Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Gugeln! Ein Kommentar mit Grüßen
Autor: Stefan F. · Rubrik:
Anekdoten

Gugeln

Vor einiger Zeit war ich auf einem Fest in meiner alten Heimat. Dort traf ich eine alte Freundin wieder, die mir zu späterer Stunde offenbarte, dass sie mein Leben interessiert verfolgte und auch die wichtigsten Abschnitte kannte. Und das, obwohl wir uns jahrelang nicht gesehen hatten, wusste sie, dass und was ich studiert hatte, wann meine letzte Beziehung in die Brüche ging, wie es mir im Moment geht und so weiter. Als ich sie fragte, woher sie dass denn alles wusste, grinste sie mich an.
„Von dir“, antwortete sie. „Du schreibst doch in verschiedenen Portalen, wie Versallia, MySpace, MeinVZ und so weiter. Dann sehe ich dich bei ICQ. Aber ich schreibe dir nicht, weil du mir auch nicht schreibst.“
Klar. Die Logik der Frauen, an der ich immer verzweifle, wenn ich versuche dahinter zu kommen. Inzwischen habe ich es aufgegeben, so etwas zu hinterfragen.
„Und bist du nicht auch bei irgendwelchen Poeten?“, fragte sie mich. Sie war schon etwas angetrunken und legte ihren Arm um mich.
„Die bringen doch jetzt ein Buch raus, in dem deine Geschichten auch sind, oder?“
Okay, jetzt wurde die Sache doch unheimlich. Gebe ich wirklich so viel in den Internetportalen von mir preis? In den nächsten Tagen durchsuchte ich alle Portale auf sensible Informationen von mir. Es gab allerhand aus meinem Leben, aber nichts, dass mir peinlich sein müsste.
Als ich mich selbst googelte, fand ich eine ... na ja, nennen wir es „Kritik“ einer Kurzgeschichte von mir und stellte fest, dass doch eine Menge Informationen über mich im WWW zu finden sind.
Aber hey: Ich hab es ja so gewollt!
Dieser Kommentar ist für alle, die so viel Interesse an mir haben, dass sie mich regelmäßig googeln! Seien es die Zwillinge meines Herzens aus dem Süden (Grüße nach Bayreuth und Tübingen), die nervige, eifersüchtige EX, die jetzt endlich ihr so sehr gewünschtes Kind hat (Buddha sei dank, NICHT von mir!), die Dorfschönheit aus meinem Heimatdorf (Grüße an den Cyberspion ;-)), meiner ersten großen Liebe, die jetzt im Ruhpott wohnt (oder im Ausland ist) und alle anderen, die so viel Interesse an mir haben.
Ich grüße euch alle herzlich! Ihr dürft auch persönlich Kontakt mit mir aufnehmen. Ich würde mich freuen, von dem/der ein oder anderen zu hören.
Ich fühle mich geehrt, dass ich in eurem Leben so viel Platz habe, dass ihr mich hin und wieder googelt.
Danke

Mit freundlichen Grüßen

Stefan


Einstell-Datum: 2009-10-30

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Der Wert des Schweigens · Sehnsuchtsvoll · Selbstmord eines Christen! ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Das Lied von JaburekKisch, Egon Erwin:
Das Lied von Jaburek
Wenn einer nicht ausgehen könne, solle er Kisch lesen, meinte einst Kollege Kurt Tucholsky und tatsächlich sind seine Geschichten so unterhaltsam, dass man gar nicht mehr ausgehen will. Egon Erwin Kisch kennt seine Heimatstadt wie seine Hosentasche und genauso weiß er vieles über seine Bewohner zu erzählen, jene die man tagsüber [...]

-> Rezension lesen


 Die römisch-jüdische Küche meiner FamilieValabrega, Luciano:
Die römisch-jüdische Küche meiner Familie
In Italien hat selbst das „einkaufen gehen“ und „auf den Markt gehen“, „mit den Verkäufern reden und streiten“ seinen eigenen Rhythmus und erfordert auch eine gewisse soziale Kompetenz, wie sie gerade in mediterranen Kulturen so verbreitet ist, schreibt Valabrega, aber ganz besonders sind natürlich auch bestimmte Rezepte mit [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.012696 sek.