Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Fiesimir Fauch schafft Arbeitsplätze
Autor: Karsten Mekelburg · Rubrik:
Humor & Satire

Herr Fiesemir Fauch hat kleine Firma, mit großen Problemen. Hat Herr Fiesemir Fauch gelesen neues Gesetz von der Regierung in Berlin. Darf er jetzt rausschmeißen jeden in seiner Firma, ohne viel Federlesen. Hat er gedankt gute Regierung in Berlin tief in seinem Herzen und hat geschmissen raus alle seine Bauzeichner, seine alten. Waren drei und alle schon 30 Jahre in der Firma. Können nicht recht mehr sehen, mit ihren Augen, die trüben und halten den Zeichenstift, mit ihren Fingern, zittrig und krumm. Hat Herr Fiesemir Fauch gesagt, könnt ihr jetzt gehen und suchen eine Bleibe, für den Rest eures Lebens, vielleicht das ein Enkelchen euch aufnimmt, aus Liebe und Barmherzigkeit. So hat gesprochen Herr Fiesemir Fauch. Denn muß man immer sagen Worte, freundlich und fromm, wenn man rauswirft alte Mitarbeiter und Kollegen. Zeigt guten Charakter und macht mehr Spaß zu sehen die Gesichter, die dummen.

Hat Herr Fiesemir Fauch geschickt nach Amt für Arbeit, was jetzt heißt auf neues Deutsch Jobcenter. Kam auch gleich Kommando, mit neue Bauzeichner, Langzeitarbeitslosen, zehn Stück, alle in Reih und Glied, fein sauber angezogen und schön in schwere Ketten verpackt. Hat Herr Fiesemir Fauch lange geprüft Muskeln und Gebiß und dann genommen zwei junge, kräftige. Denn das war Sinn von neues Gesetz von Regierung in Berlin, dass Herr Fiesemir Fauch doch schaffen möge neue Arbeitsplätze für arme Arbeitslose. Und hat er geschaffen zwei Arbeitsplätze, funkelnagelneu, die Arbeit von alten drei für weniger Geld machen müssen.

Hat aber einer von die beiden nicht wollen arbeiten. War Geld zu klein und Arbeit zu groß. Herr Fiesemir Fauch muss sich nicht sagen lassen böse Dinge und schlimme Worte, in Firma, in eigene. Hat Herr Fiesemir Fauch studiert ganz genau die Gesetze von die Regierung in Berlin. Ist jetzt Chef in seinem Betrieb und kann machen, was er will. Muss nicht dulden garstige Widerworte und saure Gesichter. Hat er genommen Telefon und geschlagen auf Kopf von das Mann, was nicht wollte arbeiten, hätte aber müssen, nach die Gesetz von die Regierung in Berlin. War entzwei Telefon und Kopf. Musste Telefon zur Reparatur, teurer und Mann in Klinik, wegen Schädelbasisbruch. Muss Mann jetzt bezahlen Telefon und Rechnung von Klinik und kann schaffen Herr Fiesemir Fauch gleich noch einen Arbeitsplatz. Wenn weiter unser guter Herr Fiesemir Fauch so rackert für das Wohlergehen, das allgemeine und weiter sich so überanstrengt, wird er bekommen dicken Orden am breiten Band von Regierung in Berlin für all seine Taten, seine guten.

Hat auch Herr Fiesemir Fauch gelesen von ganz neues Gesetz mit furchtbar schwierigen Namen "Ius primae noctis". Hat nicht verstehen können Herr Fiesemir Fauch neues Recht, denn Herr Fiesemir Fauch hat nur gelernt Rechnen und Lesen in Dorfschule und Betrügen und Bestehlen Kunden und Konkurrenten in harte Schule des Lebens. Hat aber erklärt Freund, gutes, dass Herr Fiesemir Fauch muss nun prüfen die Bräutchen von all seine Mitarbeiter, um zu entscheiden, ob er wohl gütigst gestatten soll, die Ehe, die künftige.

Hat Herr Fiesemir Fauch geseufzt ganz tief. Hartes Los für schwer arbeitendes Unternehmer und Mann, mit alten Knochen und ohne Kondition. Aber ist Herr Fiesemir Fauch noch recht rüstig für sein Alter und will nicht ärgern die gute Regierung in Berlin. Heißt es Arschbacken zusammenkneifen und VIAGRA schlucken, zum Kamillentee am Abend. Müssen Heiratswillige jetzt anschleppen das Fräulein Braut, und wenn das Fräulein Braut nicht allzu zickig und etepetete und sich anstrengt ordentlich in weiches Federbettchen, will Herr Fiesemir Fauch nicht stehen im Wege, dem Glück, dem jungen. Müssen bloß unterzeichnen Vertrag, kleines, das sie wollen geben ganz und gar freiwillig die ersten vier Söhne in Lehre in Firma von Herr Fiesemir Fauch.

Ist schöne Lehre, geht sieben Jahre und ist gut bezahlt mit Tellerchen Suppe am Abend und neues Hemd, jedes Jahr. Herr Fiesemir Fauch ist Mensch, großzügig und mit dickes Herz für Lehrlinge. Dürfen alle bleiben in Werkstatt nach der Arbeit und schlafen drei Stunden jede Nacht. Spart langen Weg nach Hause. Denn das war Sinn von neues Gesetz von Regierung in Berlin. Das Herr Fiesemir Fauch hat lindern sollen Sorgen, große von viele arme Jünglinge, die suchen Lehrplatz und können nicht finden und behandeln alle Jünglinge, wie Söhne, eigenen.

So ist gutes Herr Fiesemir Fauch. Freundliches Gemüt, guter Steuerzahler, friedlicher Mensch und treuer Untertan von gute Regierung in Berlin. Nur eins kann stören Frieden und Glück von freundliches Herr Fiesemir Fauch. Wenn schlechte Leute, mit schlechten Manieren und schlechten Zähnen sagen böse Dinge von gute Regierung in Berlin. Sagen gute Regierung in Berlin sei Arbeiterregierung und würde machen Gesetze für einfachen Mann zum Nutzen. Böse Worte sind das, machen Herrn Fiesemir Fauch ganz wütend und lassen ihn blicken finster aus seine kleinen Augen und schlagen auf den Tisch mit seine Faust, seine geballte. Denn Herr Fiesemir Fauch ist ehrliches Mensch und kann auf den Tod nicht leiden gemeine dreckige Lügen über gute Regierung in Berlin.


Einstell-Datum: 2004-04-13

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 3.753.753.753.75 (4 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text



Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Der FliegenpalastKappacher, Walter:
Der Fliegenpalast
In Bad Fusch treffen wir auf den gealterten Hugo von Hofmannsthal. Es ist das Jahr in dem Kafka starb; und auch Hofmannsthals Herz ist schwach. Mit vielen seiner Kollegen ist er zerstritten, er sehnt sich nach Versöhnung und hat doch Angst davor, auf die einstigen Weggefährten zu treffen. Er sucht nach Einsamkeit und doch nach einer [...]

-> Rezension lesen


 Der Tod in RomKoeppen, Wolfgang:
Der Tod in Rom
Deutsche nach 1945, von Wolfgang Koeppen 1954 ganz mutwillig als Romanfiguren-Ensemble zusammengestellt, treffen sich in der Ewigen Stadt. Aber: Treffen sie sich denn? Und wenn nicht sich, wen treffen sie in der Ewigen Stadt? Treffen sie vielleicht nur grobe Menschenplastiken des Autoren, die ebenso grobe, groteske Namen tragen? Adolf [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015978 sek.