Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Das Ende
Autor: jackpot · Rubrik:
Sonstiges


Ih spüre...dieseN zorn..dieseN unbeschreiblich großen Hass auf alles & jeden...verhülllt mein herz in ein tiefes schwarz voller trauer. Einsamkeit wird mein freund... angst meine zukunft. Ein falsches lächlen...deckt meine gedanken dessen einem massenmörder gleichen. Einem massenmörder der scih die ausrottung seiner selbst & jedes lebewesen dieser befindlichen welt zur aufgabe seines lebens gemacht hat. Sich dadurch nach jahren der hoffnungslosigkiet endlich sein ziel...seine lebensaufgabe gesetzt hat. Töten. Alles & jeden.
Der gedanke lässt mir einem kalten schauer über dne rücken laufen, doch...es ist so wie es ist...& es wird nie wieder so sein wie es war.
Grausam..& doch voller gefühl. Gefühl des selbsthasses...gefühl der trauer...gefühl der einsamkeit...gefühl der hoffnungslosigkeit gegenüber dem was geschieht & was noch geschehen werde. Diese angst...diese angst vor der zukunft. Sie lässt mich in gedanken mich selbst aufschlitzen...schmerzvoll. Die sonne wiegt sich so langsam wieder hinauf zum horizont....ein gähnen durchzieht meinen ganzen körper. Gehe raus..nehm mir 2 messer mit ..menschen gehen an mir vorbei..Gedanken des massenmörders wekcen sich in mir..die lust zum abstechen, doch die müdigkeit überrennt mich...leg die messer zur seite..leg mich auf die straße des vergessenseins. Schlafe in ruhe & frieden ein...ein schöner schlaf...ein wunderbares gefühl. Ich träume ...von menschne..wie sie sich selbst verletzten..sich in die arme beißen sich krartzen, sich verletzten..voller im blutrausch..ich schau gespannt zu. Einer dieser bietet mir ein messer an...ein messer dessen umfang alles erdenkliche von weiten übertrifft.! Ich probiere es an mr selbst aus...eine kleine berühung..reicht aus mir eine schramme von großem ausmaßes zu erschaffen. Ich leck das blut ab...es schmeckt so wunderbar toll...kriege lust auf mehr. Schneid mir dne finger ab...es spritz förmlich das ganze blut hinaus..hinaus aus mein körper in die welt der menschen hinein. Ich wache auf..ich hab ein messer in der hand...um mic herrum fließt blut..Mein Blut! Ich spüre wie das ende naht...war es kein traum? was hab ich mir angetan? wieso ist das leben so unfair? wieso muss ich jetzt sterben.? wieso darf ich nicht weiterleben? wieso.? Wieso nur...wieso nur hab ich das alles verdient...dieses unbeschreibbare gefühl dieser einsamkeit...dieses verlassen werden von alles. Warum lässt ihr mich allein in dunkelheit.? Warum ? Ein licht...ein wunderschönes licht dessen unbeschreibliche schöne farbe mich fasziniert. Ich sterbe, doch nun ist es endlich vorbei...der jahrelange schmerz...dieser schmerz...dieses gefühl..alles neigt sich dem ende zu...dem ende eines verzweifelten menschen der sich seiner selbst nicht klar wurde...


Einstell-Datum: 2013-09-29

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Hass & Schmerz. · Kein Lächeln nur Tränen! · Schach Matt ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die entspannte Familie. Wie man aus einer Mücke keinen Elefanten machtKriebs, Simone:
Die entspannte Familie. Wie man aus einer Mücke keinen Elefanten macht
Man liest in den letzten Jahren sehr viel darüber, unter welchen unglaublichen Druck von den verschiedensten Seiten die moderne Familie geraten ist. Die behauptete Vereinbarkeit von Beruf und Familie erweist sich oft als einen die Eltern überfordernden Anspruch. Gleichzeitig kann es sich heute sowohl in der Gegenwart als auch im [...]

-> Rezension lesen


 Ein Weiser, ein Kaiser und viel ReisFriz, Paolo:
Ein Weiser, ein Kaiser und viel Reis
Der Bilderbuchautor Paolo Friz erzählt in diesem mit einer märchenhaften im alten China angesiedelten Kulisse jene Legende von der Erfindung des Schachspiels auf seine Weise. Die Bauern müssen seit ehedem dem Kaiser Reis abgeben als Tribut. Doch es ist so viel, dass sie nicht mehr genug zu essen für ihre Kinder haben. Der Kaiser [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.008743 sek.