Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Eigener Herd ist Goldes wert
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Erzählungen

Sie ist im Süden, nicht allzu weit von Seoul geboren
Als das letzte Mädchen in einer reichen Großfamilie;
Eine verwöhnte, verhätschelte, verzärtelte Prinzessin.
Kannte keine Anstrengung, keinen Schmerz noch Hunger.
Nach der Grund-, Sekundar-, Ober- und Fachhochschule
Arbeitete sie da einige Zeitlang als Kindergärtnerin.
Die Zwanzigjährige führte ein realitätsfremdes Leben,
Bis diese Eitle eines Tages begegnete einem Koreaner.

Der Dreißigjährige wohnte in der Schweiz mit einer Niederlassung,
War eine Vollwaise, studierte Biologie an der Berner Universität,
Angestellt bei einer kleinen pharmazeutischen Firma auf dem Land.
Begütert, in guter Position, besaß bis auf seine Traumfrau alles.
So kam der einsame Junggeselle blindlings hierher voller Hoffnung,
Streckte unmittelbar nach seiner Ankunft überall seine Fühler aus,
Zumal er keine Familie, auch entfernten Verwandten, Freund hatt`.
Und ihm für die Suche bloß sieben Wochen Zeit zur Verfügung stand.

Da kam diesem Entwurzelten ein Heiratsbüro zu Hilfe,
Brachte gleich diese zwei Heiratswilligen zusammen,
Die sich auf den ersten Blick ineinander verliebten,
In einer wahren, wonnigen Liebe, Seligkeit wähnten.
Jede Sekunde war ihnen kostbar, rauschhafter Freude.
Die ganze Zeit blieben sie zu zweit, eng beisammen;
Den kurzen Tag und die noch kürzere honigsüße Nacht.
Die beiden Unzertrennlichen galten als ein Traumpaar.

Anfangs fiel der große Altersunterschied nicht ins Gewicht.
Seine Heimat- und Elternlosigkeit keine psychischen Lasten.
Keine Verwandten noch Bezugspersonen nicht von großem Belang.
Seine kulturelle Entwurzelung kein Grund zur Beunruhigung.
Ihre tiefe, leidenschaftliche Liebe war über alles erhaben.
Die dunkle Vergangenheit zählte bei ihr ganz und gar nicht.
Ihr momentanes beglückendes Gefühl stellte in den Schatten
All sein unerfreuliches, bewegtes und mysteriöses Vorleben.

Von Tag zu Tag wurde ihre Gegenliebe leidenschaftlicher, glühender.
Sie konnte das tiefe Glück, das ihr in den Schoß fiel, nicht fassen,
Stellte vor mit Stolz fast allen Bekannten, Nachbarn ihren Liebhaber,
Auf den ziemlich neidisch waren ihre gleichaltrigen Unverheirateten.
Ihre Eltern behandelten ihren Zukünftigen wie einen raren Edelstein.
Ihre vielen Verwandten nahmen ihn stets in Empfang mit offenen Armen,
Obwohl ihnen lieber wäre ein jüngerer Mann mit Geburtsurkunden, Eltern.

Bis jetzt vermißte er gerade diese Aufmerksamkeit, Menschenwärme, -nähe,
Fühlte sich drum bei diesem schmeichlerischen Schwarm pudelwohl, als Held,
Ließ sich im vollen Bewußtsein, Genuß umsorgen, betreuen, bemuttern, pflegen.
Der Liebebedürftige stillte gierig seine Sehnsucht nach der Zärtlichkeit.
Natürlich kostete ihn die psychische Selbstbefriedigung ein Haufen Kohlen,
Denn die Gastfreundlichkeit richtete sich nach der Größe seiner Geschenke.
Gezwungenerweise lebte er auf großem Fuß. So ging ihm bald aus sein Geld;
Da mußte er mit seiner traum(a)haften Schicksalseva zurück in die Schweiz.

Nach seiner Rückkehr war er völlig verwandelt;
Aktiv, temperamentvoll, gesellig und motiviert.
Er erledigte alle Arbeiten mit Freude, Schwung,
Dankbar für jede Kleinigkeit, sein neues Leben.
Über das Wochenende, in Urlaub, an freien Tagen
Reisten die beiden Verliebten mit dem Auto, Zug
In die wohlbekannten Städte, wundervollen Alpen,
Zu seinen engen Landsleuten und Studienkollegen.

