Biographien Rezensionen Diskutieren im versalia-Forum Das versalia.de-Rundschreiben abonnieren Service für Netzmeister Lesen im Archiv klassischer Werke Ihre kostenlose Netzbibliothek

 



Save Ukraine!
Save Ukraine!


Amnesty International

Love all Animals

 
Hochherbst
Autor: Karsten Rube · Rubrik:
Humor & Satire

Des Herbstes deutlichstes Herannahen ist das laute Herannahen seiner Bekämpfer. Der Herbstbekämpfer läuft mit Benzin und pustet Laub. Sein Knecht, der ihn benutzt trägt wahlweise orange oder grün, heißt Stadtreinigung oder Grünflächenamt und tritt bevorzugt morgens um sieben Uhr in Erscheinung. Schon im lauen Sommer übt er Motorenstarts und
pustet schon mal in launigen Trainingsrunden die Igel aus dem Unterholz.
Im Herbst, wenn Blätterdächer sich auf Autodächer senken, Friedhöfe feucht und friedhöflich duften und die Wegplatten in Krankenhausparks gefährlich rutschig werden, zieht der Herbstbekämpfer laut brummend mit dem Laubpuster heran, wirbelt die Blätter unter den Autos und Sträuchern vor, bläst sie an den Straßenrand und lässt sie erstmal liegen. Die Laubsammler kommen später. Für diesen Tag haben sie einen Auftrag in einem anderen Stadtteil. Abends frischt der Wind auf. Morgen früh um Sieben beginnt der Dienst des Laubpusters erneut. Der Rentner, Nachtschichtler und Spätdienstler, der Genesende im Krankhaus, der Leichnam auf dem nahen Friedhof, sie alle sparen sich Weckmeldodie und Uhr, denn das Grünflächeamt ist zuverlässig laut.

Es ist also Hochherbst, Indian Summer, Rheumawetter. Das Bananengelb der Kastanienblätter hat man hier schon lange nicht mehr gesehen, da die Miniermotte, der Kastanie schon im Juli den Garaus macht.
Vor dem Küchenfester glitzert ein Spinnennetz. Eine Kreuzspinne wohnt dort, fett und gefährlich. Die Mischung aus natürlichem Ekel, biologischem Bewusstsein und häuslicher Schlamperei findet damit eine Kollektion an Ausreden, dieses Fenster vorerst nicht zu putzen.

Im Park ist der Herbst ein Ort der Begegnung. Man begegnet dem Frischluftfan, der sich von reduzierter Ausgangstemperatur nicht entmutigen lässt und seine eigenen Temperatur sportlich in die Höhe schraubt. Bei einem ruhigen Spaziergang um den See, sieht man Bäume, Wasservögel und andere Seeumrunder in freier Wildbahn. Dabei ist besonders die Klientel der Sportlichkeit zu bewundern. Jeder Jogger und Walker hat eine andere, selbstentwickelte Haltung.
Der erste, den ich beobachte, ist ein sich selbst kasteiender Mann, der kurz vor der Erreichung des Zustandes vor Sauerstoffzelt angelangt ist. Er schleppt sich schnaufend über den Parkboden, seine Arme hängen kraftlos herab und seine Füße schaffen es kaum noch sich über das schurrende Geräusch schleifender Schlappen zu erheben. Vorbeieilende zum Dienst zischende Krankenschwester gucken vorsorglich weg.
Danach brosselt die hektische Omi über die Rennbahn, ein kleines dürres Weibchen unbestimmbaren Alters jenseits der Siebzig. In enge Sportseide getaucht, die Brille stur aufs Geradeaus gerichtet und mit Zornesfalten über der Stirn hirscht sie voraus. Ich möchte nicht der Handtaschendieb sein, den sie verfolgt.
Eine Sportlerin um die Fünfzig walkt in weißem Sportornat locker wippend vorbei, wo bei alles an ihr am wippen ist, was man sich nicht vorstellen mag. Schön dass sie sich dem Sport widmet. Besser spät, als nie. Die Arme winkelt sie etwas tuckig an. Mit dieser an Kaninchenläufe erinnernden Armhaltung schrubbelt sie zaghaft voran, das Lächeln des Ausdauersportlers im Gesicht.

