Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Flüchtige Augenblicke
Autor: Katrin Bock · Rubrik:
Lyrik

Flüchtige Augenblicke

Ein Sonnenstrahl trifft auf die Oberfläche
Die Wellen formen ein Bild
Es ist unscharf, kaum zu erkennen.
Lichtspiele auf dem Wasser
- vergänglich und kaum zu fassen
ein flüchtiger Augenblick, der schnell vergeht.

© Katrin Bock / 08/2004



Einstell-Datum: 2004-08-11

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 1 (1 Stimme)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das Meer · Der einsame Baum · Der ewige Kreislauf ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Batman: Was geschah mit dem dunklen Ritter?Gaiman, N.:
Batman: Was geschah mit dem dunklen Ritter?
Batman ist tot. Ist das die letzte aller Batman Geschichten? Noch lange nicht, denn jeder der versammelten Freunde und Gegner Batmans erzählt seine eigene Version vom Ende des dunklen Ritters. Da wird viel Seemannsgarn gewoben und nicht nur seine Feinde wollen dabei gewesen sein, als Batman das Zeitliche segnete, nein, auch seine Freunde [...]

-> Rezension lesen


 Triest. Eine italienisch-österreichische DialektikLunzer, Renate:
Triest. Eine italienisch-österreichische Dialektik
„M`addormento, bisognoso d`una consolazione che non posso domandare agli uomini e non so implorare da Dio“ („Ich schlafe ein ohne Trost: von den Menschen kann ich ihn nicht verlangen, und zu Gott weiß ich nicht zu flehen.”), schreibt Giani Stuparich in sein Tagebuch im Schützengraben, zwischen Österreichern und Italienern, als [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net





Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Datenschutz | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2020 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.027288 sek.