Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Golf
Autor: bukkva · Rubrik:
Kurzgeschichten

“Bernhard Langer spielt am dritten Loch einen Birdie! Haben Sie diesen Schlag gesehen, meine Damen und Herren? Perfektes Timing!!!“
Andreas tanzte um eine kleine weiße Tasse, die er in den Sandboden gegraben hatte, in der einen Hand einen Federballschläger, in der anderen einen kleinen grünen Apfel haltend.
Er verbrachte den Sommer bei seinen Großeltern in Mecklenburg. Seit ein paar Tagen war auch sein Cousin Jan da, und seit gestern spielten die beiden ununterbrochen Golf mit Federballschlägern, Äpfeln, und Tassen. Andreas kannte die Regeln auswendig, er musste stundenlang, wenn nicht tage- und wochenlang, die Sendungen auf Eurosport gesehen haben.
„Ich muss mal auf Toilette. Warte mal auf mich.“ – sagte Andreas zu Jan und verschwand ins Haus.
Jan blieb mit den Äpfeln und Federballschlägern allein zurück und schaute in den Sand. Schon seit Tagen schob er den Gang, den Andreas gerade so unbeschwert angetreten hatte, vor sich her. Der Durchmesser und die Konsistenz der Kackwürste, die zurzeit nur circa einmal pro Woche seinen Körper verließen, sorgten in aller Regelmäßigkeit für verstopfte Toiletten in diversen Haushalten und öffentlichen Einrichtungen. Wenn zuhause oder bei seinen Großeltern die Toilette verstopft war, wussten alle sofort, wer dafür verantwortlich war: Jan mit seinen großen Kackwürsten.
„Hast du wieder die Toilette verstopft?“ – fragten sie dann ganz ungeniert.
„Kannst du nicht öfter gehen? Ich muss jetzt wieder die Toilette sauber machen!“
Peinlich war das immer.
Letzten Sommer im Ferienlager war Jan zwei volle Wochen nicht kacken, so dass er zum Schluss schon einen ganz schönen Batzen mit sich herumschleppte. Immer wenn es raus wollte, setzte er sich auf seine Ferse, die den Prozess an finaler Stelle blockierte. Das sah manchmal ziemlich blöd aus, wenn er sich aus dem Nichts plötzlich auf seine Ferse setzte, mitten im Spiel, mitten auf der Straße.
„Jan, warum bleibst du denn da so sitzen?“ – wurde er gefragt.
Jan war wahrscheinlich einfach nur faul, aber mittlerweile kam auch Angst dazu. Angst, wieder bei irgendjemandem die Toilette zu verstopfen und dafür öffentlich beschuldigt zu werden. Angst vor einem Image als Kacker, der überall Dreck macht und die Leute dazu nötigt, ihre Toiletten von fremder Kacke zu befreien, ein ungern gesehener Mensch.
Jetzt fühlte er, dass es wieder soweit war, schon seit Tagen musste er auf Toilette. Und gleichzeitig sah er in diesem Moment eine wunderbare Möglichkeit, diesmal der öffentlichen Schmach zu entgehen. Es gab nämlich einen Menschen hier, der von alledem nichts wusste, weil er nur die Sommerferien in Mecklenburg verbrachte: Sein Cousin Andreas.
Nichtsahnend kam der aus dem Haus auf ihn zugelaufen.
„Jan! Wir können weiter spielen!“
„Warte. Ich muss auch mal auf Klo. Bin gleich wieder da.“
Er ging also nach oben in die Toilette der Großeltern. Sie hatten nur diese eine im Obergeschoß, gleich wenn man die Treppe hoch kam. Die Spülung ging noch. Er setzte sich auf die Klobrille und ging in Gedanken seinen Plan noch einmal durch. Es konnte klappen. Auf dem Waschbecken standen die zerfledderten Zahnbürsten von Oma und Opa in einem grünen Zahnputzbecher mit weißen Punkten drauf.
Nach ein paar Minuten und schmerzhaftem Gedrücke plumpste die Megakackwurst ins Becken und verstopfte wie immer sofort den Abfluss. Damit hatte er gerechnet. Jetzt kam das Neue: Jan ging raus zu Andreas und sagte zu ihm:
„Andreas, ich glaube, du hast die Toilette oben verstopft. Ich wollte eben kacken, aber es sieht aus, als ob die Toilette verstopft ist. Das Wasser fließt nicht mehr ab.“
Sein Cousin sah ihn erschrocken an.
„Was macht man da?“
„Ich glaube, du musst den Arm so weit wie möglich in die Toilette stecken und versuchen die Scheiße durchzuschieben.“
„Ihhhh!!!! Das ist ja total eklig!!!“
„Ja, aber besser als von Opa ausgeschimpft zu werden. Wenn der mitkriegt, dass du die Toilette verstopft hast, na dann Prost Mahlzeit.“
Dagegen gab es nichts zu sagen. Andreas hatte es geschluckt.
Sie gingen ins Haus. Andreas krempelte den Ärmel an seinem linken Arm nach oben, verzog das Gesicht zu einer Grimasse, beugte sich zur Toilette hinunter, und steckte den Arm durch das Abwasser in den Abfluss hinein. Sein Gesicht wendete er dabei weg von der Toilettenschüssel nach oben.
„Ihhhhh, ist das eklig!!!“
„Klappt es?“
„Ihhhhh!!“
Das Wasser begann abzufließen. Er hatte es geschafft. Er wusch sich lange die Hände mit Seife. Danach gingen sie wieder raus und spielten weiter Golf.
„Bernhard Langer am neunten Loch. Gefühlvoll trifft er den Ball und gewinnt das Turnier mit siebzehn Schlägen Vorsprung!!!“


Einstell-Datum: 2010-05-05

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Publikation: Flüsterpsa... · WAS FÜR EIN LIED HAST D... · fortschrift ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


FußballSchwendemann, Andreas:
Fußball
Pünktlich zum nächsten Fußball-Großereignis, der Europameisterschaft in Frankreich im Sommer 2016, bei der sich die deutsche Mannschaft gute Siegchancen ausrechnet, veröffentlicht der Ravensburger Verlag in seiner für Kinder von 8-12 Jahren gedachten Sachbuchreihe Profiwissen ein Sachbilderbuch mit umfangreichem Sachwissen zum Thema [...]

-> Rezension lesen


 Dieux du stadeGoudon, Fred:
Dieux du stade
Seit 15 Jahren wird der Kalender „Dieux du stade“ (Götter des Stadions) veröffentlicht. Hauptsächlich die Rugbyspieler des legendären französischen Klub Stade Francais sind dort in ihrer ganzen körperlichen und unbekleideten Pracht abgebildet. Die Bilder der Ausgabe 14 und 15 dieses mittlerweile in der ganzen Welt berühmten [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.008762 sek.