Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Ein schwacher Lichtschimmer
Autor: Hungki Park · Rubrik:
Lyrik

Ein schwacher Lichtschimmer in der finsteren Finsternis
ist erst nach einer martervollen Ewigkeit sichtbar.
Alle waren verzweifelt, lebten von der Hand in den Mund,
eingefangen in Trübsal, Schutzlosigkeit und Ohnmacht.

Feindschaft, Aufwiegelei, Vetternwirtschaft, Klassengesellschaft
haben die Landsleute gespaltet, zermürbt und frustriert.
Profitsüchtige, populistische, kurzsichtige Politik für die Wohlhabenden
hat das Land verseucht und die Umwelt geschändet, verpestet.

Der Staat ist stolz auf die ansehnliche Statistik im In- und Ausland.
Die Einheimischen führen darin ein irdisch herrliches Leben
und werden von anderen Nationen beneidet, bejubelt und geachtet.
Diese pilgern hierher und bestaunen, vergöttern das Wunderland.

Jedoch geht die Realität des Landes im grellen Rampenlicht unter.
Berg, Feld, Fluss, Meer, Tier- und Pflanzenwelt ringen nach Luft.
Fast die ganze Bevölkerung stöhnt, schreit, heult, vergießt Tränen
vor Elend, Frust, Hoffnungs-, Orientierungs- und Hilflosigkeit.

Der Kampf ums Überleben bringt uns zur Verzweiflungstat,
tritt seit eh und je bewährte Moral und Tugend über Nacht mit Füßen.
Gesellschaft, Kultur, Geschichte, Religion, Sitten geraten durcheinander.
Das Land ist ein Chaos, Tohuwabohu, Eldorado mit dem Gesetz des Stärkeren.

Allzu lang war die Tunnelfahrt ins Ungewisse und Ziellose.
Die fünf Sinne versagten uns allmählich einer nach dem anderen.
Wir sind jetzt blind, taub, stumm, gefühllos, der Vernunft beraubt.
Ein verzweifeltes Überleben ist das Alpha und das Omega.

Aber jetzt, kurz vor Mitternacht im letzten Todeskampf,
bevor unser Zug nach einer Odysseefahrt zum Stillstand kommt,
ist auf einmal dein schwaches Lichtlein in der Ferne wahrnehmbar,
die allerletzte Hoffnung, an ein Menschenleben zu denken.

Du bist ein von Gott hergeschicktes Heilslicht aus dem Himmel.
Keine andere Lichtquelle vermag dein hehres Licht überstrahlen.
Verbreite bitte von nun an dein alles heilendes, nie verlöschendes Licht
über die Betrübten, Gequälten, Verzweifelten und Geringgeachteten!

Mach, dass unsere Augen wieder schöne Farben sehen.
Mach, dass unsere Ohren wieder Vögel zwitschern hören.
Mach, dass ein fröhliches Lied wieder aus unserem Mund klingt.
Mach, dass unsere Hände wieder prächtige Blumen berühren.

Mach, dass unsere Füße wieder einen weiten Weg zurücklegen.
Mach, dass unsere Herzen wieder vor Freude, Erwartung hörbar pochen.
Mach, dass unsere Seelen wieder über den Geist des Alls nachsinnen.
Mach, dass wir bald wieder unser verlorenes Lächeln, Bewusstsein finden.


Einstell-Datum: 2012-09-27

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Bilder aus dem Simplicis... · Geburtstag ist wann....... · Das Leben eine Sitcom ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


BühlerhöheGlaser, Brigitte:
Bühlerhöhe
Der neue Roman von Brigitte Glaser führt den Leser zurück in das Jahr 1952 in ein heute leerstehendes und seiner exklusiven Wiedereröffnung harrendes Luxushotel auf der Bühlerhöhe im Schwarzwald. Die Bühlerhöhe war in den fünfziger Jahren die Sommerresidenz des damaligen deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer. Auch in dem in [...]

-> Rezension lesen


 Überall & NirgendsVestera, Bette:
Überall & Nirgends
Ein wirklich außergewöhnliches Buch ist hier anzuzeigen, das der kleine Susanne Rieder Verlag für das deutsche Publikum zugänglich gemacht hat. Es ist gedacht für Kinder ab etwa acht Jahren und beschäftigt sich mit dem Thema Sterben und Tod, mit Begräbnis-und Trauerritualen, aber es erzählt auch immer wieder vom Leben, das jeweils [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.031306 sek.