Drei Monate lang saß sie glücklich auf ihrem hohen Roß,
Spürte keinen anderen irdischen Wunsch mehr in der Tat,
Als Tag für Tag beisammen zu sein mit dem Auserwählten,
Engumschlungen ihre beseligte Zweisamkeit auszukosten,
Zwar in`nem Milch und Honig fließenden Wohlfahrtstaat,
Was sie öfters las in Schulbüchern und Reiseberichten.
Sie wähnte sich da in einem märchenhaften Königsschloß,
Wo der Kronpornz, die Prinzessin auf Hochzeit warteten.

Aber allmählich öffnete ihr die Augen die nackte Realität.
Das hautnahe Leben war anders als die schönen Lichtbilder,
Weil sie keine Touristin mit einer Kamera um den Hals war,
Die in heller Freude von einem Orte zum anderen pilgerte.
Die meisten Helvetischen verhielten sich abweisend sogar,
Vornehmlich den Fremstämmigen der Dritten Welt gegenüber.
Sie fühlte sich isoliert, körperlich und geistig behindert,
Zumal die Arme noch nicht jene Umgangssprache beherrschte.

Übrigens mochte sie gar nicht die abendländischen Kost.
So nahm diese fast nichts zu sich außer Wasser, Milch,
Magerte zusehends ab, kränkelte, in Bälde bettlägerig,
Nach sieben Monaten da nichts als ein Häufchen Elend.
Wälzte sich im Schlafe, stöhnte, wimmerte und weinte,
Denn ein greulicher Alp lag ihr nachts auf der Brust.
Ihr Liebchen nahm sie jedes Mal zärtlich in die Arme,
Beruhigte, liebkoste dann, sie in den Schlaf wiegend.

Als ein langes Jahr um war, bat sie ihren Verehrer klugerweise,
Der da wegen ihrer schlechten Verfassung Gewissensbisse hatte,
Ihr einen Flugschein hin und zurück, etwas Geld zu beschaffen,
Um sich bei ihrer Familie zu erholen und zu Kräften zu kommen.
Aber sie dachte schon seit langer Zeit nicht an eine Rückreise,
Weil die psychischen, physischen Qualen so unerträglich waren,
Daß sie unter keinen Umständen ihr Heimatland wieder verlassen,
Nach dem hochzivilisierten, technisierten Europa zurück wollte.

Diese selbstgefällige, eitle, narzisstische Landsmännin
Schreckte dann doch auf aus ´nem langen Jungmädchentraum,
Kehrte in tiefer Reue als die verlorene Tochter zurück,
Lernte so schätzen das Eigene, Traditionelle, Schlichte.
Wir besitzen unsere Sprache, Kultur, Sitten, Geschichte,
Müssen sie pflegen, allen zeigen mit Stolz, Bewußtsein.
Wieso nimmt man auf mit Ehrerbietung das Abendländische
Und hänselt, verspottet, verwüstet da das Einheimische?


Einstell-Datum: 2007-05-11

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 4444 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Was lehrt uns der Kapell... · Das Leben ist die Musik · Energien der Wiederkehr ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


WortspielhalleReyer & Weigoni, Sophie / A.J.:
Wortspielhalle
Vom homo ludens zum homo poeticus In einer Rückbesinnung auf das Spielerische halten Sophie Reyer und A.J. Weigoni die Poesie weiterhin für erstrebenswert, um entgegen den allgegenwärtigen Zwängen einen Freiraum für eine menschliche Betätigung nach selbst gewählten Regeln und um ihrer selbst willen zu schaffen. In einem [...]

-> Rezension lesen


 Ich will doch bloß sterben, Papa. Leben mit einer schizophrenen TochterSchofield, Michael:
Ich will doch bloß sterben, Papa. Leben mit einer schizophrenen Tochter
Ein kleiner Kurzschluss im Gehirn, möglich auch schon bei kleinen Kindern, wie dieses bewegende und erschütternde Buch zeigt, und ein Mensch ist an Schizophrenie erkrankt. Dass dies jeden von uns zu jeder Zeit treffen kann, ist eine so schreckliche Vorstellung, dass sie abgewehrt werden muss. Michael Schofield, Vater der mit fünf [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.010031 sek.