Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Doppelter Doppelmord - Der Göhrde-Mörder
Autor: ArnoAbendschoen · Rubrik:
Sonstiges

Zeugen hatten ihn damals im Wald gesehen, als er zu seinem ersten Doppelmord unterwegs war. Sie schilderten ihn später als einen großen, kräftigen Mann mit braunem Haar. Er habe einen Beutel in der Hand getragen, gefüllt mit etwas – nur womit? Sie hatten den Mann so genau gesehen, dass ein Phantombild möglich war. Trotzdem konnte er in zwanzig Jahren nicht aufgespürt werden – der Göhrde-Mörder.

Die Göhrde ist ein etwa 75 Quadratkilometer großes geschlossenes Waldgebiet südöstlich von Lüneburg, still, abgelegen, auch die weitere Umgebung sehr dünn besiedelt. Einige Male am Tag fährt ein Zug am Nordrand entlang, hält auf verträumten Stationen. Hier zieht sich auch eine Bundesstraße hin. Von ihr zweigt eine Stichstraße zu einem alten Forsthaus ab, dort kann man parken. Ein Hamburger Ehepaar um die fünfzig tat genau das am 21.5.89, einem Sonntag. Sie gingen dann zu Fuß einige Hundert Meter tief in den Wald, vermutlich um sich auf einer Lichtung zu sonnen.

Wir wissen nicht, wie sie getötet wurden. Ihre Leichen wurden erst am 12.7.89 von Blaubeersammlern entdeckt und waren so stark verwest, dass der Tathergang nicht zu rekonstruieren war. Erschossen, erschlagen, erdrosselt? Die Polizei fand heraus, dass Fundort und Tatort etwas auseinander lagen. Der Mann, der die Leichen in die Senke hatte schleppen können, musste tatsächlich kräftig gewesen sein.

Die Polizei suchte wochenlang die Umgebung ab. Am 27.7. 89 stieß sie auf zwei weitere Leichen. Die beiden waren ein ehebrecherisches Liebespaar gewesen, das in der Göhrde hatte allein sein wollen. An ihnen stellte man einen Kopfschuss, Strangulierungen und Schädelbrüche fest. Durch Autopsie konnte der Todestag ermittelt werden – es war jener 12. Juli, an dem 800 Meter weiter die Polizei den Forst erstmals durchkämmt hatte. Hatte der Täter es mitbekommen, hatte es ihn angestachelt? Man weiß es nicht.

Die Polizei hat viel herausgefunden und zusammengetragen, nur den Täter nicht ermittelt. Ohne Zweifel hat nur einer beide Doppelmorde auf dem Gewissen. Er hat dem einen männlichen Opfer ein Fernglas abgenommen und dem anderen eine Kamera. Er ist jeweils mit dem Wagen seiner Opfer weggefahren, hat den ersten in Winsen/Luhe und den zweiten in Bad Bevensen abgestellt. Beide Orte haben Bahnhöfe an der Hauptstrecke Hamburg – Hannover. Wir wissen nicht, wie der Mörder in die Göhrde gekommen ist. Psychologen gehen davon aus, dass er aus pathologischem Hass getötet hat, dabei vielleicht sexuell erregt war.

Neulich las ich, dass die Kripo noch zwei Haare aus einem der Wagen hat. Sie können weder den Opfern noch ihrer Umgebung zugeordnet werden. Erst heute sind DNA-Analysen ausgefallener Haare möglich. Man wird sie jetzt durchführen und das Ergebnis deutschlandweit abgleichen.

Die Göhrde ist fünfzehn Kilometer Luftlinie von meinem Haus entfernt. Ich bin nie dort gewesen, habe den dunklen Wald nur einige Male von ferne gesehen. Manchmal stelle ich mir vor, was die Opfer in ihren letzten Minuten empfunden haben müssen: pures Grauen.


Einstell-Datum: 2011-06-30

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 22 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text



Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Gebrauchsanweisung für Israel und PalästinaSchäuble, Martin:
Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina
Im April dieses Jahres, kurz bevor ich das vorliegende neue Buch von Martin Schäuble „Gebrauchsanweisung für Israel und Palästina“ auf den Schreibtisch bekam, las ich das neue Buch des in Israel sehr bekannten Schriftstellers Edgar Keret, „Die sieben guten Jahre“. In einer Rezension schrieb ich zu diesem sehr persönlichen [...]

-> Rezension lesen


 Enjoy your lifeTeller, Jürgen:
Enjoy your life
Der 1964 in Süddeutschland geborenen Jürgen Teller zählt spätestens seit seinen 1991 veröffentlichten Bilder der Kultband Nirwana mit ihrem Chef Kurt Cobain zu den bekanntesten Fotografen der Gegenwart. Auch international oft angefragt, bewegen sich seine oft in Serien veröffentlichten Fotografien zwischen Kunst und kommerzieller [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.014450 sek.