Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Ein cooler Typ
Autor: Peter Dürbaum · Rubrik:
Sonstiges

Der altersschwache Akku meines nicht mehr ganz modischen Handys zwingt mich ab und zu, öffentliche Telefone zu benutzen.
Nun gibt es wohl auch Telefonzellen mit schalldämmenden Wänden und Schutz gegen Wind und Regen.
Die sind auch notwendig, denn da wo ich wohne, wird anscheinend das Wetter für Europa gekocht.
Die Einwohner unserer Gegend buchen daher meist schon im Winter ihren Sommerurlaub.
Nahe meiner Wohnung steht leider nur eine von diesen offenen, fürchterlich modernen Telefonsäulen, bei denen der Benutzer Wind und Wetter ausgesetzt ist.
Außerem kann jedermann, wenn er will, das Gespräch mitbekommen, wenn er nur nah genug dabei steht.

Neulich mußte ich auf dem Weg nach Hause solch ein Ungetüm benutzen.
Diese neumodische, edelstahlene, unpraktische und ungemütliche Telefonsäule mit dem magentafarbenen prangenden T beherrscht einen kleinen Vorplatz.
Leider führt die Hauptstraße mit ihren lärmenden Autos, Bussen und Lastwagen so nahe an ihm vorbei, daß das Telefonieren sehr mühsam ist.
Ein junger Mann mit speckiger Fransenjacke, Blue Jeans und Cowboystiefeln und preßt den Hörer an seine Wange.
Trotz des Verkehrslärms bekomme ich paar Wortfetzen mit:
„Ja Tante, hier ist es wunderbar..., ...mir geht es gut, ...ja da hast du Recht ..., ...das ist ja kein Wunder ... “.
Nun will ich nicht zuhören, wenn jemand telefoniert, das verbietet mir der Anstand.
Ich entferne mich etwas, wohl auch, weil das Gespräch für mich nicht wichtig ist.
Also schlendere ich um die Telefonsäule herum.
Dabei habe ich die stille Hoffnung, daß sich der Typ an die alte Regel „Bitte fasssen Sie sich kurz“ hält.
Da das Gespräch aber doch länger dauert, werden die Kreis immer größer und so gerate ich vor das Schaufenster einer Musikalienhandlung.
Besonders die Gitarren haben mir es angetan, aber bei den Preisen schüttelt es mich doch gewaltig.
Vor allem eine schwarzbauchige Ovation hat es mir angetan, die auch sehr qualitätvoll gearbeitet zu sein scheint, denn sie kostet ?? .- €.
Qualtität hat ihren Preis, und so gesehen gibt es hier anscheinend nur Qualitätsgitarren.

Ab und an finde ich mich wieder an der Telefonsäule ein, um nachzuschauen, ob der junge Mann denn nun endlich sein Gespräch in die Endphase bringt.
Der aber lobt in den höchsten Tönen seinen Badestrand und die brennende Sonne, die Palmen und das Klima.
Das wird nun aber doch interessant.
Anfangs begriff ich überhaupt nicht, wovon der junge Mann sprach, deshalb siegte nun meine Neugierde.
In Hörweite blieb ich stehen und betrachtete intensiv den Abfallkorb an der Bushaltestelle, als das Gespräch eine sehr überraschende Wende nahm.
Da behauptet doch einer, er sei im Süden und mache Urlaub, und in Wirklichkeit steht er mit mir zusammen im Nieselregen.
Was ich hier mitbekomme, ist schon ziemlich dreist.
Der Typ bedankt sich wortreich bei seiner Tante für das Geld, das sie ihm für den Urlaub vorgestreckt hat;
er lügt das Blaue vom Himmel herunter und nun verspricht er auch noch hoch und heilig, alles bei der nächsten Gelegenheit zurückzuzahlen.
Ich denke mir mein Teil und jetzt zieht es mich wieder zu dem Musikgeschäft, aber eher, weil ich in der spiegelnden Schaufensterscheibe die weitere Entwicklung an der Telefonsäule beobachten kann, ohne aufdringlich zu wirken.
Dort wird wild gestikuliert, und wichtig mit den Armen gerudert.
Irgendwann habe ich mich dann aber doch derart in eine der Gitarren verliebt, daß die weitere Entwicklung an mir vorüberging.
Einen Augenblick lang muß ich wohl nicht aufpaßt haben, denn beim nächsten Rundgang stand jemand ganz anderer an der Telefonsäule und telefoniert eifrig, wobei er mich triumphierend anschaute - so deutete ich zumindest seinen Blick.
Den seltsamen Kerl in der speckigen Lederjacke mit den albernen Fransen an Revers und Ärmeln aber sah ich mit ausladenen Schritten eilig in einer der nicht weit von mir entfernt liegenden Spielhallen verschwinden.


Einstell-Datum: 2006-11-14

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Warum ich schreibe. · Dir ist wohlig und warm · Freiheit ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die Macht der Ehrlichen. Eine ProvokationBueb, Bernhard:
Die Macht der Ehrlichen. Eine Provokation
Schon sein erstes Buch „Lob der Disziplin“, mit dem sich der ehemalige Leiter des Internats Salem, Bernhard Bueb nach seiner Pensionierung zu Wort meldete, war eine streitbare Provokation für einen gesellschaftlichen und pädagogischen mainstream, gegen den Bueb mit Überzeugung anschreibt. In diesem Buch machte er Mehrfaches [...]

-> Rezension lesen


 Der Tod ist ein Philosoph. Wie mich ein Sturz vom Berg auf den Sinn des Lebens brachteHürter, Tobias:
Der Tod ist ein Philosoph. Wie mich ein Sturz vom Berg auf den Sinn des Lebens brachte
Tobias Hürter ist ein Mathematiker und Philosoph, der in den letzten Jahren mit einigen sehr verständlichen naturwissenschaftlichen Büchern auf sich aufmerksam gemacht hat. Als er im Jahr 2011 auf einer Bergtour abstürzt hat er Glück, und bleibt nach 37 Metern auf einem Vorsprung liegen. Eine Szene, die man aus vielen Filmen kennt [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.013011 sek.