Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Bedenklicher Geburtstag
Autor: Karin Berthold · Rubrik:
Lyrik

Bedenklicher Geburtstag

Ich wurde geboren nicht im April,
und auch nicht im goldnen September.
Es war kalt und neblig und grau und still;
es war an einem neunten November.

Der Regen, der Nebel, der stürmische Wind,
störten mich niemals - damals als Kind.
Gern denk ich an diesen Tag heut´ zurück,
war er doch stets ein Tag voller Glück.

Der heilige Sankt Martin ritt auf seinem Schimmel,
Laternen strahlten unter nächtlichem Himmel.
Wir Kinder sangen in jedem Haus,
kamen glücklich mit Nüssen und Äpfeln heraus.

Ich wurde erwachsen, die Kindheit verflog,
und mit ihr dies Glück, das zu wenig wog.
Der neunte November, so wurde mir klar,
nicht nur ein Tag der Freuden war.

Vielleicht noch im Jahre der Revolution,
stürzte sie doch die Monarchie von dem Thron.
Ohne Blut zu vergießen und mit Geschick
entstand voller Hoffnung die erste Republik.

Doch nur fünf Jahre gingen in dieses Land,
bis die Horden zur Feldherrenhalle gerannt.
Noch hielten die Reihen, noch siegte der Mut.
Noch galt Freiheit und Recht, nicht Stahl und Blut.

Doch nur zwei Jahre später - welch ein Hohn,
gründeten sie ihre Höllenschwadron.
Sich zu schützen vor Recht, vor Volk und Vaterland -
Bald drauf nicht nur der Reichstag in Flammen stand.

Und achtzehn Jahre später, in einem anderen Land,
beenden lodernde Flammen den Volksaufstand.
Und es gehört zu diesen folgenreichen Tagen
auch der, an dem sie Holger tot aus der Zelle getragen.

Jahre vergingen -
und als wär‘s nicht zum Lachen –
wollten sie meinen Geburtstag
zum Staatsfeiertag machen.

Denn ein Volk hatte Tränen der Freude im Blick -
so getrübt sieht keiner nach vorn,
und niemand zurück.

Alle, die den neunten November ertobten,
ihn, an der Macht, in den Himmel lobten.
Ein Sieg über Juden, ein Sieg über Rote,
des Tages Folgen bisher waren Knechte und Tote.

Laut man dem Fallen der Mauer gedenkt,
doch bleiben doch einige Köpfe gesenkt.
Wer wollte die Freuden der Freiheit rauben,
doch an einen Zufall mag ich nicht glauben.

Wer nicht rot wird, und wer sich nicht wundert
über die neunten November in jenem Jahrhundert,
der auch nicht sieht, nicht ahnt und bedenkt,
was wurde geopfert, versetzt und verschenkt.

Wer an einem Tag, dem auch Sorge gebührt,
"das Volk" so leicht im Mund führt,
der mag feiern, tanzen und lachen.
Ich werd´ mir einen bedenklichen Geburtstag
draus machen.


Einstell-Datum: 2008-01-05

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das liegt an dir · Träumer · Un - Wetter ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die Geschenke meiner MutterEnger, Cecilie:
Die Geschenke meiner Mutter
Cecilie Enger, Die Geschenke meiner Mutter, DVA 2014, ISBN 978-3-421-04652-9 In Deutschland relativ unbekannt, ist die 1963 geborene Schriftstellerin Cecilie Enger in ihrem Heimatland Norwegen nicht nur eine bekannte Journalistin bei einer der führenden norwegischen Zeitungen, sondern auch eine erfolgreiche und mit vielen Preisen [...]

-> Rezension lesen


 ArztromanMagnusson, Kristof:
Arztroman
Sein Roman „Das war ich nicht“, den er 2010 im Milieu der Finanzwirtschaft ansiedelte, überzeugte damals nicht nur die Kritik, sondern eine große Zahl von Lesern. Schon damals überzeugte Kristof Magnusson, der sich auch als Übersetzer einen Namen gemacht hat durch eine genaue Recherche des Gebiets, in dem er seinen Roman [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014428 sek.