam.

Doch es macht einsam, immer zu fliehen, sich zu verstecken. Man schlug ihr Hilfe vor, denn sie wusste nicht, was das Gefühl zu bedeuten hatte, warum ihr schlecht wurde, warum es sie nicht losließ.
Sie weinte viel, sie weinte auch, als sie von den Gründen sprach. Man gab ihr Tabletten, die sie nehmen musste. Sie sollte kämpfen. Gegen das Unsichtbare.

Es half ihr auch. Aber nicht lange. Sie fiel wieder in dieses dunkle Loch, in dass sie gefallen war. Viele Dinge änderten sich. Manches musste sie aufgeben oder neu anfangen. Es fiel ihr alles nicht leicht. Sie steckte wieder in dem Teufelskreis.
Sie hatte es nicht leicht. Ihre Mitmenschen merkten, dass sie schwach war und man mit ihr alles tun konnte. Sie schien naiv und wehrte sich nicht.
Das alles machte es noch schlimmer.

Man bot ihr wieder Hilfe an. Sie sträubte sich dagegen.

Zwei Wochen etwa weinte sie beinahe durchgehend. Man lästerte. Dort, wo sie sich befand, lästerte man. Nicht nur das.
Sie verspürte eine Wut, einen Hass auf diese Menschen. Sie wollte fliehen. Diesmal nicht vor dem bekannten Gefühl. Diesmal vor den Menschen, die sich umgaben.
Und sie floh tatsächlich.
Doch man sagte ihr, sie werde es draußen nicht schaffen, sie bräuchte Hilfe. Sie würde wieder in das Loch fallen.

Sie hatten Recht, aber sie schaffte es trotzdem. Sie ließ sich von dem Gefühl noch lange beeinflussen. Nur mit der Hilfe von ihrem Willen und netten Menschen gelang es ihr, den Teufelskreis schließlich zu verlassen.

Doch was hatte sie alles aufgeben müssen? Ihren Kindheitstraum. Viele Tränen sind geflossen. Sie hat viel gekämpft, vieles nicht direkt geschafft.
Das Gefühl von Sieg und Freiheit genießt sie nun. Was sie hat, sind nur noch die Erinnerungen in ihrer Seele. Vieles hat sie verdrängt. Doch wenn sie an manche Menschen denkt, spürt sie wieder diesen Hass, diese Wut. Wenn diese Menschen nicht gewesen wäre, hätte sie es vielleicht früher geschafft.
Wenn..., dann.... ist genauso ein Teufelskreis wie das Gefühl, die Flucht. Man könnte immer weiter überlegen, was wäre, wenn. Es hat nie ein Ende.
Genau, wie das Gefühl.


Einstell-Datum: 2007-06-15

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 333 (2 Stimmen)

 

Kommentare


Das ist Arjuna
Kommentar # 1: Auf der Flucht
Autor: Arjuna, 18.06.2007 um 16:20 Uhr


Wenn es hier um eine ernste psychische Erkrankung geht, ist es hier fehl am Platze.
So ein Thema muss man differenzierter behandeln. Das gehört in kompetente Hände.Und die seh ich hier nicht.
Ich hoffe sehr, dass dies nicht autobiographisch gemeint ist?

Sollte es aber eine Studie, eine Beschreibung sein oder gar Erzählung, so ist dies einfach misslungen.
Es wird nichts erklärt, nur ein vages:
"Als sie das Gefühl das erste Mal überkam, hatte sie Sportunterricht. Vertretung. Und seitdem war nichts mehr so wie vorher."
In dieser Manier geht es dann weiter ohne dass man wirklich Anteil nehmen könnte.
Die Krankheit geht also mit Fluchttendenzen einher (wird nicht näher bezeichnet) und mit Hass und Wut und das war´s. Ach ja , noch ein Kindheitstraum - das alles streckt man in die Länge.
Aber es berührt nicht.

Gruß. Arjuna


Das ist hanghuhn
Kommentar # 2:
Autor: hanghuhn, 18.06.2007 um 20:23 Uhr


das mit der psychischen Erkrankun stimmt. Es geht dabei um meine eigene. Wollte damit ausdrücken, wie es mir damit ergangen ist.


Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Verloren · Teilchenbeschleuniger · Von Stolz und anderen La... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


EheglückBen Jelloun, Tahar:
Eheglück
In einem Interview vom November 2013 sagte Tahar Ben Jelloun : "Ich glaube, dass die Menschen nicht dafür geschaffen sind, ein ganzes Leben mit einem anderen Menschen zu verbringen." Und ein Zitat aus "Szenen einer Ehe" das dem Buch als Motto dient drückt das noch einmal anders aus : "Marianne: Glaubst du, [...]

-> Rezension lesen


 So bin ich und wie bist du. Ein Buch über ToleranzStalfelt, Pernilla:
So bin ich und wie bist du. Ein Buch über Toleranz
Dass die Menschen unterschiedlich sind, erleben die Kinder der Gegenwart mehr als alle ihre Vorgängergenerationen schon in den ersten Jahren, wenn sie in den Kindergarten gehen. Niemals zuvor begegneten sie dort Kindern so unterschiedlicher Kulturen, Nationen, Sprachen und Religionen wie heute. Deshalb ist auch das Vorschulalter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012793 sek.