Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Hass und Selbsthass
Autor: ArnoAbendschoen · Rubrik:
Sonstiges

Kann es Bedrückenderes geben als die Erkenntnis: Ich habe andere töten wollen, da ich mich selbst nicht annehmen konnte?

Ein krasses Beispiel dafür sehen wir in Everett Lewis’ Film „FAQs“. Zwei junge Männer, Quentin und Guy, können nicht anerkennen, dass sie sich lieben – sie machen stattdessen Jagd auf andere Homosexuelle, bereit, auch zu töten. Guy, der Mitläufer, steigt aus und konfrontiert den bis dahin dominierenden Quentin mit der Wahrheit hinter ihren Hetzjagden. Quentins dramatischer Lernprozess bringt noch einmal andere und jetzt auch ihn selbst in Lebensgefahr. Am Ende ist er ein seelischer Pflegefall.

Wie realistisch ist ein solcher Ablauf? Dass Homosexuelle sich ihrer speziellen Neigungen erst spät bewusst werden, oft erst um die dreißig, kann häufig beobachtet werden. Ich kann es zwar nicht nachvollziehen, doch ich habe selbst Beispiele dafür vor Augen. Was aber ist dran an der Theorie von der verborgenen Homosexualität vieler Homophober? Dazu gibt es eine aufschlussreiche Studie von Prof. Henry E. Adams, University of Georgia, aus 1996. Er bildete aus 64 sich selbst als heterosexuell bezeichnenden Probanden zwei Gruppen, die eine homophob und die andere ohne solche Einstellung. Er zeigte ihnen einschlägige Videos und stellte in der ersten Gruppe bei 54,3% der Probanden eindeutige Zeichen sexueller Erregung fest. In der Kontrollgruppe ohne feindselige Einstellung waren es nur 24,1%.

Die Entstehung von Hass aus Selbsthass ist weit über die Sexualität hinaus von Bedeutung, z.B. im Rassenhass. Besonders anfällig für Aggression aufgrund fehlgeschlagener Identitätsbildung können Individuen sein, deren ethnische Herkunft gemischt oder unklar ist oder deren kulturelle Zugehörigkeit unter Zwang verändert wurde. Beispiel aus jüngerer Zeit: das damalige Jugoslawien, in dem der Rassenhass bezeichnenderweise im ethnisch zerklüfteten Bosnien-Herzegowina am verheerendsten tobte. Denken wir auch an die Janitscharen. Um zuverlässigere Soldaten zu bekommen, bedienten sich die osmanischen Sultane zwangsrekrutierter und zum Islam zwangsbekehrter Knaben christlicher Untertanen.

Gelegentlich ist vom jüdischen Selbsthass die Rede, manchmal zu Unrecht. Ich suche Beispiele und finde sie bei Personen mit nur teilweise jüdischer Herkunft. So kannte ich eine Frau mit einem jüdischen Großvater, sie selbst geboren bald nach dem 1. Weltkrieg und im Dritten Reich zur Schule gegangen. Zeit ihres Lebens befreite sie sich nicht von den antisemitischen Stereotypen ihrer Jugend. Sie heftete sie vor allem ihrer eigenen ungeliebten Mutter und deren Schwestern an, obgleich diese mental und in ihren Biographien höchst unterschiedliche Persönlichkeiten waren. Sie tat alles, um ihrer eigenen mater semita unähnlich zu sein – und wurde ihr mit jedem Jahrzehnt ähnlicher.

In der älteren Schönen Literatur finden wir oft eine ambivalente Haltung zum Judentum, vermischt mit Anzeichen von Antisemitismus, sogar in einem so bedeutenden Werk wie dem von Proust, dessen Mutter selbst jüdisch war. Das jüdische Personal seines Romans erscheint zumeist in Verbindung mit den Klischees des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Bloch, der Schulfreund des Erzählers, ist ein intelligenter Streber, unkultiviert, aufdringlich und geistlos. Blochs Familie kommt ebenfalls schlecht weg, sein Onkel ist überdies ein zu Ausschweifungen neigender Liebhaber junger Männer, eine sowohl Mitleid erregende als auch lächerliche Figur. Die gleiche Vorstellung vom sittenlosen Orientalen vermittelt auch Léa, die jüdisch-lesbische Freundin von Mademoiselle Vinteuil. Und Swann? Er hat neben positiven Eigenschaften einen großen Fehler: Snobismus.

Bei Dostojewski stoßen wir auf eine besondere Variante des Musters misslungener Identitätsbildung, ich will sie die passive, selbstzerstörerische nennen. In seiner Biographie wie in seinen Werken taucht gelegentlich die Figur des Rivalen um eine geliebte Frau auf. Autor wie Held fixieren sich auf ihn, und zwar in der Weise, dass sie sich dem Konkurrenten verstehend, liebend unterordnen. Das eigene Glück wird fremdem geopfert. In „Der Idiot“ findet dieser innere Konflikt seinen abschließenden Höhepunkt darin, dass Myschkin aus Passivität die geliebte Nastassja Filippowna an Rogoshin verliert, der sie im Affekt tötet. Am Ende warten die beiden Männer gemeinsam am Tatort neben der Leiche darauf, von der intervenierenden Außenwelt abgeholt zu werden – Rogoshin als Mörder, Myschkin als hoffnungsloser Idiot. Große Literatur – und Visconti hat das Thema in „Rocco und seine Brüder“ noch einmal cineastisch aufgegriffen. Doch auch im Realen kann das lebensgefährlich sein: sich selbst zu hassen und diesen Hass auf andere zu projizieren.


Einstell-Datum: 2011-04-20

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Glühendes Verlangen · Tagestauglich? · Zarte Lippen ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habeOates, Joyce Carol:
Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe
Die Quaker Heights Day School ist eine angesehene Privatschule in der Nähe von New York. Marissa, einer der Hautfiguren des neuen Jugendromans von Joyce Carol Oates zählt zu den besten Schülerinnen dort. Ihre Noten sind hervorragend, die Lehrer schätzen ihre fundierten Kommentare, und so wundert sich niemand, als Marissa schon vor [...]

-> Rezension lesen


 Meine Schweiz - Ein LesebuchDürrenmatt, Friedrich:
Meine Schweiz - Ein Lesebuch
Das Buch enttäuscht. Eine so von Dürrenmatt nie intendierte Zusammenstellung von Gelegenheitsäußerungen über die angeblich älteste Demokratie der Erde. Sie trägt den Nachteil in sich, großenteils den heutigen Charakter von Volk und Land ja nicht mehr kennen zu können, dafür im Übermaß mit, seinerzeit vielleicht schon [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.020966 sek.