Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Aufs Geld aus, aber mit einem guten Herzen
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Erzählungen

In einer staubigen dunklen Seitengasse des größten Marktes der Hauptstadt
Kauere ich auf einem von bloß vier rostigen Hockern vor einer Straßenköchin.
Das Wasser zischt, die Brühe brodelt in drei Töpfen auf dem winzigen Herde,
An dem die Köchin mit einem Messer, Mehl, Gemüse, Gewürzen hantiert gewandt.
Wenn einer auftaucht und sich durch diesen Durchgang schlängelt unschlüssig,
Da ruft gleich eine nach der anderen aus Leibeskräften den Hungrigen zu sich.
Die meisten machen nun vor lauter Qaul der Wahl, auf- und abwärts, eine Runde.
Jedoch die Stammgäste marschieren schnurstracks zu ihrer bervorzugten Wirtin.

Links von mir bereitet an einem anderen Kochstand eine Ältere zu das Gemüse,
Auch ohne einen einzigen Gast voller Energie, Tatendrang, Zuversicht, Elan.
Ihr Gesicht mit Mehl geschmiert, mit der Asche vom Zylinderbrikett die Bluse,
Bietet in einem Forte den Vorübergehenden im Brustton leckere Mehlspeisen an.
Auf einmal erscheint eine verwahrloste Landstreicherin, bettelt wie besessen.
Keiner erbarmt sich nun ihrer, die im Demutsgebärde die Straße hinauftrottet.
Da winkt die unverdrossene Köchin herbei die unbeachtete hagere Verlottert`
Und gibt ihr eine große Schale warmen Reis, Gemüsesuppe, Rindfleisch zu essen.

Diese gütige Frau verdient ohne Zweifel nicht eine Menge Geld,
Muss jeden Groschen zusammenzählen, um ihre Familie zu ernähren.
Aus diesem Grund ist sie von früh und noch spät auf den Beinen
Und knetet unermüdlich den Teig, schnitzelt Kartoffeln, Möhren.
Sie weiß ganz gut, dass das Geld nicht stinkt, regiert die Welt;
Tortzdem nicht dessen willenlose, alles aufgegebene Leibeigene.
Die sicher Schwergeprüfte weint ihrem Leben nach keine Tränen,
Bleibt doch als ein Mensch mit Barmherzigkeit und Nächstenliebe.

Wenn die tüchtige Gutherzige bloß an ihr Geschäft dächte,
Ließe sie gewiss die alte Vagabundin nicht zu ihrem Stand,
Die in Klamotten steckt, Gesicht voller Schmutz, Schweiß,
Weswegen einem sehr leicht den Appetit verderben könnte.
Obschon die mit allen Wassern Gewaschene ganz genau weiß,
Dass die Invaliden und Mittellosen in Korea sind verloren,
Gewöhnlich nicht auf auf die Gnade der anderen hoffen können,
Zeigt sie uns jedoch ohne große Aufmachung eine gute Tat.


Einstell-Datum: 2013-04-04

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Adoption eines unbeachte... · Ein Zusammenleben wert · Leute in Kassel ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die Wissenschaft des ReichwerdensWattles, Wallace D.:
Die Wissenschaft des Reichwerdens
Um sofort Entwarnung zu geben an alle, die sich fragen, ob man bald Millionär sein wird, wenn man jetzt dieses Buch liest: Nein. Wallace Wattles gehört in jene Epochenumbruchzeit des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts, als Volksbeglücker, Lebensreformer, Prediger und Apostel nicht eben selten auftraten. Ob sie Friedrich [...]

-> Rezension lesen


 Ein JahrEchenoz, Jean:
Ein Jahr
Die Meisterschaft des französischen Romanciers Jean Echenoz, 1947 in Orange in Südfrankreich geboren, liegt darin, stark verknappte Romane zu schreiben, die sich elegant und leichthändig lesen. Mittlerweile hat er seine Methode auf reale Gestalten und Ereignisse aus der Vergangenheit übertragen, hat schmale Bücher um Maurice Ravel, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016010 sek.