Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Das Leben geht nur in eine andere Form über
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Kurzgeschichten

Ein schlaffes Kind liegt schräg in beiden Armen der Mutter,
Die sich die ganze Zeit wehklagend über den Junioren beugt,
Er bewegt sich da nicht, tief gesunken seine Augenhöhlen.
Dann und wann baumelt seine eine Hand, sein Gesicht bleich,
Denn vor sechs Tagen ist Hungers gestorben ihr Stammhalter.
Schluchzend legt sie in seine Hand ein großes Stück Flomen,
Drückt diesen ausrutschenden Happen zurecht wieder gleich,
So dass ihr Balg im Jenseits nicht mehr am Hungertuche nagt.

Als die Zeit für seine Feuerbestattung herannaht,
Klammert sie sich kreischend an ihren Entseelten,
Wehrt sich nun unerbittlich mit Füßen und Händen,
Rennt wie in Lebensgefahr herum im alten Bauwerk.
Unentwegt spricht sie an eine von den Verwandten,
Dass seine unsterbliche Seele alle verlassen hat
Und sich schon längst im siebenten Himmel aufhält,
Wo man kennt weder Sorgen, Schmerzen noch Leiden.

Nach geraumer Zeit nimmt sie sich doch zusammen,
Küsst ihren Entschlafenen auf die Stirn und Wangen.
Sie legt seine dürren Arme auf den Bauch sacht,
Hält ihn entgegen der flehentlichen Schwägerin.
Sie trägt das Kind zum qualmenden Scheiterhauf`.
Auf dem sie großflächige Palmblätter ausbreitet,
Bettet ihren Neffen aufs Laub, wickelte ihn ein,
Stapelt flennend armdicke trockene Scheite auf.

Dann schürt ihr schweigsamer Ehemann das glühende Feuer,
Das im Scheiterhaufen knisternd aufflammt, um sich greift,
Erfasst im Nu den ganzen Stoss, lässt dicken Rauch aufsteigen,
Worin allmählich auflöst sein Leib, bloß Haut und Knochen.
Seine Mutter wirft sich nun auf den Boden vors Feuermeer,
Weint heiße, blutige Tränen um `n Toten zum Steinerweichen.
Dann lässt das Trauergefolge die Unglückliche ganz allein,
So dass sie da nach ihrem Gutdünken von ihm Abschied nimmt.

Des Morgens früht drückt sie sich nun ins Gesicht den Hut,
Marschiert wie gewohnt aufs Feld mit anderen Nebenfrauen,
Pflügt das ausgelaugte Feld, erntet Süßkartoffeln, Mais
In der sengenden Hitze mit einer kargen Mittagsmahlzeit.
Ihr fehlen da zwei Fingerglieder des linken Zeigefingers,
Die sie als ein Ausdruck für tiefe Trauer abgetrennt hat,
Was bei der Sippe seit eh und je übliche gute Sitte ist.
So ist ihrer linken Faust übriggeblieben bloß ein Daumen.

Dei meisten Weltbürger werden wohl missbilligen dieses Begräbnis,
Denn es ist ohne einen Sarg, Leichenstein; keine Zermonie, Norm.
Die Menschen trauern zwar um den Verschiedenen, wie es sich zimmt,
Jedoch bar aller eingewurzelten, theatralischen Gesellschaftsform
Führen den nackten Leib ohne Geist und Seele zum Urzustand zurück.
Die dicke Mauer zwischen der selbstzerstörischen Industriekultur
Und unverfälschten, sehnsuchtsvollen Natur ist da niedergerissen.
Sie sind ein beneidenswerter Teil der Schöpfung des Allmächtigen.

Sie zeigen sich stets ohne Schminke und fremde Federn,
Kennen weder Heuchelei, Effekthascherei noch Hochmut,
Leben nun mit der Natur, in der Natur und für die Natur,
Tüfteln, experimentieren und jonglieren niemals damit.
Sie widersetzen sich da nicht dem Geiste des Weltalls,
Errichten keinen zweiten Babylonischen Turm vergebens
Mit `m allerletzten ausgeklügeltsten Aufschrei, Jammer,
Um dann doch selber den Weltuntergang zu provozieren.

Seoul, den 1. Juni 2004, Hungki Park alias Nannophilius



Einstell-Datum: 2004-06-01

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 22 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das Muschelprinzip · Spiegelbild · Schattenwelt ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Lösungsorientierte BeratungBamberger, Günter:
Lösungsorientierte Beratung
Häufiger tun, was funktioniert! Der lösungsorientierte Ansatz als Teil des mittlerweile großen Feldes der systemischen Therapie bietet vieles an Innovationen für den Beratungsprozess und findet Anwendung in vielen Bereichen der psychosozialen Beratung. Basierend auf den Forschungen von Steve de Schazer und anderen beschreibt [...]

-> Rezension lesen


 GewaltenMeyer, Clemens:
Gewalten
Gewaltig Nach dem Roman „Als wir träumten“ 2006 und dem Erzählband „Die Nacht, die Lichter“ 2008 hat Clemens Meyer im Jahr 2009 ein interessantes Experiment als Auftragsarbeit des Fischer Verlages auf sich genommen. Ein „Tagebuch“ hat er erstellt. Allerdings natürlich, das wäre bei ihm auch nicht zu erwarten gewesen, [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.016404 sek.