Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Bilder aus dem Simplicissimus
Autor: ArnoAbendschoen · Rubrik:
Sonstiges

Es wurde und wird behauptet, der Deutsche an sich sei humorlos. Sogar Tucholsky hat sich einmal in einem Geburtstagsartikel für Hermann Hesse in diesem Sinn geäußert. Nun, was ist der Deutsche an sich – es gibt Fragen, die mich mehr beschäftigen. Tatsächlich hat in Deutschland jede Generation eine Fülle großer humoristischer und satirischer Talente hervorgebracht, von Otto Julius Bierbaum, Otto Reutter und Wilhelm Bendow über Loriot und Robert Gernhardt bis Hape Kerkeling. Es durfte und darf gelacht werden. Wenden wir uns also vom Nationalcharakter ab und den Erzeugnissen zu, und zwar heute den Karikaturen.

Der „Simplicissimus“, gegründet 1896 in München, war die erste große satirische Wochenschrift hierzulande. Viele der dort abgedruckten Karikaturen reizen noch heute unwiderstehlich die Lachmuskeln. Es lohnt sich, in einem Band mit Nachdrucken zu blättern …

Da sitzen auf einer Soirée zwei bereits leicht verlebte Lebemänner auf einem Rundsofa, Menschentiere aus einem Jugendstilzoo, elegant, blasiert und am eigenen Lebensüberdruss schwer leidend. Einer zündet seine Zigarette an der des anderen an. Dialog: „Deine Kleine hat sich erschossen?“ – „Nee, vorbeigeknallt - schwer verwundet.“ – „Fatal, was wirst du nun tun?“ – „Werde ihr Schießunterricht geben lassen.“ (1900)

Merkwürdig aktuell: Zwei evangelische Pastoren, ganz in Schwarz, mit Beffchen, sich selbstzufrieden reckend und streckend, einer mit vor der Brust gekreuzten Armen, der andere händereibend: „Ein günstiges Jahr, teurer Amtsbruder, drei Sittlichkeitsverbrechen weniger als auf katholischer Seite.“ (1901)

Drei männliche Figuren in einer Badeanstalt, die Lebensstufen vom Kleinkind bis zum Greis, von rachitisch bis schmerbäuchig. Und der alte Gymnasiallehrer sagt: „Beim Betreten eines Schwimmbades denken wir unwillkürlich an die Schlacht bei Arausio, wo unsere tapferen Vorfahren durch den bloßen Anblick ihrer Leiber den Schrecken der Römer erregten.“ (1902)

Ein Chirurg im OP, mit der Physiognomie eines Landmetzgers, wäscht seine Hände und sagt zur Schwester: „Einmal habe ich einen Patienten mit dem Leben durchgebracht – da hatten wir nämlich eine falsche Diagnose gestellt.“ (1907)

Auch sehr jugendstilig: Sie ist der Typ weißblonde Göttin, unnahbar in weich fließendem Gewand auf schwellendem Sofa – er zerfallender Lebemann, hinter ihr auf die Rückenlehne gestützt: „Weisen Sie meine Hand nicht zurück! Ich bin mit zweihunderttausend Mark in der Lebensversicherung und habe einen vorgeschrittenen Leberkrebs.“ (1908)

Noch makabrer der Dialog zweier bekümmerter alter Herren im Nippessalon: „Wie hat denn die Kranke die weite Reise überstehen können?“ – „Nicht sehr gut. Aber ein Leichentransport hierher ist doch bedeutend teurer.“ (1912)

Nach der Novemberrevolution in einer Münchner Opernloge: Der Bauer als Kriegsgewinnler, die Gattin feist-selbstzufrieden, vor ihnen auf der Brüstung ein Brathuhn. Er schraubt den Champagner auf. Logendiener fragt: „Befehlen die Herrschaften vielleicht ein Opernglas?“ – „Nein, dank schön, mir trinken glei’ aus der Flasch’n.“ (1919)

Eine bekümmerte Schwangere auf einer Bank im Grünen, allein mit ihren Gedanken. Das Gesicht wie von Käthe Kollwitz. Sie denkt so für sich: „Ob Bub oder Mädel, ist gleich. Sie stellen sich ja später doch um.“ (1926)

Das war nur eine kleine Auswahl aus einem Riesenarchiv bester Satire.


Einstell-Datum: 2012-09-26

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Geburtstag ist wann....... · Das Leben eine Sitcom · Piter - die Stadt aus St... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Ich bin nicht müde, MamaHest, Amy:
Ich bin nicht müde, Mama
Es ist Winter und es schneit seit vielen Stunden. Doch als Zeit ist am Abend zu Bett zu gehen, kann die kleine Mia Bär nicht einschlafen. Sie steht am Fenster und schaut den Schneeflocken zu. Ihre Mama Bär ist sehr verständnisvoll. Sie macht schnell noch ein paar Toasts mit Zimt und geht nach oben in das Zimmer ihrer Tochter. Sie setzt [...]

-> Rezension lesen


 BühlerhöheGlaser, Brigitte:
Bühlerhöhe
Der neue Roman von Brigitte Glaser führt den Leser zurück in das Jahr 1952 in ein heute leerstehendes und seiner exklusiven Wiedereröffnung harrendes Luxushotel auf der Bühlerhöhe im Schwarzwald. Die Bühlerhöhe war in den fünfziger Jahren die Sommerresidenz des damaligen deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer. Auch in dem in [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010813 sek.