Unter Läufern finden sich einige bemerkenswerte Techniken. Manche Jogger sind mit hochgedrücktem Rücken unterwegs, gerade zu beängstigend aufrecht, andere laufen leicht vornüber gebeugt, voranstürmend. Einige mit weit ausholenden Schritten, andere mit kurzen Trippelfüßen. Attraktiv schwitzen sich junge Frauen um den See, kerllich machorieren sich sportliche Jungs an den Mädchen vorbei.
Kinder, Hunde und Rentner springen im Zickzack den Athleten aus dem Weg.
Die hasenarmige Masse wippt eine zweite Runde an mir vorbei, nun bereits deutlich hörbar, die sportlichen Kerle grinsen den sie nun doch wieder überholenden Mädchen hinterher und der schnaufende Schleppsportler scheint irgendwo zusammengebrochen zu sein.

Indes bewerfen Kinder die Seeenten mit Brot oder lassen sich von den Schwänen anfauchen. Ein Bleßhuhn quiekt, eine Ente quakt und ein Haubentaucher versteckt sich unter Wasser. Gelb schweben die Blätter von den Bäumen herab, um auf dem See zu schwimmen. Hunde verrichten ihr Geschäft und Kinder greifen beim Blättersammeln beherzt ins Gras. Ein idyllischer Sonntagmorgen in Park.


Einstell-Datum: 2008-11-03

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt die Meinung seines Verfassers wider und muss nicht zwingend mit der Meinung der Betreiber von versalia.de übereinstimmen.

Dieser Text wurde noch von niemandem bewertet.

 

Kommentare


Zu diesem Objekt sind noch keine Kommentare vorhanden.

Um einen Kommentar zu diesem Text schreiben zu können, loggen Sie sich bitte ein!

Noch kein Mitglied bei versalia?



Vorheriger Text zurück zur Artikelübersicht Nächster Text


Lesen Sie andere Texte unserer Autoren:
Das Ende einer Beziehung · Teufelchen · Von Worten und Wörtern ·

Weitere Texte aus folgenden Kategorien wählen:
Anekdoten · Aphorismen · Erotik · Erzählungen · Experimente · Fabeln · Humor & Satire · Kolumne · Kurzgeschichten · Lyrik · Phantastik · Philosophie · Pressemitteilungen · Reiseberichte · Sonstiges · Übersetzungen ·

Aus unseren Buchrezensionen


Als das Faultier mit seinem Baum verschwandScherz, Oliver:
Als das Faultier mit seinem Baum verschwand
In einem Urwald in einem fernen Land hängt das Faultier an seinem Baum, denn ein Faultier verlässt seinen Baum niemals. Nicht mal, wenn der Baum gefällt wird. Zusammen mit dem Faultier reist er über den Ozean, kommt in ein Sägewerk und wird zu einem Stuhl – an dem kopfüber das Faultier hängt. Niemals würde es seinen Baum [...]

-> Rezension lesen


 AgnesStamm, Peter:
Agnes
Peter Stamm, ein (gewesener - für etliche Jahre) Journalist, jener Schweizer, der so aussieht, wie jeder andere männliche Schriftsteller gern auch mal aussehen würde, hat dieses, sein erstes Buch, mit dem er dann den Durchbruch schaffte, vorher sechs lange Jahre bei keinem einzigen Verlag unterbringen können. Dabei, wie man bei der [...]

-> Rezension lesen


Anmelden
Benutzername

Passwort

Eingeloggt bleiben

Neu registrieren?
Passwort vergessen?


Neues aus dem Forum


Gedichte von Georg Trakl

Verweise
> Unser Buchladen
> Lyrikband seelengruende
> Neue Gedichte: fahnenrost
> Kunstportal xarto.com
> Suchmaschine z3ro.net



005 Micro Button 3  88x31 / SBS

Das Fliegende Spaghettimonster

netzbibliothek | Anti-Literatur | Buchladen | Topliste | FAQ | Impressum | Rechtliches | Partnerseiten | Seite empfehlen | Schlesien | RSS

Systementwurf und -programmierung von zerovision.de

© 2001-2017 by Arne-Wigand Baganz

v_v3.31 erstellte diese Seite in 0.011262 sek.