Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Größer als ein großer Baum - Mirel Wagner
Autor: Jürgen Weber · Rubrik:
Kolumne

„(...)but death comes a sneaking in/through the keyholes/he‘s clever and he knows
what‘s beneath the floorboards/death comes to feast/like a greedy hungry beast/
he wants it all/and here he crawls...“
heißt es in der Singleauskoppelung „No death“ von Mirel Wagners erstem – selbstbetitelten - Album und auch die Melodie ist beinahe eben so düster, wie die zitierte Textstelle. Aber auch dieser Tod kann - zumindest in dem Lied – kein Liebespaar entzweien, denn der Refrain lautet allzu einprägsam: „No death can tear us apart“. Ganz schön viel Weltuntergangsstimmung verbreitet die gerade erst 29 Jahre alt gewordene finnisch-äthiopische Sängerin Mirel Wagner, aber auch auf ihren Konzerten, denn sie kommt ganz allein, nur von ihrer Gitarre begleitet auf die Bühne und beginnt ohne zu stocken ihren Vortrag in D-Moll. D... wie Dunkelheit.

https://www.youtube.com/watch?v=pYtvkoqTnSs

Sub Pop zur Starthilfe
Die Musikerin, die in Äthiopien geboren wurde und in Espoo Finland aufwuchs, wird vielleicht durch die dortigen Lichtverhältnisse (50 Sonnentage/Jahr) mit einer depressiven Grundstimmung herangewachsen sein, aber das trifft auf so viele andere Teenager auch zu, und zwar in der ganzen Welt. Keine davon hat aber eine so klarte und einprägsame Stimme wie Mirel Wagner, die schon im Alter von 16 Jahren anfing ihre Stimmungen in Songs auszudrücken und zu verewigen. Ihr selbstbetiteltes Album erschien vor fünf Jahren bei dem finnischen Indie Label „Kioski“ und später auch in UK und Europa bei Bone Voyage Recordings und in Nordamerika bei Friendly Fire Recordings, von wo sie 2014 zu Sub Pop wechselte, dem alten Grunge Label aus Seattle, dem schon so manche Newcomerband ihren Triumph zu verdanken hat. Auch das Time Magazine war 2012 schon davon überzeugt das Mirel Wagner eine Künstlerin ist, die man einfach kennen sollte. Ihr zweites Album heißt übrigens „When the Cellar Children See the Light of Day“ und ist schon im Titel ein klarer Hinweis auf eine aufrechte Lebenshaltung in slow motion und der edlen Entschleunigung des postmodernen Stress-Alltags.

Träume unter Eichenbäumen
In Finnland gibt es aber auch aufgrund der dortigen geographischen Lage so etwas wie die „nachtlose Nacht“, denn von Mitte Mai bis Anfang August wird es dort nie richtig dunkel und so gibt es auch bei Mirel Wagner sehr viel Hoffnung. In einem ihrer neuen Songs „Taller than Tall Trees“ singt sie von großen Bäumen, die im Wachsen noch lernen und einer Frau, die von einem Mann zwar bewundert wird, dessen Schatten sich aber selbst über ihre Größe legt: „I wanna lay down with you/Fall under that big, big blue“. Ihre dritte Single-Auskoppelung, erschienen bei Sub Pop, trägt den lakonischen Titel „Oak Tree“. In ihm heißt es u.a. „if you walk in the woods and you see/a big old oak tree/tread carefully, please/’cause I’m dreaming underneath/and I dream sweet dreams...“. Die versonnene Stimme mit dem Blues-Timbre erzählt mit wenig instrumenteller Begleitung (Bass, Keyboard, Schlagzeug, Chorus) nämlich auch davon, wofür es sich zu leben lohnt, selbst im düsteren Norden oder einem Winter wie in diesen Breiten: um unter Eichenbäumen zu träumen. Minimalismus mit Cinemscope-Wirkung in jedem Fall.
https://www.youtube.com/watch?v=0GXK-NdyGY8
https://www.youtube.com/watch?v=b9cmrU7xH5M


Einstell-Datum: 2016-03-13

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text



Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Katzenauge (Originaltitel: Cat’s Eye) Nach einem Drehbuch von Stephen KingLewis, Teague:
Katzenauge (Originaltitel: Cat’s Eye) Nach einem Drehbuch von Stephen King
„Cat’s Eye“ ist ein Episodenfilm, der aus drei Teilen besteht, und nun von Koch Media – zum 70. Geburtstag von Stephen King neu veröffentlicht wurde. Die Titel der Kurzgeschichten „Quitters Inc.“ und „Der Mauervorsprung“ stammen aus einer Kurzgeschichtensammlung von King namens Nachtschicht. Weitere Filme von Stephen [...]

-> Rezension lesen


 Unternehmen CapricornHyams, Peter:
Unternehmen Capricorn
„Houston, this is Capricorn One, we have landed!“Was heute gerne gemeinhin als „fake news“ bezeichnet wird, stand bei diesem Science Fiction der Extraklasse von 1978 quasi Pate. Die Grundthese, dass die Landung auf dem Mond (20.7.1969) nur ein inszeniertes Medienspektakel gewesen sein, wird in dem hier vorliegenden Film von Peter [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015145 sek.