Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Eva träumt vom Paradies
Autor: Harald Blumenau · Rubrik:
Kurzgeschichten

Ihre Augen schauten wirr ins Leere, als ob sie etwas suchen würde.
Dann verlor sich ihr Blick an der weißen Wand.
„Schauen Sie nur, sie hat Sie erkannt!“, versicherte mir ihre Mutter, während sie eine Waschschüssel mit warmen Wasser heranschleppte.
„Ich glaube, sie mag Sie“.
Dann begannen wir, Eva zu waschen.
Es war immer dieselbe, schmerzhafte Prozedur.
Evas Finger waren durch Kontrakturen so versteift, dass man sie nur mit größter Mühe auseinander bekam, um die Handinnenflächen zu reinigen.
Bei jeder Drehung verzog sie ihr Gesicht vor Schmerz und ihre Beine verharrten in einer unnatürlichen Körperhaltung, aus der sie nichts auf der Welt befreien vermochte.
Es war ein fast einstündiges Ritual, bei dem ihrer Mutter die Rolle der Zeremonienmeisterin zukam, die streng über den genauen Ablauf wachte.
Dabei redete sie unentwegt auf Eva ein und erwartete auch vom Pflegepersonal,dass man sich eingehend mit ihr unterhielt.
"Morgen kommt der Friseur und der Krankengymnast ins Haus, das wird ein anstrengender Tag, nicht wahr Eva?
Eigentlich wollten wir ja morgen duschen, aber das bekommen wir dann zeitlich nicht hin.
Oder meinst Du, wir sollten den Pflegedienst fragen
ob er morgen früher kommen kann?
Jetzt ist der Herr Blumenau doch gerade da, da können wir doch gleich fragen, wie findest Du das?“.
Ich antwortete dann für Eva, so dass sich bei jedem der langen Pflegeinsätze ein angeregter Dialog ergab, in dessen Verlauf sie scheinbar involviert war.
„Das ist kein Problem, das kriegen wir hin, Eva.“
Es waren merkwürdige Gespräche und jedes Mal wenn ich anschließend das Haus verließ, fühlte ich eine bedrückende Leere in mir.
Ich habe dann immer geraucht.
Im Wagen drehte ich die Musik laut auf und fuhr wesentlich schneller, als sonst.
Ich weiß nicht mehr, ob es geholfen hat.
Dabei habe ich mir immer eine Frage gestellt:
Was bleibt Eva von dieser Welt?
Geräusche ohne Bedeutung, Bewegung ohne Grund, reduziert auf das Sein.
Periphere Nerven senden Hilferufe an die Schaltzentrale.
Das Gehirn sagt, Schmerz, Kälte, Wärme, Stress und reagiert, mehr nicht.
Ihm bleibt nur noch das Wesentliche.
Atmung, Herzschlag, Stoffwechsel, die Medulla oblongata kennt keine Gnade.
Leben beugt sich störrischer Biologie
Das System Eva funktioniert mit dumpfen Impulsen.
Genauso monoton und erbarmungslos, wie das Ticken der riesigen Standuhr, in der dunklen Ecke des Altbauwohnzimmers, wo sich ihr Pflegebett befand.
Mit der Sondenkost, die wir ihr über die Bauchdecke verabreichten, konnten wir sogar ihre Verdauung pünktlich vorher planen.
Temperaturkurven zeigen Eisprung und Menstruation an,
dann bringen die Schwestern Binden mit.
Alles wird geplant, erfasst, durchgeführt, dokumentiert, verordnet und alles wird von ihr ertragen.
Man weiß so viel über Eva.
Nur eins weiß man nicht.
Träumt Eva?
Ich würde es ihr wünschen.


Einstell-Datum: 2009-07-09

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 3.673.673.673.67 (3 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Die andere Seite des Sch... · Schnuckelschneckerich · Ballade vom guten Hund ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


SeptembernovelleBronnen, Arnolt:
Septembernovelle
Genial schräger, kurzer Prosatext, den jeder kennen sollte, der sich für Expressionismus, Knabenliebe, Schelte des weiblichen Geschlechts oder die österreichische Literatur interessiert. - Sowie für: Nazi-Schriftsteller! Arnolt Bronnen, eigentlich ja Arnold Bronner aus Wien, Kriegsverwundeter, Jurastudent, KadeWe-Angestellter in [...]

-> Rezension lesen


 Unnützes WienWissenStadtbekannt:
Unnützes WienWissen
Ein Nachschlagewerk der ganz besonderen Art sind die beim Holzbaum Verlag erschienen Taschenbücher mit dem irreführenden Titel „Unnützes Wissen“, denn was sie bieten ist alles andere als unnütz. So lässt das Stichwort „Mariahilferstraße“ aufhorchen, da der unlängst als Fußgängerzone neu eröffnete Boulevard schon viele [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.018563 sek.