Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Der unaufhaltsame Trab gen Norden
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Erzählungen

Auch ein kurzer Sommer kommt in der tristen Arktis.
Im weiten Polargebiete tauen der Schnee und das Eis.
Dicke Eisdecke bröckelt sich ab, kommt in Schwimmen,
Lässt einen reißenden, trüben Bach, Strom entstehen.
An den sonnigen Stellen sprießen die Gräser, Blumen.
Die Würmer, Insekten, kleinen Säugetiere wachen auf
Aus dem gezwungenermaßen lebensaufschiebenden Schlaf,
Müssen nun binnen kurzem für ihre Nachwüchse sorgen.

Gleichermaßen den meisten freilebenden subarktischen Trughirschen
Die schönste Zeit, für Fortpflanzung die saftigen Wiesen aufzusuchen.
Desahlb ziehen abertausende Rentiere in Herden in den hohen Norden
Nach einer angeborenen präzisen inneren Naturuhr seit Adam und Eva.
Nichts hält da zurück die unermüdlich davonsausenden Geweihträger,
Weder die wilden Wasserläufe noch die steilen Abhänge, Naldelwälder.
Wie von einer Geisteshand geführt galoppieren aufwärts die Horden;
Ununterbrochen, konsequent, beharrlich, zielstrebig und unbeirrbar.

Selbstverständlich bleiben die Altersschwachen, Kranken auf der Strecke,
Auf die sich die lauernden Bären, Füchse, Wildkatzen und Geiern stürzen.
Die Verunglückten wehren sich gegen die Biester öfters bis letzten Hauch,
Halten sie so auf, während die Kerngesunden mit heiler Haut davonrennen.
Nach einer Woche erreichen dann fast alle ganz erschöpft die weite Ebene.
Unverzüglich suchen die Hochschwangeren nach einem geeigneten Wochenbett,
Bringen jeweils bloß ein Hirschkalb zur Zeit der saftigen Weide zur Welt,
Päppeln das Wackelbein unter Aufbietung aller Kräfte, Mütterlichkeit hoch.

Wenn die grasenden Sprößlinge quicklebendig herumspringen auf der Aue,
Der kurzfristige Hochsommer um den nördlichen Polarkreis zur Neige geht,
Brechen aus unter den Männern unbarmherzige Gefechte um Hirschkühe dann,
Deren Brunft-, Empfängnisbereitschaftzeitszeit höchstens sechs Tage dauern.
In Liebesrausch jagen die unzählbaren Rudel von einem Orte zum anderen,
Kämpfen sich, keuchen, röhren unbeherrscht, paaren sich mit wildem Rufe.
Die sonst öde Ebene verwandelt sich in den größten Tumultplatz der Welt.
Nach dem Höhepunkt des Liebesfestes treten die Herden die Rückreise an.

Das Galopprennen in ihe Urheimat ist langwierig und lebensgefährlich.
Von neuem frieren die unwegsamen Trampelpfade, Wasserquellen, Flüsse.
Der häufige Schneefall bedeckt da die sporadischen Gräser immer mehr.
Der eisige Polarwind heult um die Heimkehrer, wirbelt auf den Schnee.
Nun sind die Fleischgierigen hinter noch unerfahrenen Jungtieren her,
Die die Erwachsenen stets in Augen behalten, verteidigen altruistisch.
Jedoch falls einer schwer erkrankt oder sich verletzt verhängnisvoll,
Wendet ihm der Rudel sofort den Rücken, überlässt ihn seinem Schicksal.

Dieser wagemutige, aber lebeserhaltende Trip über die Sonnenwende
Scheidet im Grunde auf eine natürliche Weise Nichtlebensfähige aus,
Die wiederum der anderen Fauna und Flora als Nahrungsmittel dienen,
Die im abhängigen Verhältnis eine harmonische Existenz ermöglichen.
Je größer die Rentierherde ist, desto vielfältiger der Genaustausch.
So erblicken jährlich die auserlesensten Kälber das Licht der Welt,
Die die Rasse Rangifer tarandus weiterhin bewahren vor Aussterben;
Die anpassungsfähigsten Individuen entstehen, vitalsten überleben.


Einstell-Datum: 2013-04-04

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text



Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Digitale WeltThiele, Lena:
Digitale Welt
Lena Thiele legt mit ihrem von Jochen Windecker intelligent und verständlich illustrierten Sachbuch ein Buch vor, das nach Angaben des Verlags für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren geeignet ist. In der Reihe „Wieso? Weshalb? Warum? Profiwissen“ erschienen schafft es „Digitale Welt“ Kindern, die in diesem Alter durchaus schon mit [...]

-> Rezension lesen


 Mama, wo komm ich eigentlich her?Ameling, Anne:
Mama, wo komm ich eigentlich her?
Im Kopf des kleinen Ole spukt es schon seit dem Morgen, als er aufgestanden ist. Da ist eine Frage, die ihn quält, indem sie zu ihm spricht: „Ole, ich möchte unbedingt wissen, wie das war, als du zu Mama, Papa und Anna gekommen bist.“ Ole weiß es nicht. Er hat einfach keine Erinnerung daran. Sich Papas kluge Lesebrille [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.009899 sek.