Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Die Abrechnung mit den Großen
Autor: Stefan Schürrer · Rubrik:
Kurzgeschichten

Was bleibt einem übrig, als diese eine Sache als Alternative zu haben?

Ok, man könnte es noch zu einem Türstopper missbrauchen, aber würde man dem Buch dann noch gerecht werden?
Man würde den Sinn verlieren. Deshalb bleibt einem nur diese eine Alternative übrig, oder etwa nicht?!
Mit Günter Grass Blechtrommel auf randalierende Jugendliche einschlagen, ihnen die Divise beibringen wollen,
diese eine Geschichte nahezubringen, es bleibt als einzige Möglichkeit. Dem Prinzip folgend, das bekannte Sprichwort, Wissen hineinzuprügeln, trifft voll zu.Ansonsten hätte man auf der ganzen Linie versagt. Plötzlich, so als würde man auf den richtigen Moment warten, schlägt man
dann im Blechtrommelrythmus auf diese randalierenden Jugendlichen ein, die nur zufällig und ganz von selbst in deiner Nähe sind.
Sie müssen jetzt herhalten für alles, was in der Generation nicht stimmt. Diese Jugendlichen, sie müssen den ganzen Mist ertragen. Hoffe, sie so wenigenstens mit Wissen der anderen Generation zu versorgen.

Oder dieser vielgelobte, hochgeschätze Goethe; zu überbewertet meiner Meinung nach. Wer versteht heute noch, dass dieser Goethe,
ein Liebling der Mächtigen, die in seiner Zeit tonangebenden Revolutionen missbilligte, nur weil er Angst hatte seine Tantiemen zu verlieren. Von einem zu seiner Zeit bekannten Kritiker und Kollegen kritisiert worden ist; Bücher die nie veröffentlicht werden, seien mehr von Bedeutung, als diese, die berühmt und großartig gepriesen worden sind; so sagt Friedrich Schlegel.
Dabei war auch Friedrich Schlegel ein Heuchler. Auch er, der Goethe verfluchte, kritisierte und hasste von ganzem Herzen, wurde zum Ende hin Professor an einer Universität und unterrichtete Literaturwissenschaft. Ab diesem Moment war es vorbei mit dem großen Denker und Kritiker. Er war nun auch einer der Speichellecker der Großen.

Nun schreibt man über seinen großen Hass und seine Abneigung gegenüber Grass, der als Schriftsteller mehr schlecht als Recht schreibt, und gegen Goethe, diesen überschätzten Unfall der Literaturgeschichte. Wobei im Hintergrund, nach einer durchzechten Nacht, der Fernseher spielt, auf Wiederholung eingespeichert, Fear and Loathing in Las Vegas, diese einfachen Wahrheiten des einfachen Dorgensüchtigen von einem überragenden Johnny Depp, wobei die Freunde, besoffen und zugedröhnt, auf dem Boden der kleinen Studentenwohnung liegen und zusammen wurde vorher das gemeine Leben verflucht wurde.
Man debattierte über Gedichte, über Lyrik, über Prosa, über die Relativitätstheorie und im Stile des Clubs der toten Dichter,
trug man sich die eigenen Texte vor. Lästerte über diese und jene Dinge. Proklamatiert die einfache Tatsache, Es gibt keinen Morgen!
Nach diesem Motto würde der Abend nun in wilde Sauerei und Sucht ausarten bis zum Morgen; mit der Kiste Grapefruit´s auf dem Rücksitz.
Morgen würden die schlimmen Erinnerungen und Flashbacks in langsamer und qualvoller Weise kopfschmerzbereitend zurückkehren.
Man würde es verfluchen. Man würde es nie gewollt haben, man wird es stets bereuen.


Einstell-Datum: 2011-06-27

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text



Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Gebrauchsanweisung für Israel und PalästinaSchäuble, Martin:
Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina
Im April dieses Jahres, kurz bevor ich das vorliegende neue Buch von Martin Schäuble „Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina“ auf den Schreibtisch bekam, las ich das neue Buch des in Israel sehr bekannten Schriftstellers Edgar Keret, „Die sieben guten Jahre“. In einer Rezension schrieb ich zu diesem sehr persönlichen [...]

-> Rezension lesen


 Enjoy your lifeTeller, Jürgen:
Enjoy your life
Der 1964 in Süddeutschland geborenen Jürgen Teller zählt spätestens seit seinen 1991 veröffentlichten Bilder der Kultband Nirwana mit ihrem Chef Kurt Cobain zu den bekanntesten Fotografen der Gegenwart. Auch international oft angefragt, bewegen sich seine oft in Serien veröffentlichten Fotografien zwischen Kunst und kommerzieller [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.025413 sek.