Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Herbst zu Winter
Autor: Marianne Brückl · Rubrik:
Lyrik

Wenn Blätter leise fallen
die Wege bunt bedeckt
Schritte nicht mehr hallen
der Herbst den Winter weckt

Gerippegleich die Stämme
im Schatten kalter Zeit
als ob sie Leben nähme
sind sie zum Tod bereit

Wehmut der Gedanken
der Abschied fällt so schwer
Augen den Farben danken
sind auch die Äste leer

MB (aus "Lyrische Impressionen")


Einstell-Datum: 2008-01-18

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Bewertung: 333 (2 Stimmen)

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Lebenszyklus · Wahrheit und Recht · Vergänglichkeit ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Die WikingerWilliams, Gareth:
Die Wikinger
Dieses voluminöse und ansprechende Buch ist der Katalog einer Ausstellung, die vom 10.9.2014 bis zum 4.1.2015 im Gropius-Bau in Berlin gezeigt wird. Die Ausstellung wurde in einer Kooperation des Dänischen Nationalmuseums Kopenhagen, der British Museums in London und dem Museum für Vor- und Frühgeschichte Berlin konzipiert und [...]

-> Rezension lesen


 Der Vampir von RoprazChessex, Jacques:
Der Vampir von Ropraz
Zitat:Man ist auf der Hut vor Vagabunden, Bettlern, umherziehenden Predigern, die klauen wie Zigeuner. Man verjagt fahrendes Volk, Landstreicher, Zirkusleute, vertreibt Hausierer mit der Mistgabel. Aber dann kommt der 20. Februar, die Herrschaft des Vampirs, die alle Angst, alle Gewalt, den unterdrückten Wahn in sich trägt und das [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.015918 sek.