Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Egon der Flugsaurier im Vorgarten des Schönen
Autor: Frank Raymond Gideon Klotzbach · Rubrik:
Fabeln

Egon der Flugsaurier im Vorgarten des Schönen

Tief versunken, fast trübsinnig, unzufrieden mit sich, der ganzen Welt saß Egon der Flugsaurier auf einer Bank im Stadtpark.
„ Verdammt noch mal, es musste doch irgend etwas auf dieser Welt geben was mich zufrieden, glücklich machen kann“. Weiß der Geiersaurier wie lange er schon auf der Bank saß und nichts, aber auch wirklich nichts hatte sich geändert. Er hatte tausend Dinge ausprobiert und nichts war dabei gewesen was ihn glücklich und zufrieden gemacht hätte.
Den Kopf hatte er sich wund überlegt, was bei einem Schuppen-Flugsaurier schon was heißen will. Keine Idee, kein Gedanke wie es weiter gehen sollte. Wo könnte es sein das Ding was ihn glücklich, zufrieden macht. Keine Idee, kein Gedanke was es sein könnte. Verflixt noch mal, dachte Egon, es muss doch einen weg geben das heraus zu finden. Aber wie ? Und wo ? Dann küsste ihn der Musensaurier und er hatte eine Idee, die er für gut, ja fast genial hielt. Er dachte sich, dass was er suchte ist bestimmt versteckt, so wie die Eier der Flugsaurier versteckt waren damit die Hyänensaurier sie nicht finden und fressen konnten.
Genauso würde es mit dem sein was er suchte, es ist einfach nur versteckt und er musste es suchen und finden. So einfach ist das , dachte Egon.
Egon machte sich sogleich an die Suche und überflog die Welt und ließ seine Blicke schweifen. Nur er fand nichts aus der Luft, so landete er und durchwanderte die Welt, wendete jeden Stein, jedes Blatt, jeden Grashalm. Doch auch diesmal fand er nichts und so besorgte er sich eine Schaufel und eine Harke, fing an auf der ganzen Welt Löcher zu graben. Er grub unheimlich viele Löcher, verband diese mit Tunnel und Gängen. Die Angelegenheit nahm Ausmaße von schier unvorstellbarer Größe an. Er stieß auf Fels, ein Tunnel brach ein, ein Gang verschüttet, als er sich so ziemlich lange ab gequält hatte wurde ihm bewusst das dieser Weg in die Irre, das Nichts führt. Und so sehr er sich auch mühte er fand nichts. Ihm wurde klar, dass das nicht der Weg war und er nicht dorthin kommen würde wo er hin wolle.
Egon verschenkte Schippe und Harke an einen Maulwurfsaurier, der konnte sie gut gebrauchen da sie durch die elende Schufterei auch ziemlich klein geworden waren, so waren sie sehr passend für den Maulwurfsaurier geworden.
Egon zog sich in stiller Meditation in den Stadtpark zurück und begann zu überlegen. Diese Mal ging das Denken besser, er hatte die Erfahrung des langen graben und so konnte er sich ein Bild von dem Ding machen. Er wusste was es nicht war und er fing an sich eine Vorstellung auf zubauen wie und was das Ding sein könnte, es aussehen könnte.
Eine Zeit lang lebte er in seiner Welt ungestört , doch die Realität seiner Umwelt holte ihn aus diesem Traum. Das funktionierte auch nicht, dachte Egon und fing wieder an zu überlegen.
Heureka, jetzt habe ich den richtigen Gedanken, ich werde böse und Furcht einflößend und bekomme alles was ich will. Da wird das dabei sein was ich brauche, da ich dann alles bekomme was ich will. Egon durch lief alle Stadien des Bösen und erlangt Macht, Reichtum, Geld und Besitz. Er beutete andere Saurier aus, ließ sie für sich schuften und behandelte sie schlecht.
In diesem letzten Stadium gelangt er in den Vorgarten des Schönen Bösen. Auch dieses mal wurde Egon bewusst, dass dieser Vorgarten zwar schön ist auf den ersten Blick, auf den zweiten allerdings wurde ihm klar, das Schöne war mit dem Leid, der Ausbeutung vieler Saurier erkauft und bezahlt. Diese Erkenntnis machte ihn unglücklich, er war tief betrübt über sich und seine Handlungen. Was konnte er ändern ? Er dachte nach und kam zu der Erkenntnis, dass der Garten schön ist und nur das Schlechte, das Böse trennte ihn davon ihn zu genießen. Er musste nur das Böse beseitigen, aber wie ? So fing er an darüber nach zudenken was gut und was böse ist.
Und wenn wir heute im Stadtpark die Figur eines Flugsaurier sehen, es ist keine. Egon ist seit langer Zeit in sich versunken und erstarrt. Er denkt noch immer noch immer nach über Gut und Böse, Egon ist unsterblich. Er ist die zweigeteilte Seele.

Gideon


Einstell-Datum: 2004-02-25

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 3.333.333.333.33 (3 Stimmen)

 

Kommentare


Das ist ullam7
Kommentar # 1: Egon der Flugsaurier im Vorgarten desSchönen
Autor: ullam7, 16.10.2012 um 10:59 Uhr


Hallo,Gideon! Schöne Fabel geschrieben, Rechtschreibung ok. Kann sich alles vorstellen, was du schreibst. Spannend erzählt. ullam7


Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Der lange Weg zur Endlic... · Ein Stadthaus zieht um · Das verlassene Dorf ... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Geständnis einer MaskeMishima, Yukio:
Geständnis einer Maske
Wie fühlt sich ein bunter Vogel, den der graue Strom der Gleichen ausspuckt, so oft er in ihm auch untergehen will, um nicht er selbst sein zu müssen? Mit welchen Tricks versucht ein solcher Vogel, vor den anderen wie die anderen zu sein? Nachahmung, Tarnfarbe, Masken. Der japanische Schriftsteller Yukio Mishima (1925–1970) zeigt in [...]

-> Rezension lesen


 Madame BovaryFlaubert, Gustave:
Madame Bovary
Gustave Flauberts (1821-1880) erster großer veröffentlichter Roman "Madame Bovary" erschien gegen Ende des Jahres 1856 in einer Serie der "Revue de Paris" und brachte dem Herausgeber dieser Zeitschrift, ihrem Drucker als auch dem Autoren schon im Folgejahr einen Prozess wegen Verstoßes gegen die öffentliche und [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013347 sek.