Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Etwas für Traumdeuter, Philosophen und Esoteriker ?
Autor: Michael Setz-Kuss · Rubrik:
Philosophie

DAS SCHAF UND DIE SCHLANGE

Ein seltsames Fabeltier starrte mich aus dem Gebüsch heraus an. Es hatte den sanften Körper eines Schafes, das man am liebsten zärtlich streicheln möchte, aber gleichzeitig den wiegenden Kopf einer Schlange. Die Augen noch brav und unschuldig wie ein Lämmchen, doch die Zunge bereits lüstern, gierig und gespalten.

Es war ein traumhafter Bilderbuchsonnentag. Ich lag in einem mit Stoff bespanntem Liegestuhl auf einer Wiese mit bunten Blumen und duftendem Gras. Eine Idylle aus Natur und Frieden. Wenn nur die Unsicherheit mit meinem seltsamen Gegenüber nicht gewesen wäre. Denn um mich herum sah und hörte ich nur schreiende Menschen, die mich Hände ringend und wild gestikulierend mit beinahe hysterischen Stimmen warnten: „Vorsicht! Der Biss dieses Ungeheuers ist tödlich! Traue ihm nicht!“

Aber noch erwiderte ich halb amüsiert und meine leichte Verunsicherung überspielend: „Aber nein! Was redet ihr da?! Warum denkt ihr immer gleich so negativ? Es will nur spielen! Schaut es euch doch an: ein friedliches Schaf, das sich aus Angst und zum Selbstschutz wie eine giftige Schlange gebärdet!“

Mit ein paar Grashalmen wedelte ich dem Tier neckisch vor der Nase herum. Ich wollte mit ihm spielen und Vertrauen signalisieren, aber es gleichzeitig beruhigend auf Distanz halten. Denn - hundertprozentig sicher war ich mir nicht. Mein Bauchgefühl, mein Instinkt war bereits beeinflusst von den giftigen Worten der Umstehenden.

Sollte ich, wie ich das allzu oft mache, meinem Gegenüber blind vertrauen? Oder sollte ich es erst gar nicht auf den geringsten Kontakt ankommen lassen und das Risiko, verletzt zu werden, ausschließen? Gibt es denn bei solchen zweideutigen Anzeichen den so genannten gesunden Mittelweg der Kompromisse? Oder musste man sich klar dafür oder dagegen entscheiden?

Noch bevor ich eine Entscheidung treffen konnte, schoss das Tier plötzlich wie ein Pfeil nach vorne, direkt unter meinen Liegestuhl, dessen Stoff keinen Schutz bieten würde. Jetzt wird es von unten zubeißen, mir, ohne die geringste Möglichkeit einer Gegenwehr, heimtückisch den Todesbiss versetzen! Meine naive Gutmütigkeit werde ich mit dem Leben bezahlen.

Hiiilfe! schrie ich, bäumte mich auf, fiel aus dem Bett, schlug hart auf dem Boden der Tatsachen, nämlich auf dem Fußboden meines Schlafzimmers auf und erwachte benommen aus dem Traum.

Und deshalb meine Frage an alle Traumdeuter und Philosophen unter euch: „Wollte dieses Wesen mir wirklich Schmerz zufügen, mich vielleicht sogar töten, - oder wollte es nur Schutz bei mir suchen und womöglich einen Freund finden?
Habt ihr … eine Antwort?


Einstell-Datum: 2012-10-01

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 22 (1 Stimme)

 

Kommentare


Das ist owm
Kommentar # 1: Kommentar
Autor: owm, 17.03.2013 um 17:55 Uhr


ich denke, es wollte Dich wecken, und dich vor der inneren Schlange, die im jedem Tier von uns steckt, warnen.

Das ist MichaelKuss
Kommentar # 2: Danke für den Kommentar...
Autor: MichaelKuss, 17.03.2013 um 19:24 Uhr


...du hast da einen Aspekt genannt, den ich überhaupt noch nicht auf der Rechnung hatte.


Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
4 x sehr kurze Prosa · Die Liebe allein · Vater unser der Photovol... ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Das Ende der LebensversicherungGrandt, Michael:
Das Ende der Lebensversicherung
Die Folgen der Finanzkrise, die 2008 begann und deren Auswirkungen noch lange zu spüren sein werden – Rückschläge (siehe Italien) nicht ausgeschlossen – haben die Altersvorsorge und die Lebenssparpläne von Millionen Bürgern über den Haufen geworfen. Die seit Jahren anhaltende und sich wohl auch nicht so bald ändernde [...]

-> Rezension lesen


 Du hättest gehen sollenKehlmann, Daniel:
Du hättest gehen sollen
Über Daniel Kehlmanns letzte größere literarische Veröffentlichung, den 2013 erschienenen Roman „F“ schrieb ich kurz nach dessen Erscheinen in einer Rezension: „So weit, so gut. Aus diesem Stoff hätte man vor zwei drei Jahren ein gutes Buch machen können. Aber die Handlungsstränge sind wenig durchdacht, die Zusammenhänge [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012641 sek.